22.07.2014 - VfR Aalen

Auch Aalen-Fans boykottieren Spiel bei RB Leipzig


Die Crew Eleven, Ultras des VfR Aalen, ruft zum Boykott des Auswärtsspiels bei RB Leipzig am ersten Spieltag der 2. Bundesliga auf. Stattdessen will die Gruppe gemeinsam mit anderen VfR-Fans das Spiel in Aalen im TV verfolgen. Die Crew will damit ihre „konsequente Ablehnung“ gegenüber RB ausdrücken.

In der Stellungnahme der Crew Eleven heißt es: „Für uns ist mit dem Aufstieg von RB Leipzig nun endgültig die dunkelrote Linie überschritten. Wir sind nun erstmals direkt betroffen und nicht gewillt tatenlos zuzusehen und in Leipzig zur Tagesordnung überzugehen. Wir verspüren keinerlei Interesse den, per DFB und DFL scheinheilig durchgemogelten, Affront gegen das Vereinswesen von unserer Seite aus zu legitimieren. Hierbei machen wir nicht mit, denn das Projekt “Rasenball” wird von uns in seiner Gänze abgelehnt!“

Die Gruppe wünscht sich durch den Boykott öffentliche Aufmerksamkeit für das Thema. Einnahmen für RB Leipzig zu verhindern ist nicht das primäre Ziel: „Es geht uns weder darum RB Eintrittsgelder oder Aufmerksamkeit zu verwehren, noch glauben wir, dass sich durch unsere Abwesenheit etwas ändert oder großartig die Öffentlichkeit sensibilisieren wird, wenngleich es natürlich wünschenswert wäre.“


Die Gruppe begründet den Boykott mit Ablehnung gegenüber RB Leipzig: „Unser Boykott resultiert in erster Linie aus unserem Selbstverständnis von Fußball und Fankultur, welches mit diesem Marketingkonstrukt nicht zu vereinbaren ist. Wir werden daher weder gute, noch böse Mine zum Spiel im Stadion machen und RB als Gegner unseres VfR akzeptieren. Wir sehen dies nicht als “Augen verschließen vor der Wahrheit” sondern als einzig konsequente Ablehnung dieser Entwicklung.“

Die Mannschaft vom VfR Aalen wurde über das Fernbleiben der Crew Eleven bereits unterrichtet. Ihnen wurde verdeutlicht, dass der Boykott nicht gegen die eigene Mannschaft gerichtet ist. Die Crew Eleven will anderen VfR-Fans ein Fernbleiben nicht vorschreiben, freut sich aber über Fans, die es ihnen gleich tun: „Wir wollen keinem VfR-Fan vorschreiben, wie er sich bei diesem Spiel zu verhalten hat und wir stellen es jedem frei mit uns zusammen das Spiel in Aalen zu schauen, oder nach Leipzig zu reisen.“

Zuvor kündigten mit Cattiva Brunsviga bereits Ultras von Eintracht Braunschweig an das Auswärtsspiel bei RB Leipzig zu boykottieren. Braunschweig spielt am fünften Spieltag in Leipzig. Die Braunschweiger Fanszene will morgen ausführlich über den Boykott diskutieren. Ein Public Viewing im Eintracht-Stadion zum Spiel steht zur Debatte. (Faszintation Fankurve, 22.07.2014)

Faszination Fankurve dokumentiert die Stellungnahme der Crew Eleven:

Stellungnahme zum Auswärtsspiel bei RB Leipzig

Die Crew Eleven wird das Auswärtsspiel unseres VfR´s in Leipzig am ersten Spieltag nicht besuchen!

Stattdessen werden wir in Aalen ein Alternativprogramm auf die Beine stellen und mit allen interessierten VfR-Fans das Spiel im TV anschauen. Für uns ist mit dem Aufstieg von RB Leipzig nun endgültig die dunkelrote Linie überschritten. Wir sind nun erstmals direkt betroffen und nicht gewillt tatenlos zuzusehen und in Leipzig zur Tagesordnung überzugehen. Wir verspüren keinerlei Interesse den, per DFB und DFL scheinheilig durchgemogelten, Affront gegen das Vereinswesen von unserer Seite aus zu legitimieren. Hierbei machen wir nicht mit, denn das Projekt “Rasenball” wird von uns in seiner Gänze abgelehnt!

Es geht uns weder darum RB Eintrittsgelder oder Aufmerksamkeit zu verwehren, noch glauben wir, dass sich durch unsere Abwesenheit etwas ändert oder großartig die Öffentlichkeit sensibilisieren wird, wenngleich es natürlich wünschenswert wäre.

Unser Boykott resultiert in erster Linie aus unserem Selbstverständnis von Fußball und Fankultur, welches mit diesem Marketingkonstrukt nicht zu vereinbaren ist. Wir werden daher weder gute, noch böse Mine zum Spiel im Stadion machen und RB als Gegner unseres VfR akzeptieren. Wir sehen dies nicht als “Augen verschließen vor der Wahrheit” sondern als einzig konsequente Ablehnung dieser Entwicklung.

Wir wollen keinem VfR-Fan vorschreiben, wie er sich bei diesem Spiel zu verhalten hat und wir stellen es jedem frei mit uns zusammen das Spiel in Aalen zu schauen, oder nach Leipzig zu reisen. Jedoch sollte sich ein jeder hinterfragen, ob nicht schon genug Zugeständnisse gemacht wurden, ob nicht schon genug Augen zugedrückt wurden und ob nicht schon genug rumgelabert wurde. Das Fass ist übergelaufen und für uns gibt es nur noch diese Konsequenz, auch wenn wir unsere Mannschaft an diesem Tage im Stich lassen müssen. Diese wurde informiert, dass sich der Boykott keinesfalls gegen sie, sondern einzig und allein gegen den Heimverein, samt seiner Fans und allem was dahinter steht, richtet.

Crew Eleven Aalen, Juli 2014

Fanfotos VfR Aalen



Weitere News:
11.04.2016: Aalen auswärts: Pyroshow & Finger abgebissen
20.10.2015: ​Crew Eleven macht auf Partizan
12.10.2015: „Europapokal der Zweitligaabsteiger“
08.10.2015: ​VfR Aalen kämpft gegen extreme Rechte
20.08.2015: Einladung von NPD-Fanvertreter bringt Aufsichtsrat zu Fall

Alle 19 News anzeigen



Kommentar schreiben

Name:


Kommentar:


Kommentar-Regeln


Kommentare:

RB-Beobachter am 04.08.2014, 16:21 Uhr

Zum Thema Jugendarbeit möchte ich gerne die Seite www.rbl-wiki.de empfehlen. Hier stehen die Kader der Saison 2012/2013 mit dem Eintrittsdatum der Spieler und dem Herkunftsverein. Danach gibt es in der Jugendmannschaften U14 bis U19 folgende Herkunftsvereine: 4x Jena; 3x Hallescher FC; 5x Dynamo Dresden; 2x FC Magdeburg, 2x Erfurt; 1x Cottbus; 1x Aue. Die meisten Spieler kommen von FC Sachsen (ehem. Chemie) von denen die Jugendabteilung nach der Insolvenz übernommen wurde, weil ansonsten die Auflösung angestanden hätte. Daneben kommen auch viele Spieler von Lok und weiteren Vereinen aus der Region. Die Wechsel fanden zu 90% zwischen 2009 und 2011 statt.

Also ich kenne die Gepflogenheiten von RB nicht und kann das auch nicht beurteilen wie nachdrücklich talentierte Spieler angesprochen und zum Wechsel bewogen werden. Aber ein Exodus der anderen Vereine lässt sich an Hand der Zahlen nicht ablesen.

Als vor kurzem ein 16-jähriger Spieler aus der RB-Jugend von Mönchengladbach abgeworben wurde, gab es kaum Beschwerden. Wahrscheinlich ist das eine Heldentat und diente nur zur Rettung der jungen Seele.


Bullenstrull am 04.08.2014, 15:46 Uhr

"... Fussball ist Kommerz (bis auf St. Pauli)!! ..."

