18.07.2012 - 1. FC Nürnberg

Abschaffung der Stehplätze längst beschlossen?


Nach Informationen Rot-Schwarze Hilfe ist die Abschaffung der Stehplätze in deutschen Stadien bereits beschlossene Sache. So soll DFB-Präsident nach den nächsten Vorfällen von der Politik entsprechende Gesetze fordern und diese dann umsetzen.

Faszination Fankurve dokumentiert die Mitteilung der Rot-Schwarze Hilfe aus Nürnberg:

DFB und Regierung - Abschaffung der Stehplätze längst beschlossen

Was vor einigen Wochen noch Utopie war, nämlich die Abschaffung der Stehplätze, nimmt nun konkrete Formen an. Wie wir aus einer sehr zuverlässigen Quelle erfahren haben, hat DFB-Präsident Wolfgang Niersbach bereits einen Masterplan erarbeitet, wie das Stehplatzverbot in den oberen Ligen umgesetzt werden soll. Dabei sollen der DFB und die Bundesregierung – vor allem in Person des Innenministers Hans-Peter Friedrich - Hand in Hand arbeiten, um eine Gesetzesgrundlage zu schaffen und das Verbot ohne größeren Widerstand durchzusetzen.

Niersbach wolle nun noch zwei bis drei Vorfälle im Ultra-Umfeld abwarten und dann an die Bundesregierung herantreten. Diese solle dann vehement die Abschaffung der Stehplätze fordern. Es ist damit zu rechnen, dass entweder ein gesetzliches Verbot ausgesprochen werden soll oder der DFB sich selbst dazu verpflichtet, um eine Art „Fußballgesetz“ zu vermeiden. Der DFB-Präsident wäre dann der Erfüllungsgehilfe der Bundesregierung und könnte sich gegen die aufflammende Kritik unter Verweis auf die politische Entscheidung, die der DFB selbst provoziert hat, verteidigen.

Dass diese Informationen zutreffen, wird auch sehr deutlich in dem Interview (Märkische Allgemeine ) mit Bundesinnenminister Friedrich angedeutet, der davon spricht, dass die Fans „…es selbst in der Hand hätten…“

Nun ist er also vollbracht, der nächste Schritt weg von der Fußballkultur hin zum Kommerz: Stimmung raus, Eventpublikum rein!

Die Polizei und ihre Gewerkschaften haben ein weiteres Ziel erreicht mit ihrer nicht müde werdenden populistischen Übertreibung eines angeblichen Gewaltproblems im Fußball. Mit Hilfe einer hysterischen Medienberichterstattung hat sich das angefachte Feuer zu einem Flächenbrand ausgeweitet.

Herzlichen Glückwunsch an alle Beteiligten!

Ruhe in Frieden, deutscher Vereinsfußball!

Nürnberg im Juli 2012

- Keine Stehplätze: Was wäre wenn?

Fanfotos 1. FC Nürnberg



Weitere News:
25.05.2016: ​Video: Ultras Nürnberg blicken auf Relegations zurück
22.05.2016: Fanhilfe sieht Justizskandal
19.05.2016: ​Neuer Treffpunkt für Nürnberger Buskonvoi
17.05.2016: FCN Ultras provozieren vor Relegationsspiel
16.05.2016: ​Landtag soll sich mit falschem Polizeibericht befassen

Alle 238 News anzeigen



Kommentar schreiben

Name:


Kommentar:


Kommentar-Regeln


Kommentare:

catdog am 02.08.2012, 11:29 Uhr

Pyro brennt auch im Sitzplatzbereich und Ultras kann man nicht verbieten. Diese stumpfsinnigen Disskusionen nerven.


Günni am 27.07.2012, 22:07 Uhr

Mit der Parole "Jetzt erst recht,was nach uns kommt ist scheißegal",gibts nix zu gewinnen.Fragwürdige Lebenseinstellung von den Autoren des Beitrags!!!


