01.12.2015 - Sicherheit

Minister planen Reduzierung von Gästekontigenten



Bildergalerie: 1. FC Köln - Borussia Mönchengladbach (19.09.2015) 1:0
                                          Bild 1 von 50                                           weiter  weiter
1. FC Köln - Borussia Mönchengladbach (19.09.2015) 1:0 Bild: Faszination Fankurve
1. FC Köln - Borussia Mönchengladbach (19.09.2015) 1:0 Bild: Faszination Fankurve

Innenminister der Bundesländer planen nach den Anschlägen von Paris offenbar einen erneuten Vorstoß, um Gästekontingente bei Fußballspielen in Deutschland von aktuell zehn Prozent aller Tickets zu reduzieren. Dies soll aus der Tagesordnung der Innenministerkonferenz hervor gehen, die morgen in Koblenz beginnt.

Das RedaktionsNetzwerk Deutschland will aus Kreisen der morgigen Innenministerkonferenz erfahren haben, dass unter der Führung von Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD) erneut ein solcher Vorschlag eingebracht werden soll. Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU) sagte dem Netzwerk: "Ich halte nichts davon, vor randalierenden Fußballfans zu kapitulieren."

In Frankreich wurden die Gästeblöcke zuletzt bis Mitte Dezember 2015 komplett geschlossen, um die Polizei zu entlasten. Fans befürchteten bereits, dass die Vorfälle von Paris für Fanrepressionen missbraucht würden. In Deutschland wurden am Wochenende nach Paris bereits mehrere Ultràgruppen am Stadionbesuch gehindert (Faszination Fankurve berichtete). Eine Reduzierung des Gästekontingents ist hier seit dem 12.12.2012 grundsätzlich möglich. Zuletzt wurden Kontingente für Gästefans bei mehreren Derby reduziert. (Faszination Fankurve, 01.12.2015)




Weitere News:
15.04.2016: Fananwälte fordern Abschaffung der SKB-Datenbanken
29.03.2016: Fans veröffentlichen eigenen Gesetzentwurf
29.01.2016: Argentinien führt Fußball-Gewalttäter-Datei ein
14.12.2015: ​TV Tipp: Datei der Szenekundigen Polizeibeamten in NRW
03.12.2015: Ultras protestierten bei Innenministerkonferenz

Alle 162 News anzeigen



Kommentar schreiben

Name:


Kommentar:


Kommentar-Regeln


Kommentare:

Unglaublich.. am 02.12.2015, 09:49 Uhr

..was sich Ralf Jäger raus nimmt. Und der Kommentar von Herrn Caffier ist jawohl unter aller Sau. Alle Menschen in einen Topf zu stecken zeugt nicht gerade von besonderer Intelligenz.
"Schlipsträger" die in ihrem Leben noch nie in der Kurve standen und sich nicht im geringsten in der Materie auskennen. Und zu allem Überfluss wird ein solch tragisches Ereignis auch noch als Vorwand genutzt um uns Fans weiter zu diskriminieren. Hauptsache Jägers Konzept geht auf.
Es dauert nicht mehr lange dann haben wir englische Verhältnisse in deutschen Stadien.


Hopper am 02.12.2015, 08:49 Uhr

Eine Reduzierung der Gästekarten wird zwei Konsequenzen haben:

1. Weniger 'friedliche/normale' Fans - Konzentration auf den 'harten' Kern.

2. Mehr Gästefans in den Heimbereichen (wo möglich).


NBG am 02.12.2015, 06:13 Uhr

Nach den ersten Schüssen in Paris haben bei diesen Freiheitsfeinden die Sektkorken geknallt, denn jetzt haben sie wieder mal eine Möglichkeit ihren Polizeistaat zu verschärfen.


Fck am 02.12.2015, 00:03 Uhr

Einfach nur lächerlich, typisch deutsche Politik


Fans am 01.12.2015, 19:30 Uhr

War so klar das das wieder ausgenutz wird! Die sollen sich lieber mit ihrer dreckigen Politik beschäftigen!!


fabi am 01.12.2015, 19:19 Uhr

Tolle Logik! Wenn ich mich im Stadion in die Luft sprengen will, kaufe ich mir natürlich eine Gästekarte! Ein verringertes Gästekontingent wird potenzielle Attentäter sicherlich abschrecken!
Traurig, dass die Anschläge von Paris von diesen Leuten für ihre Zwecke missbraucht werden.