*lol*


RB-Beobachter am 04.08.2014, 14:37 Uhr

Wenn ich mir die Kommentare der "echten" Fans durchlese, wird mir Angst und Bange. Da wird der bevorzugte Fussballclub stilisiert zur Lichtgestalt, ohne den ein Weiterleben keinen Sinn macht. Danach sind Fußballvereine Gebilde die nur das Gute in sich tragen. Sie wollen dem reinen Fußballgedanken leben, die Jugend bilden, unterwürfig jeden Wunsch der Vereinsmitglieder umsetzen und leben eigentlich auch nur für Ihre Fans. Jede Form von Kommerz ist Ihnen fremd und wird abgelehnt.
Warum fährt dann der FCB nach Amerkia - gibt es da Vereinsmitglieder? Warum hat Schalke einen Hauptsponsor aus einer nicht ganz so demokratischen Gegend? Warum hat sich Nürnberg von einem Atomkonzern unterstützen lassen? Werder Bremen hat mit Wiesenhof jetzt auch einen eher fragwürdigen Sponsor? Wo ist da die so hoch gehaltene Moral? Oder wollen wir fortfahren - HSV, Hannover, Hoffenheim, Wolfburg, Leverkusen, TSV 1860, Bielefeld. Nehmt die Protestschilder runter und werden Euch bewusst - Fussball ist Kommerz (bis auf St. Pauli)!!
Das kann man schön finden oder ablehnen, aber ändern wird man es nicht.

Und dann bringen wir mal einen neuen Gedanken ein. Wie sieht es denn aus der Sicht der Spieler aus? Eine Fußballkarriere geht vielleicht 10 Jahre in denen man möglicht viel erreichen möchte. Eine gute Ausbildung, sich mit den Besten messen und sich selber dabei verbessern. Je nach Leistungsklasse stehen da bereit: Ausbildungszentrum in Afrika und Brasilien, 14 Jugendmannschaften in Deutschland mit besten Trainingsbedingungen (Nachwuchszentrum mit Internat), 2. Liga in Deutschland und Österreich, 1. Liga Österreich mit Europe League und Major League Soccer USA. Alles ist durchlässig wie einige Beispiele bereits jetzt gezeigt haben. Das ist tatsächlich eine Qualität und eine Breite mit denen gestandene Fussballvereine nicht mehr mithalten können, dass muss ich offen zugeben. Für viele Spieler, für die Eltern von talentierten Kindern und Jugendlichen jedoch sicher verlockend diese Perspektiven und Möglichkeiten zu haben. Kann man es Ihnen verdenken wenn sie sich dann für RB entscheiden - beim letzten Sichtungstag in Leipzig kamen über 600 Kinder.


02.08.2014 am 04.08.2014, 14:27 Uhr

Was für ein Einstand! Mehr als jeder zweite Platz blieb leer!

Hier die Auslastung der Stadien am ersten Spieltag der 2. Liga:
Düsseldorf 75%
St. Pauli 89%
Nürnberg 74%
Karlsruhe 62%
Heidenheim 84%
Bochum 62%
Darmstadt 81%

-> LEIPZIG 47%

:-(


Lieblingssohn am 04.08.2014, 13:56 Uhr

WIE BITTE !? Die rb Jugendarbeit ist Top !?! Du meinst wohl die von LOK,Chemie,Dresden,Aue und,und,und ? Wie soll denn ein Verein innerhalb von 6 Jahren sooft aufsteigen,um in fast allen Jugendöstufen Buli zu spielen ! Das ist die Kehrseite der "tollen rb Jugendarbeit" ! IHR zerstört andere Vereine und ihre Jahrzehntelange gute Arbeit,indem ihr für teilweise 8 Jährige !!! Geld bezahlt ! rb Heuchler


Titelträger am 04.08.2014, 13:50 Uhr

Wenn ich manch einen Kommentar lese, kann ich nur noch den Kopf schütteln. RB Leipzig ist ein rein auf Profit ausgelegtes "Projekt". Funktioniert das nicht, wird es wieder abgeschafft, so einfach ist das, nur leider haben einige RB verwöhnte dieses nochnicht begriffen. Ich habe Herrn Mateschitz bereits persönlich kennengelernt. Menschlich sehr sympatisch, aber auch mit einer klaren Vorgabe und Struktur was das geschäftliche angeht. Er braucht keine Traditionen für seine Ziele, denn Geld regiert die Welt (vor allem die von RB). Mir ist persönlich kein Verein im bezahlten deutschen Profifußball unsympathischer als RB Leipzig, knapp vor Hoffenheim, nicht umsonst haben die "alten, ehrwürdigen" Leipziger Vereine Ihren Namen nicht verkauft. Aber dem Leipziger Zuschauer ist das alles egal, hauptsache wieder Fußball in Leipzig egal wie oder durch wen....sehr leicht zufrieden zustellen die Leipziger Fußballfans.................


RB-Beobachter am 04.08.2014, 12:56 Uhr

Was für ein Einstand! Auf Anhieb hat der verschmähte RB Leipzig die 4. höchste Zuschauerzahl des Spieltages erreicht. Nur in Düsseldorf, St. Pauli und Nürnberg waren mehr Zuschauer im Stadion. Das das die Leipziger ganz alleine, also ohne Gäste, erreicht haben, ist umso bemerkenswerter. (Achtung, heute Abend ist noch das Spitzenspiel in Kaiserslautern.) Wir sind auf die weitere Entwicklung gespannt, wenn die Spitzenteam der Liga in Leipzig auflaufen.


02.08.2014 am 04.08.2014, 09:19 Uhr

RB - Aalen: 21.354 Zuschauer.
So euphorisch sind die Leipziger dann wohl doch nicht...


Reformer am 03.08.2014, 13:44 Uhr

Was ist euer Problem? Ich meine ich bin wahrlich kein Fan von Kommerzvereinen aber man muss die Kirche auch mal im Dorf lassen. Ich meine da wird halt viel Geld investiert und sportlich muss das erst mal einer nachmachen. Es gibt andere Probleme.

Was jedoch korrekt wäre, wenn man die Bundesliga auf 20 Teams aufstockt und im Gegenzug solche Kommerzveranstaltungen ala Telekom Cup abschafft. Ich denke das wird zwingend notwendig, wenn man dann Ingolstadt, Leipzig, Hoffenheim und den 1. FC Heidenheim in der Bundesliga hat. Darüber sollte man mal nachdenken, statt mit Ausreden kommen wegen Mehrbelastung. Hier kann ein Fundament gelegt werden das auch mal eine etwas schwächere Saison nach der EL nicht gleich mit den (finanziellen) Abstieg endet, siehe Freiburg oder NBG damals. Die Gefahr das hier noch mehr Retortenvereine kommen, wäre Quatsch weil eben auch 2 gefühlte Bundesligisten finanziell mithalten können und fehlende Kapitalgeber durch Zuschauer wettmachen.

Auch ein Problem sind die Zweitvertretungen (da tut sich aber was) und die unglückliche Aufstiegsregelung zur 3. Liga.

Darüber sollte man nachdenken aber nicht RB verteufeln, nur weil gefühlte Bundesligisten keine langfristige Chance bekommen in die geschlossene Gesellschaft der 18ner Liga reinzukommen.


kmr am 03.08.2014, 00:05 Uhr

Hoffentlich boykottiert ihr auch das Rückspiel :-) Wäre doch konsequent, oder?


Karl-Heinz Emil am 02.08.2014, 11:43 Uhr

Als echter Fan sollte man seine Mannschaft im Stadion unterstützen, statt irgendeinen Gegner zu boykottieren.
Aus meiner Sicht machen vielmehr solche Aktionen den Fußball kaputt, denn so wird Sportliches durch (Verbands)politisches verdrängt...


