02.03.2007 - Sicherheit

Mal andersrum: Polizei vor Gericht


Dass Fans nach Fußballspielen Justitia gegenüberstehen ist keine Seltenheit. Polizisten, die während eines Spiels auffällig wurden und deswegen vor Gericht müssen, sind eher die Ausnahme. Im Juni trifft es einen sächsischen Beamten.

Während des Spiels der sächsischen Oberlisten VfB Auerbach und dem Chemnitzer FC im August 2006 wurden gleich mehrere Zuschauer verletzt. Einer der diensthabenden Polizisten wird sich deswegen am 28. Juni vor dem Amtsgericht Aue verantworten müssen. Ihm werde Körperverletzung im Amt vorgeworfen, teilte die Oberstaatsanwaltschaft kürzlich mit. Bereits nach dem Spiel hatte ein Sprecher der Polizei angesichts von Platzwunden und geprellten Rippen eingeräumt, dass der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit von einigen Beamten nicht eingehalten worden sei. Die Polizei hatte versucht, die Identität einer Gruppe von Fans festzustellen.

Dazu wird am selben Tag gegen Polizeibeamte in drei Fällen von Körperverletzung verhandelt, die sich bei Spielen von Erzgebirge Aue ereigneten. (Faszination Fankurve, 2.3.2007)





Weitere News:
20.03.2014: Pyrotechnik und Co.: Clubs zahlen über 1,3 Mio. Euro
13.03.2014: Radiodiskussion mit NRW-Innenminister
05.02.2014: Sonderzüge: Länderübergreifendes Pilotprojekt
29.01.2014: Live: Landtagdebatte „Fußball vor Gewalt schützen“
26.12.2013: DB: Bilanz Fußballfanreiseverkehr 2012/13

Alle 52 News anzeigen



Kommentar schreiben

Name:


Kommentar:


Kommentar-Regeln