11.02.2016 - Leipzig

Faust des Ostens & Scenario Lok an Angriff beteiligt?


Nachdem im Januar über 200 rechte Hooligans und Neonazis u.a. das Vereinslokal des Roten Stern Leipzigs in Connewitz angegriffen haben, wurde nun öffentlich, wer an den Übergriffen beteiligt gewesen sein soll. Bei 68 der 215 Tatverdächtigen soll ein Zusammenhang zu Fußballfanszene bestehen.

Dies geht aus der Antwort auf eine kleine Anfrage der Linken Landtagsabgeordneten Kerstin Köditz hervor. Demnach werden sechs der Tatverdächtigen Personen der Dynamo Dresden Fangruppe „Faust des Ostens“ zugeordnet, die seit einem Selbstreinigungsprozess der Fanszene nicht mehr den K-Block in Dresden betreten darf. Insgesamt sollen 16 Tatverdächtige aus der Dynamo Fanszene stammen. Sechs der Angreifer sollen der Polizei als Mitglieder von „Scenario Lok“ bekannt sei, hinzu kommen 35 weitere Personen, die der Lokomotive Leipzig Fanszene zugerechnet werden. Vier Tätverdächtige sollen der Rot-Weiß Erfurt, zwei der Carl Zeiss Jena, jeweils einer der Hallescher FC und Chemnitzer FC Fanszene angehören. Ein Tatverdächtiger wird zudem dem Fanlager von Rasenballsport Leipzig zugerechnet. Insgesamt sollen 39 der tatverdächtigen Personen, gegen die wegen schweren Landfriedensbruch ermittelt wird, in der bundesweiten Datei Gewalttäter Sport eingetragen sein.

Die Festgenommenen:

Die schwarz gekleideten Angreifer sollen am 11. Januar gegen 19:20 Uhr die Scheiben mehrerer Geschäfte in Connewitz mit Steinen eingeworfen und Pyrotechnik abgefeuert haben. Nach Polizeiangaben entstand durch die Pyrotechnik ein Wohnungsbrand im Dachgeschoss eines Wohnhauses an der Wolfgang-Heinze bzw. Simildenstraße. Die Angreifer nutzten einen Moment aus, in dem viele Bewohner des alternativen Stadtteil Connewitz in der Innenstadt bei Gegenprotesten gegen den Jahrestag der Legida-Demonstrationen protestierten. Neben der Heimat von Roter Stern Leipzig gilt Connewitz auch als Stadtteil, indem zahlreiche BSG Chemie Leipzig Fans beheimatet sind (Faszination Fankurve, 11.02.2016)




Weitere News:
23.01.2015: Fanhilfe für Chemie Leipzig Fans gegründet
02.08.2012: Bücher für die Kurve
21.05.2010: Großangelegtes Public-Viewing im Zentralstadion
17.10.2007: Roter Stern wehrt sich gegen Ausschluss seiner Fans



Kommentar schreiben

Name:


Kommentar:


Kommentar-Regeln


Kommentare:

RE: @Redaktion am 14.02.2016, 15:46 Uhr

Der Wohnungsbrand war vorher. Die Bengalos wurden später gezündet.

ps: Bevor du hier deine Internetrecherche betreibst, glaub doch einfach mal den Journalisten die ihren Job machen.


#Zuordnung der Fans am 12.02.2016, 16:46 Uhr

Vielleicht sind ja einige Polizeibekannt? Stehen in der Datei Gewalttäter Sport? Rücksprache mit den legendären Szenekundigenbeamten? DK in der Geldbörse? Gibt mehrere Wege die Vereinszugehörigkeit festzustellen. Muss nicht immer der Wohnort sein.


Zuordnung der Fans am 12.02.2016, 15:28 Uhr

Dieser gemischte Haufen scheint mir mehr als fragwürdig.
Wie soll man den einzelnen Personen eine Fanzugehörigkeit bescheinigen? Außer am Merkmal des Wohnortes, kann jeder alles mögliche behaupten. Alles andere ist "Höhrensagen".
Eine Diffamierung einzelner Vereine ist somit jederzeit und überall möglich.
Diese dann in Regress nehmen zu wollen ist mehr als fragwürdig.
Vielleicht waren es ja alles RedBullfans und behaupten nur das Gegenteil!?
Genauso sollte geklärt werden, welcher der anwesenden Herren sich tatsächlich an dem Vandalismus aktiv beteiligt haben.
Ich glaube eine Regelung "mitgegangen-mitgefangen" ist in der deutschen Gesetzgebung nicht existent.
In dubio pro reo.
Aber ich lasse mich gerne eines besseren belehren.

Dies soll jetzt nicht als Entschuldingung gelten, Strafe muss sein, das ist man auch den Geschädigten schuldig.
Aber wie hieß es in Köln, man muß jeden einzelnen Täter eine Straftat nachweisen...


@Redaktion am 12.02.2016, 09:14 Uhr

Ihre Aussage im Artikel „Nach Polizeiangaben entstand durch die Pyrotechnik ein Wohnungsbrand im Dachgeschoss eines Wohnhauses an der Wolfgang-Heinze bzw. Simildenstraße.“ scheint nicht ganz so zu stimmen.
Im Liveticker von mopo24.de wird diese o. g. Aussage widerrufen.
https://mopo24.de/nachrichten/liveticker-pegida-und-legida-demonstrieren-in-leipzig-39685
http://www.polizei.sachsen.de/de/MI_2016_40346.htm
Auch die Polizei Leipzig nennt keine Schuldigen.


# glöcki am 11.02.2016, 22:08 Uhr

Kommentare wie deiner sind es, die zeigen, welch geistigen und politischen und intellektuellen Kindes die Angreifer von Connewitz sind. Angesichts dieser verharmlosenden Denkweise ist es fast zweitrangig, welchen Dienst Du hier der Lok im Negativen leistet, und wie verdient Du Dich um das Wohlergehen eines anderen Leipziger Vereins machst, auch wenn dessen Name hier auch fällt.



Patchwork am 11.02.2016, 21:44 Uhr

War ja ein bunt gemischter Haufen! :-D
Dass einer der "'RB Szene" :-D :-D :-D zugeordnet wird macht das Ganze halt irgendwie unglaubwürdig.......


Truckle am 11.02.2016, 21:08 Uhr

Ein RBL Fan?
Dann nur incognito oder in 007 Mission, der wäre dort in diesen kreisen nicht willkommen gewesen.



Anonym am 11.02.2016, 19:19 Uhr

Vorallem rb leipzig


Glöcki am 11.02.2016, 18:31 Uhr

...ohweia...gestern hat einer eine Bank ausgeraubt und ist mit einem BMW abgehauen...muss jetzt der BMW-Konzern mit Folgen und Schadenersatzklagen rechnen??


Uwe am 11.02.2016, 18:27 Uhr

Wer denkt und glaubt, gewisse Gruppierungen gibt es nicht mehr, der sollte gewisse Szenen (Kneipen etc.) besuchen