L.E. am 31.07.2014, 22:36 Uhr

Und noch ein, diesmal echter,Leipziger-Die Frage Boykott oder "Stimmung" ist schwierig- im dümmsten Fall erklärt sich RB zum "Opfer",wenn was passiert, richtig. Mein Vorschlag:Anreisen und NICHT ins Stadion gehen !Der Innenstadt Ring eignet sich hervorragend zum "Spazierengehen", siehe Montagsdemos.Das bringt Aufmerksamkeit.

An die anderen (angeblichen) Leipziger hier: Nichts und niemand hat es bisher geschafft, unsere schöne Stadt fußballdeutschlandweit so unbeliebt zu machen. Denkt mal drüber nach! Alle Eure Argumente sind an den Haaren herbeigezogen, sorry. Wer Profifußball sehen will, setzt sich halt kurz ins Auto auf die Autobahn.Richtung egal. Wo wart Ihr denn, als Leipzig 1.2 Liga war ? Das Zentralstadion war nicht dauerhaft ausverkauft...


L.E. am 31.07.2014, 22:35 Uhr

Und noch ein, diesmal echter,Leipziger-Die Frage Boykott oder "Stimmung" ist schwierig- im dümmsten Fall erklärt sich RB zum "Opfer",wenn was passiert, richtig. Mein Vorschlag:Anreisen und NICHT ins Stadion gehen !Der Innenstadt Ring eignet sich hervorragend zum "Spazierengehen", siehe Montagsdemos.Das bringt Aufmerksamkeit.

An die anderen (angeblichen) Leipziger hier: Nichts und niemand hat es bisher geschafft, unsere schöne Stadt fußballdeutschlandweit so unbeliebt zu machen. Denkt mal drüber nach! Alle Eure Argumente sind an den Haaren herbeigezogen, sorry. Wer Profifußball sehen will, setzt sich halt kurz ins Auto auf die Autobahn.Richtung egal. Wo wart Ihr denn, als Leipzig 1.2 Liga war ? Das Zentralstadion war nicht dauerhaft ausverkauft...


Cologne am 31.07.2014, 17:54 Uhr

Einfach nur DANKE...


Fabian am 31.07.2014, 11:19 Uhr

@Leipziger85: aber nun bedenke doch bitte, dass diese ganz Jugendarbeit und auch die ganzen Verpflichtungen, ob sie nun in Leipzig oder Salzburg spielen, nur durch die unfassbaren Summen möglich sind, die Red Bull in diese Sport-Produkte pumpt.
Verein, die vernünftig wirtschaften (müssen) und dennoch eine saubere Jugendarbeit haben werden klar benachteiligt


Fortuna95 am 28.07.2014, 14:58 Uhr

@KSB
Da du dich ja sogut mit Aalen aus kennts, wirst du doch sicherlich mitbekommen haben, das deren Capo von den Nazis ausgetreten ist. Er hat sich sozusagen einer Hilfe unterzogen um daraus zu kommen, und auch die Rechte Szene in Aalen ist mittlerweile nicht mehr im Block zu finden. Der Verein und die Ultras haben was das angeht sehr gute Arbeit geleistet!


OttoNormal am 28.07.2014, 12:51 Uhr

Ich finde es schon sehr intressant, das die meisten von Sponsoren sprechen, wenn sie den Mutterkonzern in Österreich denken. So sieht sich die Familie Glazer bestimmt auch.

Das der Jugendbereich in Leipzig ausgebaut wurde, ist auch nur logisch - macht ja auch jeder größere Verein. Bloß steht der Jugendtreff in Leipzig nicht allein: Ghana, Sao Paulo, NY usw. Auf fast jeden Kontinent eine Dosen-Schule mit satten Rabatten für Konzernmitarbeitern - da muss man kein BWL studiert haben, um zwischen den Zeilen zu lesen. Und anders als die viel angeführten Bayern, die sich den "Hass und Neid" über Jahrzehnte verdienen und erwirtschaften mussten oder Leverkusen, wo am Anfang noch die "körperliche Ertüchtigung" der eigenen Mitarbeiter im Vordergrund stand, war Leipzig eigentlich nur mittel zum Zweck, um ein eine weitere Filiale in einer großen Liga zur eröffnen. Es hätte genauso gut Cottbus oder Husum sein können - vielleicht wird es das dann auch, sollte sich die Politik ändern, oder letztendlich Warschau wenn der DFB je seine Meinung ändern wird, oder das "Projekt" nicht wie in Fuschel am See geplant verläuft.


KSB am 28.07.2014, 10:14 Uhr

Aalen....akzeptiert einen Nazi-Capo. Mehr ist zu diesem Witzverein nicht zu sagen!


cYg am 28.07.2014, 08:34 Uhr

Als Club der aus der "Versenkung" kam, sind 30 Mio. für ein Nachwuchszentrum eine wahnwitzige Summe.

Alles andere als organisches Wachstum.
Ganz schlechtes Argument, wie ich finde.



Leipziger85 am 27.07.2014, 15:58 Uhr

@Fabian
Spielt es eine Rolle wann das geschehen ist? Die Ablöse belief sich auf 5 Millionen und der Spieler war von Anfang an für Salzburg bestimmt und kann dort Championsleague spielen. Ist das da noch ein hoher Betrag? Dem entgegen stehen über 30 Millionen für ein Nachwuchszentrum, in Leipzig.
Wenn du noch Beweise für gute Jugendarbeit willst:
Die U23 ist diese Saison in die Oberliga aufgestiegen
Die U19 ist in die Bundesliga aufgestiegen
Die U17 ist 2. in der Bundesliga geworden (denkbar knapp hinter Dortmund)
Die U16 ist in die Regionalliga aufgestiegen

Die Jugendarbeit ist wirklich top!



MatzeAtze am 25.07.2014, 16:07 Uhr

@Ein Leipziger
Habe gelesen aber nicht verstanden! Bitte!


Ein Leipziger am 25.07.2014, 15:08 Uhr

@Matze Atze
Bitte lesen UND verstehen! Danke!


Lukas1511 am 25.07.2014, 14:56 Uhr

Wenn du wegen den attraktiven Gegnern ins Stadion gehst bist in Leipzig genau richtig. Würde Leipzig in Liga 4 spielen würdest du bestimmt nicht mehr ins Stadion gehen, da es ja dann keine attraktiven Gegner mehr gibt aus deiner Sicht.


Fabian am 25.07.2014, 14:29 Uhr

@ Leipziger85:
diese Vergleiche sind lächerlich, bloß weil einer mal vor 40 Jahren ein paar Hunderttausend DM in die Eintracht investiert hat, das kann man mit Eurem Produkt doch nun absolut nicht vergleichen.
RBL hat übrigens gerade 9 Millionen Euro an den RSC Anderlecht überwiesen, um den gekauften Spieler gleich wieder an RB Salzburg zu verleihen. Zweitligarekord...
Und Eure Jugendarbeit besteht ja u.A. auch darin, Jugendliche mit Geld von anderen Vereinen wegzulocken.
Großartige Leistung...


MatzeAtze am 25.07.2014, 13:07 Uhr

@Ein Leipziger

Ist der Kommentar ernst gemeint?
Wo unterstelle ich die Aalener sind Idioten?
Was müsst ihr Redbull-"Fans" denn so alles ertragen? (ich packs grad nicht vor lachen...)
Wenn dein Kommentar wirklich ernst gemeint ist, denke ich, sind alle Kommentare und Bedenken gegen Redbull gerechtfertigt. Warum? Siehe dein Kommentar!

(Falls es dich wirklich interessiert und du wissen willst, warum ich das Wort "Iidioten" verwendet habe, dann lies dir die ganzen Kommentare zum Thema "HSV+", HansaRostocks Auftritt, Spiel-/Anwesenheitsabsagen Kaiserslautern, Großaspach, Braunschweig, Stuttgart, Schalke, Halle, etc. durch. Vorausgesetzt du kannst dies ertragen!)

Dieses ständige Suhlen in der Opferrolle steht Euch gut! Hahaha...


