24.09.2015 - 1. FC Union Berlin

Union Berlin Fans verjagten NPD-Politiker aus ICE


Fans von Union Berlin sollen gestern auf dem Rückweg vom Bundesligaspiel beim FSV Frankfurt einen Berliner NPD-Politiker aus einem ICE, der in Richtung Berlin unterwegs war, verjagt haben. Der rechte Politiker Sebastian S. beschwerte sich darüber bei Facebook.

Die Union Fans hatten wohl keine Lust mit dem NPD-Politiker im Zug zu sitzen<br />Bild: Union-Foto-Hupe.de
Die Union Fans hatten wohl keine Lust mit dem NPD-Politiker im Zug zu sitzen
Bild: Union-Foto-Hupe.de

„Nachts auf dem Weg von Frankfurt nach Berlin wird man von ca 50 linken Union Berlinfans im ICE angegriffen, musste sich mit denen quer durch den Zug prügeln und berauben lassen und was macht die Polizei? Sir fordert mich auf den Zug zu verlassen da sie nicht für meine Sicherheit garantieren kann“, schrieb der Politiker bei Facebook. Auf seiner Facebook-Seite ist dieser Post für die Öffentlichkeit nicht zu sehen, bei Twitter macht er jedoch die Runde. (Faszination Fankurve, 24.09.2015)

Fanfotos 1. FC Union Berlin



Weitere News:
22.04.2016: Flüchtlinge bedanken sich bei Union Berlin
19.03.2016: Emotionale Szenen bei Köhler Comeback
11.03.2016: Treffen der Union Berlin Rowdys von einst
20.02.2016: ​4.000 Union Berlin Fans protestierten gegen RB Leipzig
16.02.2016: 15 Minuten Boykott bei RB Leipzig

Alle 99 News anzeigen



Kommentar schreiben

Name:


Kommentar:


Kommentar-Regeln


Kommentare:

matze am 28.09.2015, 14:32 Uhr

doch.


Fuzzy am 27.09.2015, 13:17 Uhr

Zitat: "musste sich mit denen quer durch den Zug prügeln und berauben lassen"

Also wurden auch die Unioner geprügelt und beraubt??

Tolle Grammatik Herr Schmidtke!

Wohl im DOITSCH-Unterricht nicht aufgepasst!!!

Oder Tatsachen verdreht??


@Caputo am 25.09.2015, 20:13 Uhr

Das hat mit Berlin nichts zu tun.Fang woanders an.


Frech am 25.09.2015, 17:19 Uhr

Egal was der jenige für eine Ideologie vertritt... Man kann ihn dafür aber nicht einfach aus dem Zug jagen!


Caputo am 25.09.2015, 15:33 Uhr

Respekt nach Berlin.Man könnte fast anfangen euch zu mögen..


effzeh am 25.09.2015, 13:44 Uhr

Ich denke, Nazis tut's ganz gut, wenn sie mal erleben wie es ist verfolgt zu werden, obwohl man niemandem was getan hat.
Warum sollte man auch einer Person von der NPD Respekt und Empathie entgegenbringen? Das fehlte ja wohl noch.


me am 25.09.2015, 13:39 Uhr

Übergriffe in der eigenen Heimat bloß aufgrund der Parteizugehörigkeit. Schlimm.
Macht das den armen NPD-Mann nicht auch zum Flüchtling? Wenn ja, hoffe ich für ihn, dass er Asyl in einer neuen Heimat findet. Hauptsache NICHT in MEINER Nachbarschaft!


Jaja, die NPD... am 25.09.2015, 12:51 Uhr

Genau, gleiches Recht für alle.

Auch NPD-Politiker dürfen vor Gewalt und Verfolgung fliehen.


1900 am 25.09.2015, 12:47 Uhr

@Jaja blablaba

Nein, dürfen sie nicht!


F13 am 25.09.2015, 12:40 Uhr

@Jaja - Union ist ja auch als Antifa-Fanszene bekannt... Da würden mir spontan etliche andere Klubs in D eher einfallen.

Klar darf der NPD-Heini Zug fahren. Darf aber gerne mal den nächsten oder übernächsten nehmen. ;-)


@Jaja, die Antifa... am 25.09.2015, 12:19 Uhr

Wie ich beide Seiten hasse, ob die Braun- oder Rothemden, kann man beide auf die Fresse hauen.........aber in dem Punkt geb ich dir vollkommen recht!


Jaja, die Antifa... am 25.09.2015, 08:52 Uhr

Machen Rechte so etwas mit einem Ausländer ist es ein schlimmer Angriff - andersrum feiert man sich für seine Zivilcourage...

Auch NPD-Politiker dürfen Zug fahren!