08.10.2014 - FC Ingolstadt 04

Fanszene Ingolstadt boykottiert Spiel bei RB Leipzig


​Die Fanszene Ingolstadt wird das Auswärtsspiel bei RB Leipzig am 7. Dezember boykottieren. Stattdessen soll das Spiel in Ingolstadt verfolgt werden. Gleichzeitig setzt sich die Fanszene kritisch mit dem eigenen Verein auseinander. Die Mannschaft wurde über den Protest informiert.

Im Unterschied zu Red Bull bezeichnet die Fanszene Audi als starken lokalen Partner. Außerdem setzte sich die Fanszene in Ingolstadt im Gegensatz zu Leipzig für die Wahrung der Mitgliederrechte ein. Die Fanszene Ingolstadt beteiligt sich an der Kampagne „Nein-zu-RB!“. Die Beteiligung der Ingolstädter Fanszene an der Kampagne wurde von anderen Fanszenen kritisiert, die sich deshalb nicht an der Kampagne beteiligten. (Faszination Fankurve, 08.10.2014)

Faszination Fankurve dokumentiert die Mitteilung der Fanszene Ingolstadt:
Fanszene Ingolstadt sagt „Nein zu RB!“ - Boykott des Auswärtsspiels in Leipzig
Der Aufstieg des „Vereins“ RB Leipzig in den deutschen Profifußball sorgt seit dem Sommer für durchgehende Diskussionen in Fußballdeutschland. Als Zeichen des Protests wurde die Initiative „Nein zu RB“ von verschiedenen Fanszenen der 2. Liga gegründet, an der sich mittlerweile auch viele Szenen anderer Ligen beteiligen. Auch die Fanszene des FC Ingolstadt sieht sich als Teil des Protests gegen das Red Bull Konstrukt, wenngleich unser Verein häufig als erstes Beispiel für „ähnliche Kommerzvereine“ genannt wird. Wie bereits an anderer Stelle dargelegt, geht es uns nicht darum uns als DER Traditionsverein schlechthin zu präsentieren, jedoch ist es für uns wichtig, eine Abgrenzung zwischen dem Fußballclub aus Ingolstadt und RB Leipzig zu schaffen.
Der FC Ingolstadt vereint die lange Vergangenheit der Ingolstädter Vereine MTV und ESV und versucht sich und die Stadt Ingolstadt nach langer Zeit wieder im Profifußball zu etablieren. Die Fusion im Jahr 2004 erfolgte dabei vollkommen unabhängig vom ortsansässigen Unternehmen Audi, das sich seit 2006 beim FCI insbesondere als Trikotsponsor engagiert. Auch wenn es berechtigte Kritik an der Entwicklung seither (Anteilsverkauf, Stadionname, Zusammensetzung des Vorstands etc.) gibt, so bleibt dennoch festzuhalten, dass es sich beim FCI um einen eigenständigen Verein bzw. eine unter die 50+1-Regel fallende ausgegliederte Kapitalgesellschaft handelt, die einen starken lokalen Partner zur Seite hat. Die Intensität dieser Kooperation wird von Fan-Seite kritisch hinterfragt und es erfolgt ein reger Austausch zur Stärkung und Wahrung der Mitgliedsrechte. Wir sind Fans eines Vereins mit eigenen Farben, einer eigenen Identität, dem Wissen um seine Vergangenheit und dem Anspruch sich als moderner, sympathischer und bodenständiger Verein zu etablieren.

Nichts dergleichen können wir bei RB Leipzig vorfinden. Einer von mehreren Vereinen des Red Bull Konzerns, der in gleicher Weise in jeder Stadt stehen könnte. Ein Verein, der den einzigen Zweck hat, das Produkt – nämlich die grau-blaue Dose – so prominent wie möglich zu platzieren. Der Konzern geht dabei über Leichen, untergräbt die 50+1-Regel und verzerrt den Wettbewerb.