Fortuna95 am 25.07.2014, 12:42 Uhr

Ich glaube das diskutieren wurde mir beigebracht. Ich dachte immer man schreibt Argumente und die andere Seite antwortet auf diese Argumente mit Gegenargumenten.
Wie ich hier aber sehe, gehen Diskussionen so, das die eine Seite in längeren Texten immer wieder neue Argumente hervorbringt und die Gegenseite mit den 3 Argumenten (Neid, Wir wollen keine Ostvereine und das ist doch bei euch auch so) abgewickelt werden. Auch werden unsere Beiträge auf ein Wort reduziert und total aus dem Zusammenhang gerissen.
Ja sowas nenne ich auch diskutieren!...

Ihr meckert doch immer so gerne über die Leute die euch mit Einzeilern beleidigen, Ihr seit aber auch nicht besser!

Ich glaube mal ihr werdet unsere Standpunkte nie verstehen, da ihr einfach zur neuen Fangeneration gehört die einfach nur Party und Erfolg will ohne auch nur irgendwas kritisch hinterfragen zu müssen.
Ich hab eure Argumente verstanden, hab euch Vorschläge gemacht wie ihr das anders machen könnt oder aufgezeigt das das doch kein gutes Argument ist. Ich bin auf die Argumente eingegangen, aber das fehlt bei euch wohl.
Es ist auch eine Kunst wenn man sich mal in die andere Lage hineinversetzen kann. Das man die Welt auch mal aus einer anderen Perspektive sieht. Aber das kann man von erfolgsgeilen Ich Leuten wohl nicht erwarten.



Ein Leipziger am 25.07.2014, 11:31 Uhr

@Matze Atze
Da haben wir es wieder! Wo steht hier jemand das Wort "Iditioten" gebraucht. Nirgends, nur Du unterstellst es! Selbst wenn, willst Du wirklich wegen so etwas jammern? RB Fans erfahren die weitaus schlimmere Dinge, also bitte realistisch bleiben!!!


MatzeAtze am 25.07.2014, 08:21 Uhr

@Lennart

Die "neue Generation" von Fans vertrittst du ja offensichtlich par ex­cel­lence. Ob und wie lange die Lok- und Chemie-Fans oder FC Sachsen... äh tschuldige jetzt ja treue Redbull-Anhänger... schon ins Stadion gehen, ist mir dabei völlig egal. Die neue Generation besteht daraus, dass Vereinstreue überhaupt keinen Stellenwert mehr hat. Es zählt nur der Erfolg/Event/Promis und da ist jedes Mittel recht. Vermutlich hatte diese "Fangeneration" ihren massentauglichen Ursprung bei der WM2006. Scheiß auf ehrliches Arbeiten. Bitte verschon mich mit "andere haben auch Sponsoren bla bla bla". Redbull kauft sich was Sie brauchen (siehe u.a. die Logo-Affäre, siehe österreichische Liga, siehe Sprung aus dem All, siehe Formel Eins, siehe Eishockey, etc.). Vielleicht seid ihr tatsächlich froh gewaltfreien Fußball zu sehen, es ist aber ein lächerliches Argument ein solch herzloses Konstrukt anzubeten. In meinem Verein gibt es auch Gewalt, und? Seit mehr als 20 Jahren hatte ich noch nie Probleme, egal wo!

Gebe dir völlig recht, dass viele Sportarten in einen völliges wirtschaftliches Gefielde abgedriftet sind und da fängt bei mir genau die Tradition an. Mir persönlich ist es völlig egal, wo mein Verein spielt, hauptsache ich kann mich einigermaßen mit der Vereinspolitik und -gepflogenheiten indentifizieren. Mir ist das nunmal wichtig. Wenn dann noch Erfolg dazukommt, super! Aber bei Redbull ist der Erfolg vorprogrammiert bzw. Teil des Businessplan, wenn er nicht kommt wird finanziell aus schier unendlichen Mitteln geschöpft. Wenn "diese Arbeit" dann Leute sooo abartig vergöttern, wie die unteren Kommentare zeigen, und alle anderen Meinungen (ich mein die vernünftigen) als Neid abtun... bitte... was ist denn das für eine lächerliche Art der Diskussion??? Mir perönlich ist es völlig egal, wo Redbull seine Zelte aufschlägt, diese "Firma" wird für mich immer unsymphatisch bleiben, weil Sie keinerlei menschliche Züge hat.

Kennst du denn Redbull-Mitarbeiter? Ich schon! Wenn du es sympathisch findest, wenn man ständig über teure Uhren, hohen Steuern, den Goldpreis, den Aufsichtsrat, sein neues teures Auto redet... bitte, ich habe auch noch ein Leben neben der Arbeit und kann sehr gut damit leben, dass ich nicht ständig Leute abzieh (und mir ebenfalls die meisten Dinge leisten).

Weiter gehört für mich zur Tradition, dass man eine gewisse Kontinuität im Verein verfolgt, gewiss mit Orientierung nach Oben, allerdings nicht auf Kosten von z.B. ehrenamtlichen Mitarbeiter oder friedlichen Fans. Hierbei rede ich von Spielertransfers, Vereinsführung, regionale Sponsoren, etc. Mir ist durchaus bewusst, dass der Profifußball so nicht mehr funktioniert. Aber mein Verein gehört glücklicherweise nicht mehr dieser Region an, daher... Pouh, Glück gehabt!

Ganz nebenbei: wer erinnert sich noch an das Aufstiegsspiel IN Lotte... wenn das mit rechten Dingen abgelaufen ist, dann fress ich einen Besen. Und genau so wird es auch weiterlaufen... die meisten Fans haben diese überschwenglich, nicht zu erklärende Arroganz schon mit dem FC Bayern durchgemacht.

Gesondert möchte ich noch mal auf dieses "Argument" des Neides eingehen! Nein, ich bin nicht neidisch! Im Gegenteil ich bin stolz einen so guten Charakterzug zu haben, dass mir Freundschaft, Loyalität und Respekt mehr bedeuten als irgendwelche monetären Dinge. Übrigens auch dein "Argument" "dass mal ein Ostverein endlich Geld in die Hand nimmt" ist völlig absurd. Genau genommen nimmt die Red Bull GmbH mit Hauptsitz in Fuschl am See das Geld in die Hand - du wirst es sicherlich selber merken... Ich fände es persönlich sympathischer, wenn ihr euern neu gewonnen Stolz etwas zurückfährt, mei, ihr habt halt nix damit zu tun, sondern seid nur der strategisch lukrativste Ort gewesen. Trotzdem viel Erfolg, ah den brauch ich euch nicht zu Wünschen... den "erarbeit" "ihr" euch mit Sicherheit noch.

Wie die Aalener-Fans und andere Grupierungen bzgl. dieser Thematik verfahren, kann doch jedem egal sein. Warum werden dann immer diese diskriminierenden Kommentare geschrieben a la "die paar Iditioten interessieren doch niemanden"? Und wenn es nur einer ist, der nicht zu Redbull fährt, verdient er es nicht beleidigt zu werden. Aber das ist wiederum eine Charakterfrage...


Leipziger85 am 24.07.2014, 19:53 Uhr

Wieder einmal wird, teilweise sehr beleidigend, RB verteufelt. Der Witz dabei ist, dass fast alle Vereine der größten Kritiker hier gerettet werden mussten. Braunschweig - wurde von Jägermeister gerettet, VfR Aalen - wäre letzte Saison ohne eine Bürgschaft vom ebenfalls klammen Hauptsponsor insolvent gegangen, 1860 Münchnen - wären ohne Ismaik-Millionen wohl auch pleite gegangen und Dresden wäre ohne Bürgschaft der Stadt wohl schon lange pleite. In diesen Fällen sind Sponsorenmillionen willkommen. Fußball heißt aber auch wirtschaften und da sehe ich bei RB den weitaus besseren Ansatz. Bei Red Bull wird der allergrößte Teil des üppigen Etats in die Jugendarbeit gesteckt. Für das Fußball-Niemansland Osten ist das doch ein Segen. Bitte sachlich bleiben!


rosi mittermeier am 24.07.2014, 14:32 Uhr

kann es sein, dass der ultra nur einen keinen teil der fans ausmacht?! es sind nicht nur ultras im stadion. es gibt auch zuschauer und interessierte. wer gibt euch ultras also das recht sprachrohr oder moralische instanz zu sein ihr seid 10 prozent der fans, mehr nicht?! und wenn ihr fußball mehr als alles andere liebt, dann habt ihr wohl ein problem.

und ob die 20 ultras aus aalen nun kommen oder nicht, oh gott. würdet ihr so gewaltig ansingen wie die hro-fans in der arena oder der hfc, gut, das wäre echt schade aber ihr seid echt nicht mehr als ein kindergartenchor gegen die.


