06.10.2014 - 1. FC Kaiserslautern / Karlsruher SC

Nach Auseinandersezung: FCK-Fans kritisieren Polizei


Die Rot-Weiße Hilfe hat Stellung zu den Vorfällen beim Spiel zwischen dem 1. FC Kaiserslautern und dem Karlsruher SC bezogen und kritisiert die Polizei und den Ordnungsdienst, da KSC-Fans FCK-Fans auf der Südtribüne angreifen konnten. Die FCK-Fans aus der Westkurve seien den dort anwesenden Fans zur Hilfe geeilt.

Die FCK-Fans haben demnach nur den Angriff der KSC-Fans abgewehrt und sich nur verteidigt. Szenekundige Beamte hätten ein Ausdringen der KSC-Fans aus dem Gästeblock schon vor Abpfiff bemerken müssen. Stattdessen wurde sich auf die Abreise der KSC-Fans konzentriert. Wolfgang Denzer von der Pressestelle des Polizeipräsidiums Westpfalz weist die Kritik in einem TV-Interview zurück: „Grundsätzlich ist im Stadion erstmal der Ordnerdienst verantwortlich.“

Faszination Fankurve dokumentiert die Stellungnahme der Rot-Weißen-Hilfe Kaiserslautern:

Stellungnahme der Rot-Weißen-Hilfe Kaiserslautern zu den Vorkommnissen beim Spiel FCK-KSC