Viele Fanszene haben sich in dieser Saison dazu entschieden, ihr Auswärtsspiel in der Red Bull Arena zu boykottieren. Da für uns dieses Spiel erst zum Ende der Hinrunde ansteht, blieb Zeit, um sich intensiv mit der Problematik zu beschäftigen und innerhalb der Szene Gespräche zu suchen.
Nach diesen Diskussionen steht für die aktive Fanszene fest, dass wir nicht reinen Gewissens dieses Spiel wie jedes andere besuchen können, ohne unsere Vorstellungen von Fußball und Fan-Dasein zu verleugnen.
Die aktive Fanszene des FC Ingolstadt wird daher das Spiel am 7.12. nicht besuchen. Der Mannschaftsrat sowie die weiteren Fanclubs wurden darüber in einem persönlichen Gespräch informiert. Der Protest richtet sich in keiner Weise gegen den Verein FC Ingolstadt, die Mannschaft oder andere Fans. Explizit möchten wir darauf hinweisen, dass wir niemanden vorschreiben können und wollen, ob er selbst zu diesem Spiel anreist. Wir bitten aber darum, unsere Entscheidung zu respektieren und den „Verein“ RB Leipzig ebenfalls zu hinterfragen.
Von Seiten der aktiven Fanszene wird ein Alternativprogramm zum gemeinsamen Verfolgen des Spiels organisiert – nähere Infos hierzu folgen in den nächsten Wochen.
Auch wenn es sehr einfach scheint, den Protesten anderer Vereine zu folgen, eine Stellungnahme zu formulieren und dann das Spiel von zuhause aus anzuschauen, so ist die Entscheidung einzig durch das Abwägen innerhalb der Szene gefallen. Dieser Schritt fällt uns, die wir zum Teil über Jahre hinweg kein Spiel verpasst haben und deren höchstes Ziel die Unterstützung des eigenen Teams ist, extrem schwer. Der aktuelle sportliche Lauf unseres Teams kommt dabei noch erschwerend hinzu.
Nichts desto trotz sind für uns die Möglichkeit der Mitbestimmung und Identifikation in einem Verein sowie die Meinungsfreiheit in einem Stadion um ein Vielfaches wichtiger als jeder Sieg, Aufstiegstraum oder eine Auswärtsserie.
Wir wünschen unserem Team daher an dieser Stelle viel Erfolg beim Spiel in Leipzig.
Fanszene Ingolstadt
Black Red Company
Supporters Ingolstadt
Common Sense Crew
XII. Legion
Krater Schanzer Nördlingen
Outsider Ingolstadt

Hier gibt es eine Übersicht aller Vereine, die die Spiele bei RB Leipzig in der Hinrunde 2014/2015 boykottieren.

Fanfotos FC Ingolstadt 04



Weitere News:
24.04.2016: „Wasser, Hopfen, Gerste - 500 Jahre Reinheitsgebot“
11.04.2016: „III. Weg verrecke! Ingolstadt bleibt bunt“
04.03.2016: „Bei uns gibt es keine Zensur"
05.11.2015: ​Antrag der Fanszene einstimmig angenommen
17.09.2015: Fußball- & Eishockeyfans gemeinsam gegen Polizeigewalt

Alle 16 News anzeigen



Kommentar schreiben

Name:


Kommentar:


Kommentar-Regeln


Kommentare:

Poppen statt Pußpall am 03.12.2014, 16:57 Uhr

Was, schon wieder boykottieren die beiden Ingolstadt-Fans ein Auswärtsspiel? Haben die denn kein Mitleid mit den gastgebenden Menschen, die jeden Euro brauchen? Und was machen die zwei dann in der Zeit? Auch gut.