Jens am 19.07.2012, 19:54 Uhr

Ultrakrasse Aussortierung der Pyromanen und zwar sofort!!! Man mag zu Pyro stehen,wie man will,aber derzeit ist es verboten.Diejenigen,die sich gegen das Pyroverbot vom DFB hinwegsetzen schaffen indirekt unsere Stehplätze ab.Das wird der DFB nicht länger tolerieren und der sitzt am längeren Hebel!!
Mir sind Stehplätze auf jeden Fall lieber als verbotene Pyroshows!!!!!!!Denn dann ist die Stimmung in den deutschen Stadien am Ende!! Es ist 5 vor 12 für Einige zum Aufwachen: Für den Erhalt der Stehplätze, gemeinsam und jetzt!!!!
Aber man sollte die Stehplätze nicht gleich in allen Stadien abschaffen,weil das wäre unfair.Was kann ein Clubfan dafür,wenn irgendwo anders z.B D-Dorf oder Köln einige die "Spielregeln" mißachten.Daher auf jeden Fall Stehplatz-Einzelfallprüfung des Vereins und keine Pauschalverurteilung für alle deutschen Clubs!!


WerderFan am 18.07.2012, 23:26 Uhr

Ich bin der Meinung der Fußball braucht Ultras im Stadion, denn diese bringen die Stimmung ins stadion, organisieren tolle Choreos und reisen überall ihrem Verein hinterher. Das soll nicht heißen, das andere Leute nicht zu auswärtsspielen fahren oder nicht für den Verein da sind. Es sind aber die Ultras die dieses besondere Feeling im Stadion rüberbringen. Zu der Pyro Debatte: so wie Pyros zurzeit abgebrannt werden, ist es einfach zu gefährlich. Sollte eine Lösung gefunden werden, bei der keine unschuldigen gefährdet werden, dann bin absolut für das abbrennen von Pyro, da es meiner Meinung nach Super aussieht und dadurch auch Super Choreos unterstützt werden können.
Sollte es zu einer stehplatzabschaffung kommen, fände ich es schade, da es sich viele nicht mehr leisten könnten regelmäßig oder überhaupt ins Stadion zu gehen, ich versuche bei jedem Heimspiel meines lieblingsvereins in der Kurve zu stehen und den Verein anzufeuern. Sollte die Stehplätze abgeschafft und die ticketpreise damit erhöht werde, könnte ich es mit als Schüler nicht mehr erlauben, so oft ins Stadion zu gehen, weil man dafür einfach nicht das Geld hat und das ware echt schade :(


Marcus am 18.07.2012, 11:03 Uhr

Was für ein schwachsinniger Bericht. "Sehr zuverlässige Quelle", is klar...


Name.... am 18.07.2012, 10:23 Uhr

Sollte es so weit kommen gibt es in dortmund mord und totschlag... egal wer das gesetz in kraft treten lässt er kann seine beerdigung schon planen...


Dirk HH am 18.07.2012, 10:14 Uhr

Sorry, aber das ist ein Problem, das durchaus zu vermeiden ist. Es ist dringend an der Zeit, dass die Fanszenen sich hinterfragen. Spätestens in dem Moment in dem man feststellt, dass alle andere genau das nicht tun. Pyro auf Kosten aller durchsetzen zu wollen kann nicht funktionieren. Die Gründe sind vielfältig, die Lösungsmöglichkeiten sehr eingeschränkt. Es hat nichts mit Kommerz und Eventfansein zu sein, wenn man nicht auf Feuer und Rauch steht. Noch haben wir in Deutschland für europäische Verhältnisse ein Fan-Schlaraffenland. Kritikpunkte an einzelnen Dingen hin und her, aber im Moment steht alles auf dem Spiel! Und das nicht nur für die Ultras... My 2 cents


Thomas am 18.07.2012, 10:09 Uhr

@ Jupp

Danke für Deinen Beitrag, den ich zu 100 % unterschreibe.
Die, die das alles verschuldet haben, sind diejenigen die jetzt am schnellsten jammern.


Sascha Blank am 18.07.2012, 10:06 Uhr

Wurde doch gestern beschlossen das die bleiben und dafür Stadionverbote mehr angezogen werden und auf 2-10 Jahre ausgeweitet werden... ;-) was auch ziemlich zum kotzen ist nach der ganzen Willkür wie die verteilt werden.


@Jupp am 18.07.2012, 09:51 Uhr

vor 30 jahren waren "wir" (also alterstechnisch wohl du und ich) die "ultras", denen die anderen im stadion gerne "damals nachdrücklich die ausgangstüre" gezeigt hätten. es ist keinesfalls so, als wären die kurvenfans der vergangenen tage die oberhelden gewesen, denen man tribut zollte seitens verein und übrigem publikum. das "gegröhle und gesaufe" ging damals dem "normalfan" auch gehörig gegen den strich. und so wie sich heute eine minderheit daneben benimmt, war es auch damals. das bild wurde aber immer auf die gesamtheit umgelegt. weil fans damals wie heute keine wirkliche lobby hatten/haben.