Lennart am 24.07.2014, 14:02 Uhr

Wir sind eine "neue Generation" Fans?.. das ist so mit der größte Quatsch den ich in letzter Zeit gelesen habe.
Ein Großteil der RB Fangemeinschaft besteht aus Fans von Chemie und Lok, welche schon vor Jahrzehnten ins Stadion gegangen sind.
Zugegebenermaßen bin ich selber auch gegen kommerziellen Fussball, aber was will man denn machen als fussballbegeisterter Sachse bzw. Leipziger machen..
Und jeder Verein, gar jede Sportart wird ganz langsam Kommerz, ich sehe da keinen Unterschied.
Und seid doch mal ehrlich, wo merkt ihr diesen kommerziellen, traditionslosen Fussball denn eigentlich?
An der geringen Zuschauerzahl?..mit einem durchschnittlichen Zuschauerrekord letztes Jahr von RB..
An aufgekauften Top-Talenten?..Mit einem Stamm, welcher zum Großteil noch aus Liga 4 ist..
Für mich gibt es nur eine Antwort, welche diesen wahnsinnigen Hass erklärt und das ist einfach Neid. Neid, dass mal ein Ostverein endlich Geld in die Hand nimmt und mal eine gleiche(!) Chance hat mit allen anderen großen West-Verein mitzuhalten.. und dieses Problem der immernoch vorhandenen Ost-West Problematik ist der größte Kommerz überhaupt.

P.S Ob nun die paar kommerziellen Aalener in RB Arena kommen oder nicht.. ich glaube das ist nicht mal der Beitrag auf dieser Seite wert.


MatzeAtze am 24.07.2014, 08:42 Uhr

Frage an alle Leipziger:

Ihr seid ja alle so froh, dass ihr jetzt "in Ruhe" "euren" "durch gute Leistung" "erreichten" Fußball anschauen könnt, weil es den Meisten angeblich so egal ist, ob einzelen Gästegruppierungen anreisen oder nicht... Schon mal daran gedacht, dass der Feind unter Umständen garnicht anreisen muss. Wie gedenkt ihr Euch gegen evtl. entstehenden Unmut aus der eigenen Stadt zu wehren??



Stimme 'OttoNormal' voll und ganz zu...
Wo ist das Problem für Euch, wenn irgendeine oder von mir aus auch alle Gruppierungen "eurem" Stadion fernbleiben?? Warum müsst ihr es jedem auf die Nase binden der es wissen woll oder auch nicht. Fortuna95 hat da schon recht, man schreibt da gegen eine Wand.

Vor ein-zwei Jahren haben die meisten von den jetzt so treuen RBL-Anhängern noch im FC Bayern Trikot (die ganz coolen von euch im BVB-Trikot) vorm Fernsehen gesessen und jetzt wollt ihr Teil eine Fanbewegung sein?? Ihr seid aber kein Teil von Kutte, Hool, Normalo, Säufer oder Ultra... ihr seid eine "neue Generation", ähnlich wie Bayern, Hoffenheim, etc., wie die ganzen "neuen" Fans seit der WM2006 - und die kann ich zumindest nicht leiden.

Wenn jetzt die "Roten-Blauen Freunde XY" mit ihren fünf Mitgliedern eine Reise nach Leipzig nicht antreten, wird dann jedesmal die gleiche "Diskussion" geführt??


Frank aus Leipzig am 23.07.2014, 23:13 Uhr

Alle gegen RB Leipzig,warum?. Was für kleinkariertes Denken. Andere Vereine haben wohl keinen finanzkräftigen Sponsors, ohne gleich in die 1.BK zu schauen? Bleibt zu Hause bei Mama und Papa. So kann man in Leipzig wieder beruhigt ein Fußballfest feiern,ohne Störenfriede oder sogar gewaltbereite sogenannte Gästefans.



Frank aus Leipzig am 23.07.2014, 23:11 Uhr

Alle gegen RB Leipzig,warum?. Was für kleinkariertes Denken. Andere Vereine haben wohl keinen finanzkräftigen Sponsors, ohne gleich in die 1.BK zu schauen? Bleibt zu Hause bei Mama und Papa. So kann man in Leipzig wieder beruhigt ein Fußballfest feiern,ohne Störenfriede oder sogar gewaltbereite sogenannte Gästefans.



RBL am 23.07.2014, 22:49 Uhr

Freies Land, wer nicht kommt knallt nicht mit der Tür!


Kai am 23.07.2014, 22:00 Uhr

Wird bestimmt krass,wenn die 17 Modeultras aus Aalen nicht im Gästeblock stehen. Gerade Aalen sollte sich zurückhalten zum Thema Kommerzialisierung.


OttoNormal am 23.07.2014, 17:39 Uhr

Lieber Rocko, ich bin kein Ultra und kenne noch die Zeit, in der das Wort Ultra nur in Zusammenhang mit Damenhygiene im Fernsehen fiel. Seitdem besuche ich Fussballspiele. Was der Plörre Hersteller treibt ist nichts neues. Er vermarktet sich selbst und plaziert seine Produkte in der Öffentlichkeit. Wie diese Firma mit seinen Werbeträgern umgeht - sind es nun Fussballer, Eishockeyspieler oder Typen die aus Flugzeugen springen - hat man in der Vergangenheit erfahren. Da mir diese Unternehmenspolitik stinkt und um nix anderes geht es letztlich, werde ich weiterhin ein großen Bogen um Plörre und Produkte machen und zwei Spieltage streichen. Leipzig gerne, aber ohne Dose - ganz wie im Supermarkt.


Ein Leipziger am 23.07.2014, 14:37 Uhr

@Forunta95
Warum sollten wir auch unsere Meinung ändern, macht ihr ja auch nicht? Wir halten uns nicht für die Besten, was ihr aber immer gern hinein interpretiert. Im Gegenteil, die meisten Ultras halten sich doch für die Auserwählten und meinen sie sind das Wichtigste überhaupt.
Natürlich gab es das alles schon vor den Ultras, aber die Schwelle der Gewalt ist eine andere geworden. Ich weiß, natürlich hat Ultra nichts mit Gewalt zu tun, komischerweise passiert aber mit diesen Leuten immer das meiste. ;)
Nochmal für Dich, Auswärtsfans würde ich sicherlich vermissen, aber Ultras definitiv nicht, dieses fernbleiben begrüße ich.


Fortuna95 am 23.07.2014, 14:11 Uhr

Man merkt man spricht hier gegen eine Wand. Ändern werden wir eure Meinung wohl nicht, wie denn auch, ihr lest ja nichtmals unsere Argumente durch. Werft uns aber am Ende vor wir gehen zu undifferrenziert mit dem Thema um und springen ja nur alle auf den Anit RB Zug auf.
Kann man dasselbe ncht gegen euch sagen? Ihr die euch für die besten haltet (Siehe verhalten gegenüber Aalen)? Ihr zeigt immer wieder aufs neue Punkte auf wieso man gegen euch sein kann.
Und der tolle Leipziger der gerade davon redet das es auch Fussball vor den Ultras gab, ja das ist richtig, aber auch damals standen wir schon Pyro zündet und singend in den Blöcken. Die Ultras sind nur eine neue Form des Fan da seins, sie sind sozusagen die nächste Generation.
Und wieso wir euch boykottieren wurde schon mehrmals gesagt, die Gründe interressieren euch nicht, schiebt es auf die Angst die wir haben zu euch zu kommen. Auch wenn das totaler Quatsch ist, nehmt es euch als Grund, es zeigt aber mal wieder wie ihr die Auswärtsfans vermissen werdet.
Wir kommen nicht zu euch, weil ihr damit weniger Werbung bekommt, die Presse wird nicht drumherum kommen und auch über die Fans berichten müssen. Und RB kann sich nicht in die Opferrolle dränen und sagen das alle so böse sind ausser sie. Boykott ist der beste Protest, wieso, das sieht man hier in den Kommentaren!
Grüsse aus Düsseldorf, immer noch von jemandem der nicht bei den Ultras ist!...