Am Samstag, den 04. Oktober, fand das Südwestderby gegen den Karlsruher SC in Kaiserslautern statt. Zwei Wochen vor dem Spiel wurde von der DFL auf Drängen der Polizei Rheinland-Pfalz der Anpfiff von Freitagabend, 18:30 Uhr auf Samstagmittag 13:00 Uhr verlegt. Die Polizei rechtfertigte diese Maßnahme mit einer Einstufung des Spiels als „Risikospiel“. In der Vergangenheit wurde vor allem das letzte Spiel gegen Dynamo Dresden als „Risiko- bzw. Hochsicherheitsspiel“ eingestuft. Grund war das Spiel letzte Heimspiel gegen Dresden im Jahr 2013, bei dem es zu Ausschreitungen einiger Dresdener kam. Damals wurde vor allem das katastrophale Sicherheitskonzept, das in Zusammenarbeit von Polizei und Verein ausgearbeitet wurde, kritisiert. Nur durch die konsequente Fehleinschätzung der Situation vor Ort - durch den damaligen Einsatzleiter der Polizei - kam es überhaupt erst zu den Szenen, die vielen noch in Erinnerung sein dürften. Im Nachgang wurde damals von einer Kommission aus Stadtwerken, FCK, Polizeipräsidium Westpfalz und der Stadt Kaiserslautern einen Maßnahmenkatalog entwickelt, der für mehr Sicherheit der Fans sorgen sollte. Das Augenmerk lag dabei jedoch ausschließlich auf Maßnahmen, die für den Bereich außerhalb des Stadions galten.
Zum Spiel am Samstag: Das Spiel wurde in Absprache von Verein und Polizei als Risikospiel eingestuft. Die Polizei war mit mehreren Einsatzhundertschaften der Bereitschaftspolizei sowie Beweissicherungs- und Festnahmeeinheiten vor Ort und hatte sogar einen Hubschrauber für die Überwachung aus der Luft im Einsatz. Üblichen Verbote, wie Glasflaschenverbot, Bannmeile, Betretungsverbote etc., die „Risikospiele“ in der Regel mit sich ziehen, wurden von den Behörden im Vorfeld nicht erlassen. Verwunderlich, da diese beim Risikospiel gegen Dresden zuletzt wiederum dazugehörten.
Aber nun zu den eigentlichen Ereignissen an dem Tag. Wir wollen an dieser Stelle speziell auf die Ereignisse im Stadion eingehen. Dazu sollen die Vorkommnisse chronologisch aufgearbeitet werden.
Bereits ca. 10 Minuten vor Ende der regulären Spielzeit machten sich einige KSC-Anhänger in Richtung der angrenzenden Sitzplätze des Block 18.1 auf. Dabei wurde das Absperrband, das Gäste- und Heimbereich abtrennt, sowie die Ordnerreihe, die selbiges sichert ungehindert überquert. Schon hier hätten SKBs (die teilweise nur 10m entfernt standen) und Ordner/innen die Polizeieinsatzkräfte darauf aufmerksam machen müssen- dies ist Teil ihrer Arbeit und demgemäß ihre Pflicht. Doch lediglich die angrenzenden FCK-Fans im Block 19.1 wurden umgesetzt. Nach Abpfiff war nicht mal mehr eine Ordnerreihe zur Sicherung der Absperrung vorhanden. Dies wirft Fragen auf. Spätestens 15 Minuten nach Abpfiff als ca. 100 Gästeanhänger im unteren Bereich des Blocks 19.1 und vereinzelt auch schon im Bereich des angrenzenden Blocks 19.1 verharrten und der Gästeblock bis auf eben diese Gruppe verwaist war, hätten SKBs und Ordnungskräfte, sowie der Sicherheitsbeauftragte im Stadion, die Polizeieinsatzleitung über das Vorgehen informieren müssen. Was dann danach geschah, wird speziell in den Medien, aber auch im bereits veröffentlichten Pressebericht der Polizei, als „Aufeinandertreffen“ von Fans beider Seiten beschrieben. Wir müssen diesen Verlautbarungen vehement widersprechen, widerspiegeln sie nicht annähernd die Tatsachen und den Ausgangspunkt dieser Situation.
Die verbliebenen Gästefans konnten ungehindert und langsam voranschreitend über die Blöcke 19.1., 20.1 (Familienblock), 21.1 und 22.1 auf die Südtribüne gelangen. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich noch viele FCK-Fans sowohl in den genannten Blöcken, als auch auf der Südtribüne und auch in der Westkurve. Die Karlsruher Fans machten laut Augenzeugenberichten nicht halt vor normalen Fans auf Ost- und Südtribüne – der Ordnungsdienst kam nicht zur Hilfe und schien mit der Situation gänzlich überfordert. Vielmehr konnten sie ungehindert weiter in Richtung der Blöcke 3 und 4, die unmittelbar zur Westkurve angrenzen, vordringen. Dies war Anlass für viele, die sich zu diesem Zeitpunkt noch in der Westkurve befanden, sich in Richtung Südtribüne zu begeben und sowohl den FCK-Fans dort zu Hilfe zu kommen als auch einen mögliches Durchdringen der KSC-Fans in Richtung Westkurve zu verhindern. Die durch die Presse veröffentlichten Bilder zeigen deutlich, wie viele FCK-Fans mit Trikots und Fanschals an dieser Situation beteiligt waren und widersprechen damit deutlich dem von Polizei und Medien heraufbeschworenen Bild von einem geplanten und von sogenannten „gewaltbereiten“ Fans (auf Seiten des FCK) herbeigewünschten Aufeinandertreffen. Auch in den Videos wird deutlich, dass die FCK-Fans nicht direkt auf die Karlsruher losgehen, sondern eher in einer Verteidigungshaltung verharren. Erst nach ca. 5 Minuten (Die Angreifer hatten da schon seit ca. 10 Minuten ihren Gästebereich verlassen) kamen einige wenige Polizeikräfte und versuchten die Lage in den Griff zu bekommen. Zu diesem Zeitpunkt waren viele der Angreifer aufgrund der aus der Westkurve kommenden FCK-Fans wieder in Richtung ihres Gästebereiches geflüchtet. In diesem Zusammenhang bleibt es fraglich ob die Polizei mit der geringen Anzahl an Beamten die Lage in den Griff bekommen hätte. Man muss an dieser Stelle aber auch festhalten, dass ein Aufeinandertreffen von den angreifenden KSC-Fans und den sich entgegenstellenden FCK-Fans schon im Ansatz zu verhindern gewesen wäre, hätte die Polizei nicht so viele Einheiten in unmittelbarer Stadionnähe abgezogen. Schon zur 75. Spielminute wurden -Augenzeugenberichten zufolge - ca. 20 Mannschaftswägen der Polizei hinter dem Parkplatz der Südtribüne Richtung Bahnhof geschickt. Nach Abpfiff konzentrierte sich die Einsatzleitung scheinbar nur noch auf die Abreise der KSC-Fans – nicht aber auf die restlich verbliebenen Anhänger im Gästeblock.
Für die Rot-Weiße-Hilfe Kaiserslautern stellen sich daher folgende Fragen:
- Wie kann es sein, dass ca. 100 zum Teil vermummte Anhänger des KSCs in den unteren Bereichen des Gästeblocks verbleiben konnten, ohne dass Ordnungsdienst und/oder Polizei eine Absperrung zu unseren FCK-Fans im angrenzenden Sitzplatzbereich und im Familienblock vornahmen?
- Wie kann es sein, dass die angreifenden KSC-Anhänger unbehelligt minutenlang Richtung Westkurve gehen konnten und dort teilweise auf Ordner/innen und Fans losgingen, um dann von FCK-Fans aus der Westkurve an einem weiteren Vorgehen und an weiteren Übergriffen gehindert zu werden?
- Wie kann es sein, dass es fast 15 Minuten dauerte bis Polizeikräfte im Bereich der Südtribüne eintrafen?
Die Rot-Weiße-Hilfe Kaiserslautern konstatiert darüber hinaus, dass das ausgearbeitete Sicherheitskonzept durch Polizei und Verein an diesem Tag versagt hat. Die Einsatzleitung unter Franz-Josef Brandt muss sich fragen, wieso sie so viele Einsatzkräfte vom Bereich hinter der Südtribüne abgezogen hat, obwohl noch mehr als 15 Minuten zu spielen waren und eine kommende Situation noch nicht abseh- und beurteilbar war. Sie hat damit unnötig Menschen in Gefahr gebracht. Genauso stellen wir uns die Frage, wieso der Sicherheitsbeauftragte und der Ordnungsdienst im Stadion nicht auf die noch anwesenden Gästefans aufmerksam gemacht haben und direkt Unterstützung bei der Polizei angefordert haben? Anders ist das viel zu späte Eintreffen der Polizei nicht zu erklären. Diese Fragen gilt es zu klären.
Daher fordern wir die Polizei und den FCK auf, Stellung zu diesen Fragen zu nehmen. Uns und sicher alle betroffenen FCK-Fans interessiert es, wo die Schwerpunkte im Sicherheitskonzept lagen und wie die Situation (das Verharren der später angreifenden KSC-Fans im unteren Gästebereich) direkt nach dem Spiel analysiert wurde bzw. ob sie überhaupt wahrgenommen wurde – und wenn nein, wieso nicht?
Des Weiteren fordern wir die Polizei und den FCK auf, die eigenen Fehler nicht auf dem Rücken der Fans auszutragen. Sollten die betroffenen Fans durch ihr Einstehen gegenüber allen anderen Fans mit Stadionverboten belegt werden, so verurteilen wir ein solches Vorgehen von Polizei und Verein im Vorfeld aufs Schärfste. Diese Fans dürfen nicht für das Versagen von Ordnungsdienst und Polizei bestraft werden.
Rot-Weiße-Hilfe Kaiserslautern am 06.10.2014