RBler am 23.11.2014, 19:01 Uhr

Wie peinlich diese Ingolstädter. Die scheinen unter einer kollektiven Wahrnehmungsstörung zu leiden. Bei RB ist wenigstens jedem klar, woran man ist. Kein RB Fan schmückt sich mit Traditionsfedern und jedem ist klar, was man bekommt, wenn man für RB ist. Aber sich als Traditionsfans auszugeben, obwohl der Verein nur deshalb in dieser Form existiert, weil Audi Millionen reinbuttert, ist heuchlerisch, dumm, peinlich...


Ist das ein Witz? am 16.10.2014, 18:59 Uhr

Die Audi-Spinner protestieren gegen RB! Sind die bekloppt? Der Verein existiert nur durch Audi, aber die Fresse aufreissen. Wußte auch nicht, dass es überhaupt eine Fanszene in Ingo-Stadt gibt. Müssen irgandwie drei Hnaseln sein.


MannohMann am 15.10.2014, 12:18 Uhr

Gut geschrieben. Danke!


@Kalle Grabowski am 14.10.2014, 17:55 Uhr

Super Vergleiche, blos was ist die Quintessenz daraus!

Sponsor und Clubbesitzer? Auch eine Fussball AG gehört jemanden, den Aktionären. Ob das besser ist als eine Privatperson erschließt sich mir nicht! Was für Ambitionen hat ein Sponsor? Die allergleichen wie Red Bull! Der Unterschied ist schon vorhanden blos ist er in der Sache so etwas von völlig unbedeutend! Sponsor, AG oder Besitzer eines Clubs verfolgen die allergleichen marktwirtschaftlichen Interessen! Im Übrigen ist RB Leipzig sicher ein Marketingprojekt aber Bayern München oder der BVB sind genauso Marken und keine Vereine! Eine halbe Milliarde Umsatz generiert sich nicht aus Ticketeinnahmen! Ihr konsumiert diese Marken, indem Ihr massenweise in Thailand unter erbärmlichsten Bedingungen hergestellte und völlig überteuerte Merchandising Produkte kauft (Tassen, Aufnäher, Kugelschreiber, Socken, Trikots, Wimpel, Schlüsselanhänger etc.). Das macht der RB Kunde auch und na ja, der Eine oder andere kauft noch ne Dose hinzu! Was macht Ihr, wenn Bayern sich in fremden Gefilden probiert und eine eigene Limo rausbringt! Das wäre ja der Untergang Eurer Welt! Desweiteren hat Coca Cola doch mit Euren Vereinen auf den Dosen geworben! Was für eine Schande ist das, das Ihr die Amis beim Verkauf ihres Produktes unterstützt!

Mitglieder und stimmrechtslose Kunden! Der Sinn einer Ausgliederung ist nachweisbar und bitte nun mal recherchieren, das macht man um den Mitgliedereinfluss zu minimieren! Ihr könnt nur noch den Aufsichtsrat wählen, auf dessen Personalien ihr Null Einfluss habt! Das nennt man Abnicken und ist Pseudo Demokratie ala DDR! Und was kümmert es Euch, dass der Leipziger RB Kunde gar nicht diese Pseudo Demokratie will? Ich schreibe doch auch Niemanden vor, was er zu tun oder zu lassen hat! Das verlange ich von Anderen (mein Chef ausgenommen) auch! Das klingt immer so, als wollt Ihr den irregeleiteten Leipzigern helfen, wieder auf den Pfad der Tugend zurückzufinden! Was für ein Schmarrn!

Vereinen, die generationsübergreifend Menschen etwas bedeuten! Ja denkst Du wirklich, dass 6.000 Leute fünf und mehr Stunden nach Dauerkarten angestanden haben, weil Ihnen der Verein Nichts bedeutet. Ganz im Gegenteil. Mir bedeutet diese Truppe etwas, weil Sie eben nicht wahllos zusammengekauft wurde, sondern weil diese über Jahre entwickelt wurde. Die versuchen genau das (und vielleicht mehr) was alle Spieler ausmacht! Kämpfen um zu gewinnen!