den "generationenkonflikt", den die ultras auch bei mir oftmals auslösen, kann und sollte auch diskutiert werden. aber ich denke es ist wichtig, dass wir -die wir im kern alle das gleiche wollen- in den grundfragen auch einigkeit zeigen. eine auseinanderdividierung der fans unterschiedlichster couleur ist doch gerade das ziel der politik "von oben". und das nicht, um die bösen zu bestrafen und auszusondern (was die fans OHNE DRUCK meiner meinung nach noch am allerbesten selbst hinkriegen würden! siehe das vielfach gelöste "naziproblem" in den kurven), sondern um den pöbel zu schwächen und mundtot zu machen.

alle fans, der jungultra und so alte knacker wie du und ich ;-) brauchen eine lobby, die von der anderen seite auch ernst genommen wird! erst wenn wir auf augenhöhe gegen die verfehlungen von einzelnen fans z.b. auch die querschläger einzelner polizisten stellen dürfen, dann ist eine augenhöhe erreicht, die langfristig zu einem dialog führt, der die "radikalen ränder" auf seiten der fans (und z.b. auch der polizei!) austrocknen kann und verantwortung und respekt schafft.

die abschaffung der stehplätze ist eine populistische maßnahme, hinter der der wunsch vom dfb steht, dass zahlkräftiges publikum den platz des pöbels einnimmt. diese rechnung wird nicht aufgehen.


Tobi am 18.07.2012, 09:31 Uhr

"Dass diese Informationen zutreffen, wird auch sehr deutlich in dem Interview (Märkische Allgemeine ) mit Bundesinnenminister Friedrich angedeutet, der davon spricht, dass die Fans „…es selbst in der Hand hätten…“"

Wo ist da bitte der Zusammenhang. Wo ist da bitte an der Aussage deutlich ersichtlich das diese Informationen zutreffen??? Bei aller antipatie gg den DFB und seine Machenschaften...aber sellten so einen Müll, basierend auf irgendwelchen fadenscheinigen Indizien, zum Thema gelesen.


Juppijuppijeah! am 18.07.2012, 09:30 Uhr

habe ja echt überlegt ob es sich überhaupt lohnt dir ne antwort zu schreiben, jupp...
was du schreibst ist dumm und denunziantisch, du schiebst "DEN" ultras die schuld in die schuhe, urteilst über eine der größten subkulturen des landes und behauptest, dass ultras nichts mit "deutscher fankultur" zu tun hätten, nennst Ultras "respektlose Selbstdarsteller" und schreibst eines der respeklosesten Kommentare, die ich auf Stadionwelt jemals lesen musste!
Und die letzten beiden Sätze zeigen ja schon, dass man mit dir offensichtlich keine konstruktive Diskussion führen kann, also erspar mir und allen Lesern am besten direkt die Antwort, danke im Voraus dafür.


OSTFEUTSCH am 18.07.2012, 09:30 Uhr

@ Jupp. Du bist, wenn man deinen aussagen glauben schenken will, genau das was der DFB will nämlich der absolute einheitsbrei. Sogrnannter erfolgsfan!!! Leute die eine Meinung vertreten wie sie die deine ist sind genau die die alles fressen die die jede ticketpreiserhöhung jede spielverlegung und Zerstörung jeglicher Stimmung hinnehmen!!!! Leute wie du verstehen nicht im geringsten was Fussball für den WAHREN Fan bedeutet- aber möglicherweise sind so Leute wie du schon zu abgestumpft und blind um zu merken was der DFB da vorhat. sind für dich denn Worte wie emotinonen Leidenschaft Kampf Hingabe zusammgehörigkeit Stimmung Liebe zum.Verein usw denn absolut nicht nachvollziehbar? Wenn es so ist dann bist du zu bedauern und vorallem auch das dank so Leute wie du dafür verantwortlich zeichnen das der deutsche Fussball stirbt. Überlege doch mal sachlich wer bitte bringt die stimmung in die Stadien diejenigen die sitzen und 40 Euro und mehr für nem Sitzplatz zählen können und dieit Anzug und Designer Brillen im Stadion sind oder die die die ganze Woche arbeiten gehen sich kaputt machen.für nen scheis Lohn und sich nur aufs we freuen weil Fussball ihr Leben ist. Ich bitte dich ernsthaft so unqualifizierte aussagen maximal am Stammtisch in deiner Kneipe oder besser ganz stecken zu lassen. Dynamische grüsse. SPORT FREI


Hannes am 18.07.2012, 09:27 Uhr

Danke Jupp! Endlich jemand der es ausspricht.
Ultras gehören seit Jahrzehnten der italienischen Fußballkultur an, nicht der Deutschen. Das sind mal wieder die Nachahmer.
Schaut euch doch mal die alten Spiele an, ihr werdet feststellen sowas wie Ultras, geschweige den Pyrotechnik nicht zu finden.