Rocko am 23.07.2014, 10:25 Uhr

Hallo Fußball Fans,
wollt Ihr Euch allem Neuen verschließen? Ich verstehe die Aufregung nicht, es geht doch um guten Sport! Es geht nicht darum, ob Jägermeister besser oder schlechter als Brause ist! Unsere Fußballer von RB sind durch Ihre gute Leistung aufgestiegen. Wir haben tolle Fußballer und Fans in Leipzig und freuen uns auf Euch und schönen friedlichen Fußball!


Meinetwegen... am 23.07.2014, 09:21 Uhr

... sollen alle 17 anderen Zweitligisten gar nicht gegen RBL antreten!

Gebt die Punkte freiwillig her und lasst die Bluberbrauser ohne Punktverlust und Gegentor aufsteigen!
Evtl. fallen DFB und DFL dann auf, dass sie einen Fehler gemacht haben...


Meeraner am 23.07.2014, 08:56 Uhr

@PuVogel: "...Weil ich Fussballfan bin und Fan von RB Leipzig..." Tut mit leid, aber das ist ein antagonistischer Widerspruch!


Hans^ am 23.07.2014, 08:26 Uhr

Oha Aalen, wenn man schon selbst ein recht unbedeutender Verein ist muss man durch soetwas auffallen.
Das Aalen selbst ein Verein mit ähnlichem Sponsoring wie RB Leipzig ist, ist in Aalen wohl nur wenigen bekannt.

Wer im Glashaus sitzt...

Ist uns Leipziger eigentlich auch egal, denn so wird es einfacher für uns ein, die ersten 3 2.Ligapunkte einzusammeln.


Fussball(Fan) am 23.07.2014, 08:22 Uhr

Apropos Caterer: Die Verlogenheit vieler RB-Kritiker sieht man schon daran, dass sich derselbe Herr Hörstmann mit medialer RB-Kritik via seiner "11Freude" kaum zurück halten kann und seiner Firma aber gleichzeitig den lukrativen Caterer-Vertrag für alle RB-Heimspiele sichert. Ethik der Moralapostel? Und was ist eigentlich moralischer: Geld von einer Blubberbrause, aus Alkohol, aus Russenoil oder von Hühner-Legebatterien?


AusmOsten am 23.07.2014, 08:21 Uhr

Wenn ich das Foto von der CrewElven hier sehe, denke ich die Leipziger verzichten gern auf euer kommen. Ich muss aber fairer Weise zugeben ich habe den off. Post der CrewEleven gelesen, weshalb sie nicht kommen. Das wurde auf jedenfall ordentlich kommuniziert. Wenns dabei bleibt finden ich sowas völlig in Ordnung.


Ein Leipziger am 23.07.2014, 07:01 Uhr

@Fortuna95
Warum soll uns das weh tun? So ein Unsinn, vor allem dieses Brüllaffen-Argument. Viele von uns wollen gegen niemanden ansingen, auch keinen beleidigen oder sonstiges in der Richtung. Ihr begreift nicht, dass man auch mal nur Fußball schauen möchte. Aber es gab eine Zeit vor den Ultras und es gibt sie auch danach.
Nochmal für Dich, es ist uns egal, ob diese Ultras mitkommen oder nicht. Ich für meinen Teil begrüße die Entscheidung aus Aalen, denn bedeutet dies hoffentlich weniger Polizei und Steuergelder.
Und wenn von euch auch niemand kommt, begrüße ich das noch mehr, denn was da passiert kann man auf unzähligen YouTube Videos finden.

Ein Großteil der Leipziger hat einfach die Schnauze voll, von dem was LOK und Chemie hier die ganzen letzten Jahre abgeliefert haben, unter dem Deckmantel der Tradition!

Aber wie schon geschrieben, ist es sehr einfach auf den AntiRB Zug aufzuspringen. Nur manchmal fällt dann eben doch die Doppelmoral auf, wenn der Geschäftsführer der Catringfirma der Red Bull Arena, die gleiche Person ist, wie der Herausgeber der "Zeitung" 11 Freunde.


Fan mit Herz am 23.07.2014, 00:56 Uhr

Aalen,moment mal,muß erst mal schauen,obs richtig geschrieben ist! Ist ja die absolut graueste maus auf der fußballandkarte.Was diese Ulltras machen interessiert keine Sau,diesen verein will doch keiner sehen,gehe auch nur hin,weil es das erste spiel ist.Diese sogenannten Ulltras sind eh nur Trittbrettfahrer,die das nachmachen,was andere randalesüchtigen Leute(nicht fans)vorleben,beispiel hansa,dresden,halle usw.! Ich freu mich auf RB und die 2.Liga!!



Apokalyptika am 22.07.2014, 22:29 Uhr

Na das ist ja richtig toll durchdacht. Mehr als "Wir boykottieren RB Leipzig durch fernbleiben" fällt Euch nicht ein. Da könnte man ja mal kreativ und intelligent daher kommen und dann das. Zeigt von wahrer Größe und Liebe zum eigenen Verein und Fussball im allgemeinen. Mir ist es wirklich egal ob 100 oder 2000 aus Ahlen nach L.E. kommen. Nach Ahlen werden aber auf jeden Fall genug RB'ler fahren, da könnt Ihr Euch drauf verlassen. Am besten Ihr bleibt da auch weg, ist ja gegen RB und so. Sich der Lächerlichkeit so Preis zu geben ist schon eine Meisterleistung die nur Braunschweig und andere " ich fahr nicht Auswärts zu RBL" übertreffen können. Vielleicht liegst ja auch am Geld für die Fahrt oder Angst eine auf die Mütze zu bekommen, aber das wäre weit weniger peinlich als diese Aktion. Ja klar, würde halt weniger Aufmerksamkeit mit sich bringen aber das ist ja nix Neues für Ahlen. Jede solcher Aktionen mit allem drumherum ist immer wieder Webung für RB, es polarisiert und macht viele Leute neugierig die sonst kein Interesse am Fussball haben. Mehr Werbung geht nicht. Danke "Crew Eleven". PS. Einen schönen Fussballnachmittag im hauseigen Keller, hört man das Geheule nach der Niederlage nicht so laut....


Fan am 22.07.2014, 22:10 Uhr

Der Boykott ist richtig und die Ultras Aalen lassen ihre Entscheidung lediglich den Rest der Fanszene wissen (auch wenn ich ihre Argumentation ein bisschen dünn finde, im Sinne von "davor wars noch ok, aber jetzt wo es uns direkt betrifft ist Schluss").


