02.12.2014 - Atlético Madrid

Atlético verweist Ultràgruppe Frente aus Stadion


​Atlético Madrid hat als Reaktion auf die Ausschreitungen von Sonntag, die für einen Deportivo La Coruna Fan tödlich endeten (Faszination Fankurve berichtete), die Ultràgruppe Frente Atlético verboten. Der Verein will gegen Fahnen und Logos der Gruppe vorgehen. Dies teilte der Verein auf der eigenen Webseite mit.

Da die Ultràgruppe ein eingetragener Verein sei, obliegt das Vereinsverbot staatlichen Behörden. Im Stadion sind die Logos der Gruppe jedoch schon vorher verboten. Zur Aufarbeitung der Ereignisse von Sonntag hat der Verein eine Kommission gegründet, die in den letzten 48 Stunden bereits aktiv war.


Demnach waren von den 15 festgenommenen Atlético Fans, acht Anhänger auch Mitglieder beim Verein (einer hatte den Beitrag jedoch nicht bezahlt). Die anderen sieben Tatverdächtigen sind keine Vereinsmitglieder. Die Vereinsmitglieder wurden von Atlético mit sofortiger Wirkung aus dem Verein ausgeschlossen. Sollten weitere Tatverdächtige hinzukommen, kündigt der Verein eine ähnliche Reaktion an.

Die Gruppe Frente Atlético pflegt eine Freundschaft zu den Bushwhackers Düsseldorf. Das zeigen von Frente-Fahnen sorgte bei Fortuna-Spielen schon häufig für Diskussionen innerhalb der Fanszene (Faszination Fankurve berichtete). (Faszination Fankurve, 02.12.2014)

Fanfotos Atlético Madrid



Weitere News:
17.06.2015: 16 Atlético Madrid Ultras verhaftet
23.01.2015: Frente Atletico wird wieder singen
19.12.2014: Führungsperson von Frente in Haft
16.12.2014: Nach Tod eines Ultras: 2 Tatverdächtige festgenommen
03.02.2014: Madrid: Umbenennung in Estadio Luis Aragonés?

Alle 10 News anzeigen



Kommentar schreiben

Name:


Kommentar:


Kommentar-Regeln