11.12.2010 - TSV Alemannia Aachen

Kurzinterview Pyrotechnik legalisieren: Aachen Ultras


Faszination Fankurve hat alle an der „Pyrotechnik legalisieren – Emotionen respektieren“ beteiligten Fangruppen um ein Kurzinterview gebeten. Die erhaltenen Antworten werden hier nach und nach veröffentlicht. In Aachen stehen die Ultras so zum Thema:

Faszination Fankurve: Warum macht Ihr bei der Kampagne „Pyrotechnik legalisieren – Emotionen respektieren“ mit?

Aachen Ultras: Die Beteiligung an der Kampagne „Pyrotechnik legalisieren – Uns geht ein Licht auf“, ist für uns nach der Fandemo in Berlin nur der logische, nächste Schritt uns für die Ziele unserer Bewegung einzusetzen. Die Legalisierung von Pyrotechnik und das damit verbundene kontrollierte, sichtbare Abbrennen würde für deutlich mehr Sicherheit im Stadion sorgen und Vorfälle wie beispielsweise in Bochum verhindern, wo Fans durch den illegalen Einsatz von Pyrotechnik verletzt wurden. Wir sehen es als sinnvoll an, den Fans hierzu mehr Eigenverantwortung zu übertragen, damit man in Zukunft beim Ausdruck von Emotionen in Form von Pyrotechnik nicht mehr zum „Fußballchaot“ oder zum „so genannten Fan“ erklärt wird und die Medienlandschaft in ihrer Doppelmoral von „schweren Ausreitungen berichtet. Des Weiteren sehen wir in der Initiative eine gute Basis um „normale“ Stadionbesucher für das Thema Pyrotechnik zu sensibilisieren. Diese stehen dem Einsatz von Pyrotechnik, neben der von den Medien und den Verbänden suggerierten Meinung, zumeist nur aus dem Grund kritisch gegenüber, da es dem jeweiligen Verein in Form von empfindlichen Geldstrafen schadet – lehnen den Anblick einer leuchtenden Kurve aber nicht kategorisch ab. Es klingt wohl etwas pragmatisch, aber wundern sollte man sich darüber nicht, schließlich lässt es an Silvester die große Mehrheit der Deutschen "krachen". Warum sollte dies nicht auch im kontrollierten Rahmen im Stadion möglich sein?

Faszination Fankurve: An der Kampagne sind verschiedene Ultràgruppen von Vereinen, die in unterschiedlichen Spielklassen spielen, beteiligt. Wie schätzt Ihr die Chancen für die Umsetzung der Forderungen der Kampagne bei Euch vor Ort ein?

ACU: Eine Einschätzung über die Chancen für die Umsetzung der formulierten Forderung gestaltet sich zum aktuellen Zeitpunkt recht schwer. Die Kampagne ist schließlich erst grade gestartet und es bleibt abzuwarten in wie weit die DFL auf die Initiative eingehen wird, auch wenn schon Gesprächsbereitschaft signalisiert wurde. Auch vor Ort werden wir versuchen die Gespräche mit dem Verein zum Thema Pyrotechnik zu intensivieren und die Verantwortlichen über die Initiative und deren Ziele aufklären. Uns ist jedoch auch bewusst, dass in Aachen eine breite Zustimmung zu dem Vorhaben nur dann erfolgt, wenn es auch von der DFL grünes Licht geben sollte, da unser Verein, gerade nach einigen Strafen in der Vergangenheit sehr Verbandskonform handelt. Eine einheitliche Meinung innerhalb der hiesigen Fanszene auf kurze Sicht zu erreichen, dürfte deutlich schwerer fallen. Zu verhärtet sind die gerade durch medialen Einfluss gebildeten, negativen Meinungen gegenüber dem Einsatz von Pyrotechnik, auch wenn sich beispielsweise die Interessensgemeinschaft der Alemanniafans und Fanclubs schon seit längerem für die Legalisierung von Pyrotechnik ausspricht.

Faszination Fankurve: Wie habt Ihr die Kampagne am letzten Wochenende bekannt gemacht und welche weiteren Aktionen sind von Euch eventuell noch geplant?

ACU: Am vergangenen Wochenende haben wir vorerst auf eine größere Bekanntmachung im Stadion verzichtet, da zum einen jegliche Materialien (so auch Spruchbänder) aufgrund des Zündens von Pyrotechnik in vergangenen Jahren verboten waren und es zum anderen nicht sichergestellt war ob andere Fans der Alemannia auf den Einsatz von Pyrotechnik verzichten würden. Dies hätte eine Aktion unsererseits unglaubwürdig erscheinen lassen, schließlich fordern wir einen legalen Einsatz und kein Versteckspiel, welches im Zweifel andere Personen gefährden könnte. Leider wurden die Befürchtungen bestätigt, illegaler Pyroeinsatz und ein auf die Laufbahn geworfenes Blinkbengalo trüben das Aachener Bild des ersten Aktionstages der Kampagne. Dennoch konnte man bereits in einigen Gesprächen Zuspruch für die Kampagne erfahren. Auf unserer Homepage und bei den folgenden Heimspielen in unserem Infozine, werden wir ausführlich über die Kampagne informieren. Darüber hinaus wird Aachen Ultras auch im Stadion, in einem in unseren Augen angemessenen Rahmen, aufklären.

(Faszination Fankurve, 11.12.2010)

Hier geht es zum großen Interview mit einem Vertreter der Kamapgne "Pyrotechnik legalisieren - Emotinen respektieren":

Interview mit Jannis Busse

Hier geht es zu weiteren Kurzinterviews zum Thema:

Kurzinterview Chosen Few Hamburg

Kurzinterview Fialova Sbor

Kurzinterview Aachen Ultras

Kurzinterview Ultras Chemnitz

Kurzinterview Ultras Krefeld

Kurzinterview Ultras Gelsenkirchen

Kurzinterview Weekend Brothers

Kurzinterview Wuhlesnydikat

Kurzinterview Cattiva Brunsviga

Kurzinterview B-Block Würzburg

Kurzinterview Pfalz Inferno Kaiserslautern

Kurzinterview Commando Cannstatt - VfB Stuttgart

Kurzinterview Ultras Essen

Fanfotos TSV Alemannia Aachen




Weitere News:
17.12.2014: Weihnachssingen im Aachener Tivoli
01.12.2014: Stadionverbote nach Angriff auf Gästeparkplatz?
24.11.2014: Karlsbande beendet Kommunikation & erhebt Vorwürfe
10.11.2014: Alemannia verbietet Stadionverbots-Fahnen
05.11.2014: Alemannia verbietet Karlsbande Symbole wieder

Alle 70 News anzeigen



Kommentar schreiben

Name:


Kommentar:


Kommentar-Regeln