Ganz ehrlich ... billige Polemik das Ganze aber das wird sich augenscheinlich niemals mehr ändern! Vielleicht hilft da der Einstieg eines Großinvestors bei einer Traditionsmannschaft und am Besten, ohne die Mitglieder zu befragen! Aber selbst dann dreht man solange an der Verschwörungstheorieschraube bis man sich seine Welt wieder geradegebogen hat!

Mit freundlichen Grüßen
Ein bekennender Kunde!


Kalle Grabowski am 13.10.2014, 16:54 Uhr

Wären die RB Werbeträger mal bei Auswärtsspielen so aktiv wie in sozialen Netzwerken und Fußball-Blogs:-)

"Oh Mann" hat völlig Recht. Vergleiche

Sponsoren mit Klubbesitzern
Mitglieder mit stimmrechtlosen Kunden, Werbeträger wasauchimmer
Vereinen, die generationsübergreifend Menschen etwas bedeuten vs. Marketingvehikel

Seht ihr den Unterschied?



Lennart am 13.10.2014, 12:23 Uhr

Von RB lernen, aber dann boykottieren. Ihr seid so lächerlich allesamt.
Quelle: http://www.laola1.at/de/fussball/international/deutschland/2-liga/news/ingolstadt-schaut-von-rbs-ab/page/95632-520-66---598.html


volle54 am 13.10.2014, 12:06 Uhr

Hallo,
der FC Bayern macht einen Umsatz von ca. 500 Mill. Euro Umsatz.
es ist kein Commerz oder?
das ist Profi-Fussball in perfekter Manier.
Viele andere Sportarten werden vernachlässigt.
RB wird zu einem Feindbild gemacht, dass gar keines ist.
Die Meinungen sind zu einseitig.
MfG
Volle54


nurnefrau am 13.10.2014, 10:07 Uhr

Und von wem wirst du bezahlt!


Oh man, noch ein Euro am 12.10.2014, 21:14 Uhr

Geld, eine Freikarte fürs Stadion und pro Tor ein Gläschen Champagner bekommt, wer hier "pro RBL" schreibt.

Und wie RB die Daten herausbekommt wer wann was wo geschrieben hat, interessiert
unsereins, der sich auch nicht mit der Materie auseinander setzt, recht wenig.

@Oh man: Aber was bekommst du? ;)



Oh man am 10.10.2014, 13:05 Uhr

So ein Unsinn, der hier unter diesem Beitrag verzapft wird. Ingolstadt ist natürlich kein großer Traditionsverein, kein Verein mit vielen Fans oder vielen Auswärtsfahrern. Aber trotzdem gibt es einen grundlegenden Unterschied zwischen dem FC Ingolstadt und RB Leipzig! Denn der FCI ist kein reiner Werbeträger, was RBL hingegen ist. Des Weiteren finde ich gut, dass selbst kleine Fanszenen ein Zeichen gegen die Wettbewerbsverzerrung und Überkommerzialisierung Red Bulls setzen. Und diese total unpassenden Vergleiche zwischen diversen AGs (FC Bayern zB) und der "Vereinsstruktur" Leipzigs, sind lachhaft.

Generell sind die meisten Kommentare, wie bereits erwähnt, totaler Murks und zeigen, dass ihr euch größtenteils kaum oder gar nicht mit der Materie auseinander gesetzt habt. Wahrscheinlich werdet ihr auch alle von Red Bull bezahlt, für den Bullshit, der hier produziert wird, oder? ;)

@


Peter Lustig am 10.10.2014, 08:32 Uhr

Kann es sein das da jemand angepisst ist weil zwei andere Automobilkonzerne aus der gleichen "Familie" wie Audi nun RB sponsern...?!? Selten so gelacht wie über Ingolstadt.


Helmut am 10.10.2014, 08:07 Uhr

ihr seid doch alle verblendet.

Oben steht doch klar, dass der FC Ingolstadt ein eigenständiger Verein ist. Das ist er auch.