Rasenballsport Leipzig grüßt den Verein für Rasenspiele am 22.07.2014, 18:28 Uhr

Mein Gott! Das erschüttert den leipziger Fußball. Die 20 Leute vom Rasenspielverein Aalen kommen nicht. Das wird Folgen haben. Der Caterer im Stadion geht Pleite. Die Hotels der Stadt sind nicht ausgelastet. Der Untergang für Leipzig. Mal im Ernst! Das juckt hier keine Sau, ob in der Straßenbahn euer 20 Plätze frei bleiben oder nicht. Bleibt zuhause und fühlt euch für einen Augenblick wichtig! PS: Ich wollte eigentlich nicht zum Spiel gehen, weil Aalen uninteressant ist. Habs mir anders überlegt. Ich bringe noch 3 Freunde mit und der Zuschauerverlust ist ausgeglichen. :-)


Lächerlich! am 22.07.2014, 18:11 Uhr

Ultras in Aalen? Wie lächerlich. Ich krieg gleich Angst! Mir als Leipziger ist es absolut egal, ob da 15, 5 oder gar keiner aus Aalen zum Spiel kommt. Aalen ist außerdem einer der unattrktivsten Gegner der 2. Liga. Wenn interessiert schon das 65T-Einwohnernest. Jetzt kommt hier jeder aus dem Loch gekrochen und macht RB für alles verantwortlich, was im deutschen Vereinsfußball so schief geht. Und wenn in China ein Sack Reis umfällt, ist auch RB verantwortlich. Aber es ist halt Mode. Weil eure geltungsbedürftigen Ultraspinner keiner für voll nimmt, haben sie sich jetzt auch mal diese Bühne gesucht. Wie armselig!


Fortuna95 am 22.07.2014, 18:03 Uhr

Hey ihr Leipziger, uns ist scheiss egal was ihr möchtegern Fussballfans so denkt. Der Boykott wird nicht nur von Ultras sondern auch von normalen Fans durchgeführt. Und wisst ihr wieso? Weil wir kein Bock haben in der ZEitung nachher zu lesen, böse Fans greifen den achsoguten RBL erneut an. Dann werden wieder Tatsachen doppelt und dreifach verbogen und aus einem harmlosen Plakat welche auch schon zu tausenden gegen andere Vereine hochgehalten wurden, ein total feiger Angriff gemacht. Und wir sind wieder die Bösen. Das wir gegen RBL nichts ausrichten können ist uns bewusst und ob wir da sind oder nicht wird euren Oberhäupter nicht gerade sehr viel stören. So gehen wir jedenfalls euren Freunden aus der Presse die ja immer solche Opfer geschichten braucht aus dem Weg. oder was will die jetzt schreiben, "Böse Fussballfans fahren nicht nach Leipzig"? Oder was soll dann kommen. Ihr könnt euch in die Bundesliga kaufen, akzeptiert werdet ihr aber trotzdem nicht.

Und auch wenn ihr es nicht zugeben werdet, die leeren Gästeblöcke werden euch auch sehr weh tun, genauso wie uns auch eure leeren Gästeblöcke auf die Eier gehen. Jeder will lieber gegen 10000 Auswärtsfans ansingen, wo er auch gefordert wird und nicht nur gegen 100 Kunden, die man sowieso nicht hört.
Freut euch auf die tausenden Boykotte, wir werden auch nicht kommen!
Grüsse von keinem Ultra, sondern von einem normalen Fussballfan.


Andy am 22.07.2014, 16:47 Uhr

Keine Ultras,keine Ausschreitungen.Klingt einfach,isso!Auch wenn sie nicht selbst beteiligt sein sollten,schüren sie Hass und Intoleranz die dem ein oder anderen genau in den Kram passen.Hinterher ist man immer unschuldig...es geht ja nur um Fußball,lachhaft.Es lässt sich z.Zt.sehr gut auf dieser AntiRB Welle mitschwimmen und der ein oder andere Name einer Ultratruppe steht somit im den Medien.Das hätten die meisten mit ihren Möchtegernchoreos nie geschafft.Auch viele Trainer oder Manager sonnen sich mit AntiRB Geschwafel in der "der hat's denen aber gesagt"Stimmung ihrer Fans.Fussballerisch is ja nich mehr viel zu holen und das hat mit RB nicht zu tun,aber jetzt lässt sich's besser vermarkten.Wie formulierte es der Leipziger so treffend,die Ultras nehmen sich selbst am wichtigsten,das Wohlwollen der Vereine geniesen die nur,weil die Dauerkarten leicht verdientes Geld sind,mit dem man schon vor Saisonbeginn planen kann.Aber sollen sie weiter träumen.Fussball muss und wird sich ändern,zum Glück!!!!


Pu Vogel am 22.07.2014, 16:00 Uhr

Tja, was soll man davon halten? Sicherlich, es setzt ein Zeichen und kurz schaut die geballte Fussballkompetenz auf Aalen. Die einen applaudieren, andere wiegeln ab und wieder andere wissen noch nichts damit anzufangen. Was bleibt sind vermutlich ein paar lautstarke Gästefans weniger in Leipzig. Das ist schade. Ich freue mich trotzdem auf das Spiel, und das gegen den KSC, gegen Pauli, Union, Aue und gegen alle anderen auch. Warum? Weil ich Fussballfan bin und Fan von RB Leipzig.


dane am 22.07.2014, 15:50 Uhr

Crew Eleven=Fan Kultur?
Einfach nur lächerlich.
Wie hält sich denn euer Verein gerade so über Wasser? Indem sogar jeder Eckball von nem Werbepartner präsentiert wird.
Seit Jahren hält sich euer sogenannter Traditionsverein nur mit Bürgschaften über Wasser. Woher habt Ihr bzw hat euer Verein denn die Kohle? Alles von Scholz unterstützt bzw gerade so am Leben erhalten. Eigenständig geht nichts bei euch. Und dann schön die Fahne in den Wind und mitbrüllen...
Fankultur? Daß ich nicht lache. Ne lächerliche Möchtegern Bad Boy Gruppierung gründen, ein auf dicke Hose machen, bißchen Steine werfen und und Pyros und das ganze als wahre Tradition darstellen.



Matti am 22.07.2014, 15:43 Uhr

Diese Aktionen bringen nichts. Nur der eigenen Mannschaft wird
geschadet. Die weitere Kommerzialisierung wird nicht aufzuhalten sein. In anderen
Vereinen geht es auch nicht anders zu. Nur nicht so offensichtlich.


KA am 22.07.2014, 15:36 Uhr

@Lennart: Support für die eigene Mannschaft ist natürlich irgendwie immer gut, das stimmt. Auch oder gerade hier, da der eigene Verein ja nichts für dieses Konstrukt kann. Aber es ist natürlich immer müßig zu sagen, dass Hansa damals nur wegen der Fans gewonnen hat. Das weiß man nie - ebenso wenig weiß man, ob Hansa bei einem Boykott 5:0 gewonnen oder 0:5 verloren hätte.
Bei den finanziellen Größen (die einzige Sprache, die RB versteht), ist das schon einfacher. Bleibt der Gästeblock leer und wird - wovon zumindest ich ausgehe - in der Regel nicht mit eigenen Leuten gefüllt, bedeutet das für RB natürlich Einbußen. Kommt Aalen (nicht), ist das eher gering - kommt KL oder St. Pauli nicht, schon mehr. Aber darum wird es am Ende wahrscheinlich nicht gehen.
Ich glaube aber schon, dass ein leerer Gästeblock einen gewissen Eindruck hinterlassen wird. Zumal in diesem Fall die Alternativen nix bringen werden: Man kann davon ausgehen, dass von RB jedwedes kritisches Spruchbrand o.ä. verboten wird und auch den Trick mit den weißen T--Shirts wird man irgendwann unterbinden.
Wie gesagt: Richtig oder falsch - ich weiß es noch nicht. Gut finde ich jedenfalls, dass die ersten Szenen überhaupt etwas unternehmen, da sind wir uns hoffentlich alle einig.


Andy am 22.07.2014, 15:23 Uhr

Kann ich nur applaudieren...
Keine Bühne für Selbstdarsteller und Fussballprediger,einfach lächerlich diese Aktionen.Ich hoffe es wirkt sich aufs Aalener Spiel aus und die loosen,somit haben die"Fairy Ultras"wenigsten etwas Sinnvolles erreicht.
Ihr seid die echten Fangötter...Hut ab,wer einen hat :-)


Lennart am 22.07.2014, 15:09 Uhr

@KA und Michael
In erster Linie haben die 7.000 Gäste doch einen Auswärtssieg beschert! Und darauf wollte ich hinaus -> RB ist nur zu stoppen durch spielerische Erfolge! Nicht durch Boykott; Nicht durch das Ewige Rumgehasse auf die Fans und den privaten Investor oder ähnliches.
Und anstatt diese spielerische Folge durch lautstarke Fans zu unterstützen schließt Ihr euch in euren Kellern ein und schaut es vor der Röhre.


