02.09.2015 - FC St. Pauli / Hamburger SV

HSV & St. Pauli Fans gemeinsam gegen Rechts



Bildergalerie: Gruppenfoto von HSV & FC St. Pauli Fans (01.09.2015)
                                          Bild 1 von 4                                           weiter  weiter
Gruppenfoto von HSV & FC St. Pauli Fans (01.09.2015) Bild: Matthias Scharf
Gruppenfoto von HSV & FC St. Pauli Fans (01.09.2015) Bild: Matthias Scharf

Fans vom Hamburger SV und vom FC St. Pauli stellten gestern ihre Rivalitäten hinten an, um ein gemeinsames Gruppenfoto zu machen, das für die Gegenproteste zum „Tag der deutschen Patrioten“ am 12. September in Hamburg mobilisiert.

Auf der Treppe vor der Kunsthalle trafen sich gegen 22 Uhr Fans beider Vereine für das gemeinsame Mobfoto. Mit Pyro, HSV-, HSV-Supporters Club-, FC St. Pauli- und Kein Mensch ist illegal Fahnen untermalt, ließen sich die Fans beider Vereine ablichten, um ein gemeinsames Zeichen in Richtung der rechten Demonstranten zu senden: "In Hamburg seid ihr nicht willkommen!"

Am 12. September wollen Rechte, Hooligans und andere unter dem Motto „Tag der deutschen Patrioten“ in der Hamburger Innenstadt demonstrieren. In der Fanszene vom FC St. Pauli, Hamburger SV wird zu gegen Gegenprotesten mobilisiert. Doch nicht nur die Fanszenen beider Bundesligavereine positionieren sich eindeutig. Der Aufruf für die Gegenproteste wurde auch von Fans vom HFC Falke, Altona 93, HSV Barmbek-Uhlenhorst, Concordia Hamburg, dem FC Hamburger Berg und Victoria Hamburg unterzeichnet. Auch der Hamburger Amateurfußball scheint vereint gegen den „Tag der deutschen Patrioten“ zu sein. Wo genau der Aufmarsch der "Patrioten" langführen wird, ist noch unklar. Die Gegenproteste finden auf jedenfall in räumlicher Nähe dazu statt. Bis genaueres feststeht mobilisieren auch die Fans zu Gegenprotesten am Hamburger Hauptbahnhof, am 12. September ab 10 Uhr. Die Gruppenfotos von gestern gibt es oben in der Galerie. (Faszination Fankurve, 02.09.2015)




Weitere News:
23.06.2015: St. Pauli Ultrà zollt Chosen Few Respekt



Kommentar schreiben

Name:


Kommentar:


Kommentar-Regeln


Kommentare:

F13 am 03.09.2015, 13:52 Uhr

@Julia - du verstehst es nicht. Es gibt Dinge im Leben, da ist die Vereinszugehörigkeit zweitrangig. Und Nazis will und sollte man nicht in der Kurve haben wollen.


1885 am 03.09.2015, 12:06 Uhr

DAS Bündnis gefällt mir aus fußballtechnischer Sicht auch überhaupt nicht. Yep, Politik raus aus den Stadien!


bla am 03.09.2015, 09:16 Uhr

@Julian Elil
Dein Kommentar ist an Dummheit kaum zu überbieten. EINE gemeinsame Aktion war das !!! Und wer Politik raus aus dem Stadion verlangt, darf sich auch nicht beschweren, wenn ein Stadionbesuch eines Tages nicht mehr mit dem eines Kinos unterscheidet.


Tägliches Brot am 03.09.2015, 09:06 Uhr

Es ist echt das tägliche Brot doch inzwischen in Hamburg dass an dem einen Wochenende die einen demonstrieren und am nächsten die anderen...
Können die nicht irgendwann mal aufhören ?


KiezKrieger am 03.09.2015, 01:11 Uhr

Jeder hat das Recht auf freie Meinung und ein unbedrohtes Leben. Wenn aber Nazis von der Meinungsäußerung abrücken und andere Menschen terrorisieren, dann greifen sie die unveräußerlichen Rechte dieser an und haben in einer Gesellschaft ihre eigenen Recht verwirkt! Darüber hinaus kann man nur für sein eigenes HANDELN gewertet werden - wo jemand geboren wurde liegt aber niemals in dessen Einfluss! Insofern kann auch Niemand ein Recht auf Heimat geltend machen und genausowenig dieses jemandem absprechen!!! Keine Regierung, kein Staat und keine Gesellschaft hat das Recht darüber zu befinden, wer in einer Region sich ansiedeln will!!!


OttoNormal am 02.09.2015, 22:04 Uhr

Das ist eine Treppe Julian, kein Stadion... damit erreicht Mensch höhere, oder wie die meisten Leutz im Netz... tiefere Ebenen.

Stay rude, stay rebel and fuck fascism. Danke GANZ-HAMBURG.


Forza 1910 am 02.09.2015, 21:56 Uhr

Kein Fußball den Faschisten! Fankultur ist bleibt politisch!


nur1860 am 02.09.2015, 20:34 Uhr

Sehr schön! Man muss die Prioritäten richtig setzen. So ein Kindergarten-Ultras-Hass ist nichts im Vergleich zu den menschenverachtenden Weltbild der rechten Hohlbirnen


.... am 02.09.2015, 19:23 Uhr

in der sache vereint - in den farben getrennt!!!
nzs fck

@julian....immernoch nichts gelernt??


Hagi am 02.09.2015, 18:35 Uhr

Ach Julian mein Sohn, du hast es einfach nicht begriffen! Es gibt Dinge im Leben, die sind nun mal wichtiger als Fußball! Wenn Faschos dazu aufrufen, durch Hamburg zu marschieren, dann kann man das als MENSCH nicht hinnehmen. Aber wahrscheinlich hat es keinen Sinn mit solchen "Politik raus aus dem Stadion" Typen wie dir darüber zu diskutieren.


Nazis aufs Maul am 02.09.2015, 17:50 Uhr

@Julian Elil: "Politik raus aus dem Stadion" aber dann an Hogesa-Veranstaltungen und mit der Vereinsmütze an die Pegida-Demo?! Aufwachen ihr lieben Deutschen, die braune Gesinnung verschwand seit 1945 nie und gewinnt wieder überhand!!


@Julian Elil am 02.09.2015, 17:45 Uhr

"Politik raus aus dem Stadion?" Fussball ist Teil der Gesellschaft in wecher wir leben. Somit sind im Fussball auch Probleme dieser vorhanden. Die Augen vor der Realität zu schliessen ist wohl immer am einfachsten, um den geliebten Ort der Flucht nicht zu beschmutzen was?


Julian Elil am 02.09.2015, 17:26 Uhr

Ach jetz gruppiert man sich schon nach politischer Einstellung statt Vereinszugehörigkeit .. POLITIK RAUS AUS DEM STADION


REFUGEES am 02.09.2015, 16:35 Uhr

Wenn Nazi raus sollen,also vertrieben, sind es dann nicht Refugees!?!xD


Jera am 02.09.2015, 12:34 Uhr

Keine Szeneleute und die Hamburger Morgenpost bittet zum Gruppenfoto


Peer am 02.09.2015, 11:58 Uhr

Und weil sonst keiner die 20 Leute wahr genommen hätte, hat man direkt Pyro verwendet um martialischer auszusehen und alles an die sonst achso geächtete Presse geleitet