17.09.2015 - 1. FC Union Berlin

Flüchtlingsunterkunft statt Fanhaus


Union Berlin hat in der Nähe zum Stadion an der Alten Försterei ein Gebäude mit einer Fläche von etwa 1.200 Quadratmetern erworben, um dort ein Fanhaus zu verwirklichen. Die Pläne wurden nun verschoben, um Flüchtlingen in Berlin in den Wintermonaten ein warmes Zuhause bieten zu können.

Das Gebäude befindet sich in Stadionnähe1442503178.jpg
Das Gebäude befindet sich in Stadionnähe1442503178.jpg

Der Verein hat das Gebäude nun dem Land Berlin zu Unterbringung von Geflüchteten zur Verfügung gestellt. „Berlin ist darauf angewiesen, alle Reserven zu erschließen, um das Unterbringungsproblem zu lösen. Wir haben die Möglichkeit, dazu einen Beitrag zu leisten, indem wir selber verzichten. Natürlich hätten wir unser Fanhaus sehr gerne anlässlich unseres 50. Vereinsgeburtstag im Januar eröffnet, aber wenn wir akute Not lindern können, dann tun wir das selbstverständlich“, sagte Fanhaus-Leiter Sven Mühle auf der Vereinshomepage.

„Wir können Flüchtlingsströme nicht beeinflussen oder die internationale Politik verändern und als Fußballverein ist es auch nicht unsere Aufgabe, aber wir sind humanistischen Grundwerten verpflichtet und können hier in unserer Stadt, in unserem Umfeld denjenigen helfen, die unsere Hilfe brauchen. Wenn durch die Bereitstellung unserer Flächen nur eine Sporthalle in Berlin weniger umgewidmet werden muss, ist allen geholfen“, erklärt Union-Präsident Dirk Zingler.

So sieht das Gebäude aus, in dem die Flüchtlinge untergebracht werden sollen.1442503178.jpg
So sieht das Gebäude aus, in dem die Flüchtlinge untergebracht werden sollen.1442503178.jpg

An der Werbeaktion für die Bildzeitung wird der Verein, wie schon der FC St. Pauli, nicht teilnehmen: "An der für den kommenden Bundesligaspieltag geplanten Aktion einer Boulevardzeitung wird der 1.FC Union Berlin hingegen nicht teilnehmen", heißt es dazu vom Verein. (Faszination Fankurve, 17.09.2015)
Übersicht:
Die Fans folgender Vereine fordern ihren Verein auf, sich nicht an der Ärmelaktion am Wochenende zu beteiligen:
Fortuna Düsseldorf Fans (Fast alle relevanten Gruppen der aktiven Fanszene)
Schalke 04 Fans (Königsblaue Hilfe)
1. FC Nürnberg Fans (Ya Basta und die aktiven Clubfans)
Hamburger SV Fans (HSV-Supporters Club)
Eintracht Frankfurt Fans (Verband der Eintracht Frankfurt Fanclubs)

TSV 1860 München Fans (Fanrat TSV 1860 München)
Fanorganisation Unsere Kurve

So sieht das Gebäude aus, in dem die Flüchtlinge untergebracht werden sollen.1442503178.jpg
So sieht das Gebäude aus, in dem die Flüchtlinge untergebracht werden sollen.1442503178.jpg

Folgende Vereine werden am Wochenende nicht mit dem Logo auflaufen:
FC St. Pauli
Union Berlin

Fanfotos 1. FC Union Berlin



Weitere News:
22.04.2016: Flüchtlinge bedanken sich bei Union Berlin
19.03.2016: Emotionale Szenen bei Köhler Comeback
11.03.2016: Treffen der Union Berlin Rowdys von einst
20.02.2016: ​4.000 Union Berlin Fans protestierten gegen RB Leipzig
16.02.2016: 15 Minuten Boykott bei RB Leipzig

Alle 99 News anzeigen



Kommentar schreiben

Name:


Kommentar:


Kommentar-Regeln


Kommentare:

BILDnotwelcome am 18.09.2015, 11:49 Uhr

Super, Union! Es gibt doch noch ein paar Vereine wo die Uhren noch anders ticken bzw. überhaupt ticken.



Pauli_Niko am 17.09.2015, 22:21 Uhr

Respekt! besonders für das Winterquartier!!! Ein neues Beispiel für reale Möglichkeiten und Handeln statt quatschen bzw. schreiben. bildnotwelcome


Klasse Aktion... am 17.09.2015, 19:24 Uhr

...mehr muss man dazu eigentlich nicht sagen!
Refugees welcome!


Klasse aktion... am 17.09.2015, 14:12 Uhr

...was sagt eigentlich CRIMARK dazu..?!


Klasse Aktion... am 17.09.2015, 13:52 Uhr

... was sagt eigentlich die BILD dazu..?!