16.02.2016 - VfL Osnabrück

Gericht bestätigt: Bengalos nicht gesundheitsgefährdend



Bildergalerie: Preußen Münster - VfL Osnabrück 01.03.2014
                                          Bild 1 von 15                                           weiter  weiter
Osnabrücker-Fans beim Derby in Münster. Bild: Violet-Crew.de
Osnabrücker-Fans beim Derby in Münster. Bild: Violet-Crew.de

Das Amtsgericht Münster hat heute ein Verfahren gegen einen Ultrà des VfL Osnabrück eingestellt, der im März 2014 eine Pyroshow in Münster koordiniert haben soll. Das Gericht ist der Meinung, dass der Rauch der zertifizierten Bengalischen Fackeln nicht gesundheitsgefährdend war.

Der 25 Jahre Ultrà, der laut Westfälischen Nachrichten nicht selbst gezündet haben soll, aber die Pyroaktion koordinierte, hat somit nicht gegen das Sprengstoffgesetz verstoßen. Die Mehrheit der gezündeten Bengalos soll eine Zertifizierung laut Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) gehabt haben. Eigentlich dienen diese Bengalischen Fackeln im Bootsbereich der Seenotrettung. Sie sind ab 18 Jahren in Deutschland frei verkäuflich. Für das Gericht war es entscheidend, dass die Fackeln die BAM-Zertifizierung besaßen und es sich nicht um illegale Pyrotechnik aus dem Ausland handelte.

Das Urteil aus erster Instanz wurde aufgehoben, weil ein BAM-Gutachter den Rauch der etwa 25 Fackeln als nicht gesundheitsgefährdend einstufte und die Bengalos unter freiem Himmel gezündet wurden. (Faszination Fankurve, 16.02.2016)

Fanfotos VfL Osnabrück



Weitere News:
24.05.2016: Violet Crew & Fanabteilung fordern Konsequenzen
19.03.2016: Lesenswerter Redebeitrag zu Gästefanverboten
10.03.2016: ​Streetart von VfL Osnabrück Fans
22.02.2016: Blockfahnen & Pyro zu 10 Jahren Inferno Osnabrück
16.02.2016: ​1. Fanrechtetag in Osnabrück ging über die Bühne

Alle 64 News anzeigen



Kommentar schreiben

Name:


Kommentar:


Kommentar-Regeln