Weitere News:
28.01.2015: Bilanz der Ermittlungen nach Ausschreitungen
17.12.2014: Strafbefehle nach Ausschreitungen bei FCK-KSC
13.10.2014: FCK-Fans & Politiker bereiten Derbyereignisse auf
07.10.2014: FCK-Fans als Retter und Randalierer
07.10.2014: DFB ermittelt nach Auseinandersetzungen

Alle 7 News anzeigen



Kommentar schreiben

Name:


Kommentar:


Kommentar-Regeln


Kommentare:

Öhm am 30.03.2016, 16:36 Uhr

Lieber Thorsten,
wenn dir der Fußball und seine Fans nicht gefallen was machst du dann auf einer Seite wie dieser?


@ThorstenIV am 08.10.2014, 09:41 Uhr

Hooltras rein


@ThorstenIII am 07.10.2014, 16:31 Uhr

Glückwunsch du bist ja soooo ein guter Mensch :D

Thorsten for president

NICHT!



@ Thorsten II am 07.10.2014, 13:38 Uhr

genau und sterilisieren sollte man auffällige Fussballfans, überhaupt Alkohol sollte man an Spieltagen bundesweit verbieten und Passivrauchen ist auch schädigend und Busfahren verbraucht Kraftstoff, also raubt es fossile Brennstoffe!


Ich denk mal dein Beitrag wurde in eine stumpfen Stunde an der Polizeischule niedergeschrieben


@ Thorsten am 07.10.2014, 12:53 Uhr

Was ist denn in deinem Leben schief gelaufen ?


Thorsten am 06.10.2014, 17:13 Uhr

Fußballfans sind keine Verbrecher! Gegen alle Stadionverbote! Bullen aus der Kurve, damit die Kurve lebt! Pyrotechnik ist kein Verbrechen! Sicheres Stadionerlebnis!

Na, wo sind die Schreihälse denn auf einmal hin? Immer wieder wurde gefordert, dass die Polizei ja im Stadion nichts zu suchen hat. Ist sie dann wirklich nicht da, wird sich ausgeheult.

Zwingende Sofortmaßnahmen überall müssen jetzt eingeleitet werden:
- Polizei im Stadion, bezahlt von den Vereinen
- Ticketkontingente für Gästefans nur noch max. 5%, bei Risikospielen gar keine Karten
- Tickets für Gästefans nur noch personalisiert und ausschließlich auf Sitzplätzen, die Polizei übernimmt die Aufgaben der unfähigen Ordnungsdienste und kontrolliert die Einhaltung
- Bei einer Vermummung oder gar dem Einsatz von lebensgefährlicher Pyrotechnik sofortiger Zugriff
- Verurteilung per Schnellgericht, Informationen an den möglichen Arbeitgeber bzw. die Hartz-IV Behörde bzw. die Schule
- Stadionverbote auf Lebenszeit, bei Spielen des Vereines müssen die Stadionverbotler sich auf der Wache melden, sonst Haftstrafe von min. 1 Jahr
- Lückenlose Videoüberwachung im Stadion mit modernster Technik, die Vereine müssen es bezahlen
- Verbot krimineller Hooltragruppierungen, ihrer Symbole sowie aller Neugründungen unter anderen Namen
- An- und Abreise von Gästefans nur noch in Bussen, eskortiert von der Polizei, die Vereine bezahlen die Einsätze natürlich


HOOLTRAS RAUS!


Banane am 06.10.2014, 14:59 Uhr

@molle1985 du hast ja mal NULL Ahnung.
Nicht dabei, aber hier die Klappe aufreißen. Zu geil!




@ molle1985 am 06.10.2014, 13:45 Uhr

http://www.dailymotion.com/video/x27bvfj


Betze am 06.10.2014, 13:34 Uhr

Ohne irgendwas verharmlosen zu wollen. Die ganzen Videos,die ich bisher gesehen habe, beginnen nicht ab dem Moment als sich die Karlsruher in Bewegung gesetzt haben, sondern erst als sie schon mitten im Familienblock stehen. Wie will da irgendwer, der nicht dabei war, beurteilen, ob sich zu Beginn des Angriffs noch Leute in betreffenden Blöcken befunden haben oder nicht?
Die meisten haben glücklicherweise schnell das Weite gesucht.


molle 1895 am 06.10.2014, 12:39 Uhr

jeder der die videos auf youtube mit funktionierenden augen betrachtet, sieht das hier totaler quatsch geschrieben wurde. zwischen beiden fanszenen ist gähnende leere, nix familien oder kinder. ob man das geschehene gutheißen möchte, muß jeder selbst für sich entscheiden. jedoch das der FCK versucht sich raus zureden, ist total lächerlich.
den FCKlern ist wohl bewußt geworden das die meisten ihre vermummung vergessen hatten und somit sicherlich viele SV vor der tür stehen ;)
versuchen kann es ja mal.