Lennart am 22.07.2014, 14:34 Uhr

@KA und Michael
In erster Linie haben die 7.000 Gäste doch einen Auswärtssieg beschert! Und darauf wollte ich hinaus -> RB ist nur zu stoppen durch spielerische Erfolge! Nicht durch Boykott; Nicht durch das Ewige Rumgehasse auf die Fans und den privaten Investor oder ähnliches.
Und anstatt diese spielerische Folge durch lautstarke Fans zu unterstützen schließt Ihr euch in euren Kellern ein und schaut es vor der Röhre.


KA am 22.07.2014, 14:34 Uhr

@F13: Was den konsequenten Boykott der Produkte angeht, gebe ich dir auf jeden Fall recht. Ich selbst habe seit ca. 20 Jahren nichts mehr davon getrunken was mir auch nicht schwer fällt. Ich würde aber mal davon ausgehen - obwohl ich es natürlich nicht weiß - dass das die Jungs aus BS und AA auch so machen, jedenfalls überwiegend.
Zum anderen: Das Zentralstadion hat lt. wiki 44.345 Plätze. Ich denke mal, dass auch in der 2.Liga eher selten auch nur annähernd voll sein dürfte. Mehr als 25.000-30.000 dürfte der Schnitt kaum betragen, jedenfalls bis sich RB oben festsetzt (was ich nicht ganz einschätzen kann). Das ist etwas anders als bei St.Pauli, wo ja auch das Stadion kleiner und die Anhängerschaft größer, jedenfalls aber treuer ist als die RB-Kunden.


Ein Leipziger am 22.07.2014, 14:30 Uhr

@Michael

Warum sollte ein Boykott uns viel mehr anstinken als jede Beleidigung im Stadion? Im Gegenteil, mich freut es. Bedeutet dann hoffentlich weniger Polizei, kein Sicherheitsspiel usw.. Also ich begrüße da die ein oder andere Entscheidung. Da ultras sich ja sowieso viel wichtiger nehmen, wie sie eigentlich sind.


F13 am 22.07.2014, 13:58 Uhr

@KA - Ich denke mal, dass gerade bei diesem Spiel eh keine hohen Einnahmen durch Gäste zu erwarten wären. Und wenn keine Gäste kommen, dann machen die das evtl. wie St. Pauli. Da werden dann die übrigen Karten für den Gästeblock an einheimische Verkauft (sofern die Sicherheitslage und Trennung dies noch zulässt).
Und ich habe es bei dem Braunschweig-Thread schon mehrmals gesagt, was bringt ein Boykott, wenn die dann am nächsten Tag mit der Dose in der Hand dastehen oder das Zeug zum Wodka in der Disco trinken. Das ist meiner Meinung nach extrem heuchlerisch.


Michael am 22.07.2014, 13:54 Uhr

1. Was machen eigentlich "Leipziger" un Gesinnungsgenossen auf diese Seite? Gibt es für euch keine "Faszination Kunde" Seite?

2. Was haben die 7.00 Hanseaten denn uinter dem Strich bewirkt außer negative Presse, gesponsert durch die Schreiberlinge des österreichischen Werbegags? Rein gar nichts. Die eingeworfene Scheibe am Fanshop dagegen nur eimal mehr Aufmerksamkeit für die alte Leier "Red Bull ist das arme Opfer" und das Transparent "Scheiß Bullen" wurde ebenfalls dem breiten Publikum negativ dargelegt. Ich kann da keine Vorteile drin sehen.

3. Daher für mich eine absolut richtige Entscheidung der C11. Nur mit einem gemeinsamen und konsequenten Boykott (fast) aller Fangruppierungen kann man ein wirkungsvolles Zeichen gegen das Projekt setzen. Mögen sich viele weitere Szenen anschließen.

Übrigens merkt man an den Reaktionen der Red Bull Kunden, dass denen ein Boykott viel mehr stinkt als jede Beleidigung im Stadion :D


KA am 22.07.2014, 13:40 Uhr

@Lennart: Warum soll alles immer jemandem schaden? Es geht primär darum, ein Zeichen zu setzen. Und natürlich schadet es RB, da sie weniger einnehmen, auch wenn es sie nicht kratzt - die Einnahmen sind nunmal nicht da. Es schadet der Gastro im Gästeblock, weshalb RB womöglich weniger an Konzessionen verlangen kann, wenn er wie in der Oberliga oft leer bleibt. Wie gesagt: RB tut das nicht weh, aber 20.000-50.000€ weniger Einnahmen sind auch nicht zu vernachlässigen.
Achja: "Legal". Die Rechtsform des e.V. ist eigentlich für nicht-wirtschaftliche Vereine gedacht (sog. Idealvereine). Das kann man bei RB sicher mal in Frage stellen, zumal die meines Wissens nicht mal Abteilungen für den Breitensport haben geschweige denn Mitgliederrechte (hatten wir ja schonmal an anderer Stelle).
Habe mir meine Meinung über die Boykott-Aktionen noch nicht abschließend gebildet, aber zu respektieren sind sie auf jeden Fall. Da mein KSC unter der Woche in Leipzig spielt (ein Schelm, wer Böses dabei denkt), fällt das Spiel für mich ohnehin aus:-/


Lennart am 22.07.2014, 13:00 Uhr

Lächerliche Sache.
Wem schadet das? Wenn dann wohl den eigenen Spielern. So setzen sie sicher kein Zeichen, die sog. "Ultras", welche gegen ein vollkommen einwandfreien und legalen (!) Verein nicht antreten.

Bestes Beispiel: Hansa Rostock - Mit 6.000 Mann im schönen Zentralstadion. Ergebnis: Sieg für die Hanseaten.


Lennart am 22.07.2014, 12:59 Uhr

Lächerliche Sache.
Wem schadet das? Wenn dann wohl den eigenen Spielern. So setzen sie sicher kein Zeichen, die sog. "Ultras", welche gegen ein vollkommen einwandfreien und legalen (!) Verein nicht antreten.

Bestes Beispiel: Hansa Rostock - Mit 6.000 Mann im schönen Zentralstadion. Ergebnis: Sieg für die Hanseaten.


Fabian am 22.07.2014, 12:21 Uhr

ich finde sehr gut, dass die CE trotzdem jedem Fan freistellt, den Boykott zu unterstützen oder nicht.
Auch nicht selbstverständlich in Ultra-Deutschland


DA am 22.07.2014, 12:10 Uhr

Großartig, hoffentlich entscheidet sich der Großteil der 2. Liga - Fanszenen genauso.
Die Reise in die RED-BULL-Arena ist ihr Geld auch nicht wert, steriles Stadion, klatschende Konsumenten, die so stolz auf ihre brause sind, dass es schon beim zuschauen beinahe körperlich wehtut und ein catering, das nicht mal Cola oder fanta anbietet...


Ein Leipziger am 22.07.2014, 12:10 Uhr

Finde ich gut! So kann man sicherlich Polizei und Steuergelder sparen.
Aber Ultras unterstützen ihre Mannschaft ja bedingungslos. ;-)


Andy am 22.07.2014, 12:02 Uhr

Kann ich nur applaudieren...
Keine Bühne für Selbstdarsteller und Fussballprediger,einfach lächerlich diese Aktionen.Ich hoffe es wirkt sich aufs Aalener Spiel aus und die loosen,somit haben die"Fairy Ultras"wenigsten etwas Sinnvolles erreicht.
Ihr seid die echten Fangötter...Hut ab,wer einen hat :-)


bama286 am 22.07.2014, 10:53 Uhr

Hoffentlich schließen sich noch viele weitere Fanszenen und vielleicht auch mal ein Verein an!


Fortuna95 am 22.07.2014, 10:03 Uhr

Respekt vor der Entscheidung!