03.12.2014 - FIFA

Fifa bildet Antidiskriminierungsbeauftragte aus


In Zürich traf sich gestern die FIFA-Arbeitsgruppe gegen Rassismus und Diskriminierung. Dabei wurde ein Aktionsplan entworfen, der die Beweisaufnahme und Überwachung von rassistischen Vorfälle verbessern soll. Für die Qualispiele zur WM 2018 sollen sogenannte Antidiskriminierungsbeauftragte ausgebildet werden.

Das Thema Antirassismusarbeit soll bei der Weltmeisterschaft 2018 besonders in den Fokus gerückt werden, weshalb mit Alexander Djordjadze auch der stellvertretende Geschäftsführer des lokalen Organisationskomitees für die WM 2018 in Russland auf der gestrigen Sitzung in Zurich anwesend war. Schon 2015 soll den Fifa-Mitgliedsländern ein Antidiskriminierungshandbuch zur Verfügung stehen, indem Tipps und Informationen zu den Themenfeldern Diskriminierung, Rassismus und den Umgang und die Prävention davon aufgeführt werden. Die Fifa-Arbeitsgruppe zum Thema gibt es seit März 2013. (Faszination Fankurve, 03.12.2014)




Weitere News:
13.10.2015: FIFA gibt Beispiele für Antidiskriminierungsarbeit
07.10.2015: FIFA-Strafe, weil Fans eigene Nationalhymne ausbuhten
10.06.2015: WM 2026 Vergabe wird verschoben
10.06.2015: DFB wendet sich an 26.000 Vereine & Fans
02.06.2015: Europas größte Fanorganisation fordert Blatter-Rücktritt

Alle 14 News anzeigen



Kommentar schreiben

Name:


Kommentar:


Kommentar-Regeln