10.10.2014 - Sicherheit

Pfefferspray gefährlicher als Pyrotechnik?


Nach Angaben des heute veröffentlichten Jahresberichts der Zentralen Informationsstelle für Sporteinsätze ist die Anzahl der Verletzten bei Fußballspielen in der vergangenen Saison durch Pfefferspray der Polizei höher, als die Anzahl der Verletzten durch Pyrotechnik.

Demnach wurden in der Saison 2013/2014 164 Personen (Polizisten, Fans und Ordner) in den obersten drei Ligen in Deutschland durch Pyrotechnik verletzt. Durch polizeiliche Reisstoffe, wie zum Beispiel Pfefferspray, wurden hingegen 168, also vier Personen mehr, verletzt.

Insgesamt wurden 1.281 Personen verletzt. Beim letztjährigen ZIS-Bericht wurde kritisiert, dass nicht deutlich wird, weshalb es zu Verletztungen kam. Nun hat die ZIS die beiden häufigsten Ursachen (Pyrotechnik und Pfefferspray) einzeln aufgeführt.

Außerdem berichtet die ZIS von 8.989 freiheitsentziehenden bzw. -beschränkende Maßnahmen, 7.863 eingeleitete Strafverfahren und 1.944.919 Arbeitsstunden der Polizei. Die geschätzte Anzahl an gewaltbereiten Fans in den oberen drei Ligen sei mit 13.600 Fans konstant geblieben. (Faszination Fankurve, 10.10.2014)

Hier geht es zum gesamten ZIS Bericht der Saison 2013/2014.




Weitere News:
15.04.2016: Fananwälte fordern Abschaffung der SKB-Datenbanken
29.03.2016: Fans veröffentlichen eigenen Gesetzentwurf
29.01.2016: Argentinien führt Fußball-Gewalttäter-Datei ein
14.12.2015: ​TV Tipp: Datei der Szenekundigen Polizeibeamten in NRW
03.12.2015: Ultras protestierten bei Innenministerkonferenz

Alle 162 News anzeigen



Kommentar schreiben

Name:


Kommentar:


Kommentar-Regeln


Kommentare:

Thorsten am 14.10.2014, 21:32 Uhr

Süß, wie die Forentrolle hier wieder behaupten das Pfefferspray ja verboten wäre. Wo sind denn dann eure ganzen Anzeigen? Müsste doch ein totaler Selbstläufer sein, wenn es ja verboten ist...! Aber das haben euch eure Vorbilder eben schön eingetrichtert und ihr Schäfchen glaubt das auch noch.


@Thorsten am 14.10.2014, 12:02 Uhr

Verletzte durch Pyrotechnik kann so ziemlich alles sein.
Hier handelt es sich vermutlich um Leute die über: Husten, tränende Augen und evtl Knalltraumata (Böller) klagen.
Nicht um verbrannte Menschen.


BTSV am 14.10.2014, 11:01 Uhr

Thorsten ist doch hier der Foren Troll, einfach nicht ernst nehmen...


express am 13.10.2014, 08:39 Uhr

@Thorsten. Da das Mittel ja sooo harmlos ist, ist es auch durch das Abkommen über biologische Waffen International verboten! Wenn ich so lese was Sie hier so von sich geben könnte man meinen Sie wären bei der Polizeigewerkschaft.


Fan am 12.10.2014, 20:26 Uhr

Wer Pfefferspray verharmlost hat noch nie was abgekriegt, es gibt einen Grund warum es sogar per Genfer Konvention im Krieg verboten ist. Es ist eben nicht harmlos und kann auch nicht wirklich gezielt eingesetzt werden, das Zeug verteilt sich in der Luft (in Räumen/Bussen/etc, extrem verherrend) und ist dann absolut unkontrollierbar, man siehe nur wie oft die Polizisten sich selbst erwischen. Bei Menschen mit Lungenkrankheiten wie Asthma kann es sogar tödlich wirken und kann auch bei gesunden Menschen permanente Wirkungen haben. Wer mir nicht glaubt kann gerne eins kaufen und sich mal was ins Gesicht sprühen. Zudem ist der ZIS Bericht irreführund, wenn sich z.B. nach einer Pyroaktion jemand über den Rauch bei der Polizei beschwert dann zählt das sofort als Verletzter, ich würde wetten, dass von den 168 Verletzten locker 100 nicht behandelt werden mussten.


BBla am 12.10.2014, 11:45 Uhr

Thorsten verzieh dich einfach. Keine Ahnung aber laabern.
Und es ist auch kein Geheimnis mehr das Bullen zum Knüppel greifen.
Pyroverletzte wo denn? Alles nur Gerede


Thorsten am 10.10.2014, 18:53 Uhr

164 Verletzte Menschen durch die total ungefährliche Pyrotechnik? DAS kann doch gar nicht sein. Die Hooltras und ihre Schäfchen ähhhh Befürworter erzählen doch immer wieder, wie total ungefährlich Pyrotechnik ist und das ja nie jemandem etwas passiert.
Das es Verletzte durch Pfefferspray gibt ist ja leider etwas normales. Es ist immerhin ein bewährtes und in Relation gesetzt harmloses Mittel zur Bekämpfung drohender Ausschreitungen, sei es nun weil Hooltras sich gegenseitig an die Wäsche wollen, oder weil sie die Polizei attackieren wollen. Da ist es ja durchaus gut das erst einmal dieses relativ harmlose Mittel eingesetzt wird und nicht direkt zum Knüppel gegriffen wird. Daran sieht man auch das die Polizei durchaus auf Deeskalation setzt und keine brutale Schlägertruppe ist, wie manch Hooltra und seine Schäfchen es immer wieder behaupten.




Traue keiner Statistik, die du nichts selbst... am 10.10.2014, 18:02 Uhr

Der Vergleich hinkt, Pfefferspray wird ja auch gezielt eingesetzt und nicht einfach ins Nichts gesprüht. Als würde man mit Pyrotechnik Leute direkt angreifen wollen...