Harry am 18.07.2012, 09:16 Uhr

Richtig und deshalb war vor 20 Jahren die Stimmung in deutschen Stadien tot und der Zuschauerschnitt war halb so groß wie heute. Die Etablierung der Ultras war genau hierauf die Reaktion!


MkK am 18.07.2012, 08:54 Uhr

Was wäre denn der Fussball ohne Ultras?!
Keine Stimmung im Stadion, keine Choreos mehr, ganz einfach gesagt langweilig!!
Es ist einfach unglaublich, dass immer alles auf die Ultras-Gruppen geschoben wird,
das kotzt mich so an!! Ihr habt keine Ahnung!! Wer ist es denn, die Zuhause
und bei Auswärtsspielen die Stimmung macht?! Wer bringt Geld in die Kassen,
weil man sich jedes Jahr eine Dauerkarte kauft?! Einfach nur ein WITZ!!
Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal Fresse halten!!
FCN 4-ever


Rebast am 18.07.2012, 08:44 Uhr

Was ist denn das jetzt wieder für ein Blödsinn? Wenn der Innenminister sagt “…die Fans haben es selbst in der Hand“, wo ist denn da bitte etwas entschieden?? Es ist nun mal einfach so: Die Fans haben es selbst in der Hand!

Aber auf gewisse Weise ist es schon richtig: Die Abschaffung der Stehplätze wird meiner Meinung nach zwangsläufig kommen! Aber nicht, weil das bereits beschlossen ist, sondern weil diese sogenannten "Fans" sich einfach nicht zusammenreißen werden und können! Anstatt jetzt einfach mal Ruhe zu geben und guten Willen zu zeigen, wird es gleich an den ersten Spieltagen und auch im Pokal wieder krachen! Wie Jupp sehr gut beschrieben hat, geht es hier nämlich nicht um Fußball, sondern allein um Selbstdarstellung und Machtspielchen! Die Vereine sind diesen Leuten egal! Und dann wird (so traurig und bitter das ist) die Abschaffung der Stehplätze beschlossen!

Mit dem Kommentar meine ich übrigens nicht alle Ultras! Aber: Vermummt in der Kurve stehen und mit Bengalos und Böllern zu werfen hat mit Fußballkultur nichts zu tun!!!!!!


Mandana am 18.07.2012, 08:42 Uhr

Im Sinne von Jupps Aussage: Liebe (selbstgefälligen) Ultras, fasst Euch mal an die eigene Nase, und verdreht nicht Aktion und Reaktion. Eine Medaille hat immer zwei Seiten, etwas mehr Selbstreflexion aus den Kurven könnte auch nicht Schaden. (PS: Der Artikel enthält die gleiche Prise Populismus wie jede andere Presse auch)


Jupp am 18.07.2012, 00:34 Uhr

"Ruhe in Frieden, deutscher Vereinsfußball!" - ach, ihr meint den Vereinsfußball, den ihr mit eurem Ultraeinheitsbrei und euren Pyroaktionen schon lange zerstört habt? IHR seid doch die Zerstörer; IHR seid die, die unseren Fußball zu einem Event moderner Prägung gemacht haben; Ihr seid die respektlosen Selbstdarsteller, denen der Verein in Wahrheit vollkommen Latte ist. Ursache - Wirkung. So einfach ist das. Was hat dieser Feuerzauber denn mit deutscher Fußballkultur zu tun, was haben Ultras mit deutscher Fußballkultur zu tun? Gott, ihr ödet mich mit euren selbstgefälligen Kommentaren nur noch an. Vor 30 Jahren hätten wir euch im Stadion nachdrücklich die Ausgangstüre gezeigt.


Kölner am 18.07.2012, 00:21 Uhr

naja irgentwann musste es wohl soweit kommen mit diesem unmündigen kundenvolk in den arenen. allerdings werde ich in dem moment wo dieses gesetz beschlossen wird, kein fuß mehr in ein fußballstadion setzen


ahu am 18.07.2012, 00:06 Uhr

Fuck.
Selten solche trauer empfunden