09.09.2014 - Besiktas Istanbul

Führenden Ultras droht lebenslange Haft


Wegen Beteiligung an den Protesten für den Erhalt des Gezi-Parks und den sich daraus entwickelten Protesten gegen Erdogan, mittlerweile türkischer Präsident, droht führenden Köpfen der Ultras von Besiktas, Carsi, eine lebenslange Gefängnisstrafe.

Besonders bei Auseinandersetzungen mit der Polizei waren die Ultras an vorderster Front. So entwendete die Gruppe Carsi zeitweise einen Bagger, um damit in Richtung Polizeisperre zu fahren. Später wurden führende Mitglieder der Gruppe verhaftet und wegen Bildung einer Terrorgruppe angeklagt. Aus dem Umfeld der Inhaftierten wurden Vorwürfe laut, dass die Carsi-Mitglieder in der Haft gefoltert werden (Faszination Fankurve berichtete).


Insgesamt sollen damals circa drei Milllionen Menschen gegen die Politik von Erdogan in der Türkei protestiert haben. 35 davon sind nun angeklagt, darunter die führenden Mitglieder von Carsi. Ihnen wird vorgeworfen bewaffnet gewesen zu sein und Regierungsgebäude und Treffpunkt der AKP, der Partei von Erdogan, angeriffen zu haben. Bei den Protesten kamen 12 Menschen ums Leben. Von Carsi sind u.a. die Mitglieder Cem Yakışan, Erol Özdil und Halil İbrahim Erol inhaftiert.

Das Stadion von Besiktas wird gerade neugebaut. Zwischenzeitlich sind bei Youtube Telefonmitschnitte veröffentlicht worden, in denen Erdogan den Präsidenten von Besikras drohen soll, dass die Baugenehmigung für das neue Stadion zurückgezogen würde, falls dieser sich nicht von Carsi distanzieren würde. Die Veröffentlichung des Mitschnitts war ein Grund für das Verbot von sozialen Netwerken und Youtube in der Türkei. (Faszination Fankurve, 08.09.2014)

Fanfotos Besiktas Istanbul



Weitere News:
12.04.2016: Auseinandersetzungen vor Stadioneröffnung
29.12.2015: 35 Ultras von Carsi freigesprochen
21.10.2015: Flugzeug kehrte von Startbahn zurück
26.06.2015: Hoffnung auf Freispruch existiert noch
04.06.2015: Çarşı Anwalt hält Vortrag in Berlin

Alle 19 News anzeigen



Kommentar schreiben

Name:


Kommentar:


Kommentar-Regeln