Ihr schreit einmal Lügenpresse und dann glaubt ihr denne noch...


der alex am 10.10.2014, 08:03 Uhr

Wenn das die mehrheitliche Meinung der audifans ist, würde ich mir als Sponsor so meine Gedanken machen und die richtigen Schlüsse ziehen. Ich würde bestimmt kein Geld investieren um immer in die Gefahr zu laufen, irgendwann aus schwachsinniger pseudoromantik heraus ,vom Hof gejagt zu werden. Ich würde meine Kohle dort investieren, wo ich willkommen bin.


allesAG am 09.10.2014, 17:12 Uhr

unserAller Spitzenreiter FC Bayern München AG


Rüd am 09.10.2014, 11:54 Uhr

Ja ist schon interessant...manche verstehen eben die zeit nicht...man kann über Tradition streiten oder auch nicht..der Trend bei den Vereinen geht dahin..das die profimannschaften iausgegliedert werden und als GmbH fungieren...habe noch nicht gehört. .das eine GmbH Mitglieder hat.hier wird doch das vereinfacht untergraben...wo ist die fanszene hier..wo ist der protest...dadurch wird doch die Tradition selbst aufgegeben..zum Zwecke des kommerz...also regt euch nicht über rb auf..


Leipzig ist Rot-Weiss am 09.10.2014, 08:22 Uhr

Es wird immer dümmlicher und fadenscheinlicher. "Vereine", welche nur noch als Maske für machtstrebende Investoren dienen, halten hier als heiliger Gral der Fußballromantiker her. Wenn diese Romantiker echten, volksnahen und bodenständigen Fußball sehen wollen, dann ab zu den Amateuren ab Liga 5! Und Ingolstadt wäre ohne Audi NICHTS! Also hört auf mit diesem Mitläufertum und bekennt Euch zu Eurem Kommerz!


sge9999 am 08.10.2014, 22:12 Uhr

Lächerliches Verhalten! Bei Heimspielen sind ja auch nur 50 Mann im FC I Heim-Block. Dann bleiben die 5 Auswärtsfahrer halt zuhause.


Klarheit am 08.10.2014, 21:54 Uhr

Immer wieder dasselbe von meist Minderheiten die kaum älter als die Dose sind. Und erst durch Presse(freiheit) macht es das zum Witz. Na hoffentlich werden anti RB'ler nicht mal mit ner Dose abgerichtet.
Es wird immer lustiger.


Udo K. am 08.10.2014, 21:22 Uhr

Aalen, Heidenheim, Ingolstadt. .tja, so klingen Fussballmächte, deren Boykott so richtig ins Mark treffen. Da haben die Unioner und Dusseldorfer richtige Granaten an Ihrer Seite. Tut mir leid, der Boykott war bisher schon so peinlich wie wirkungslos. Jetzt wird die ganze Sache ad absurdum geführt und kann nicht mal mehr ansatzweise ernst genommen werden. Schert sich ja auch keiner drum, nur innerhalb der Szene klopfen sie sich gegenseitig auf die Schulter. Dumm nur, dass die Szene nicht mal 10% der Fussballfans und Stadiongänger ausmacht. Mich würde jetzt mal ein Statement der Unioner (Frontkämpfer gegen den Kommerz) interessieren. Da deren Spieler ja nur mit Liebe und Vergangenheit bezahlt werden, was sagen die nun zu ihren Audikumpels? Sind das welche, die man neben sich akzeptieren kann? AFDFCH


Poldi am 08.10.2014, 20:53 Uhr

die Fanszene aus Ingolstadt sollte sich mal um mehr eigene Zuschauer kümmern. Da kann Audi wohl nicht helfen?


Ronny am 08.10.2014, 20:39 Uhr

wieso befolgt RB denn nicht die 50+1 regel...hab ich was verpasst?
Audi ortsansässiges unternehmen??häää....muss red bull erst ein werk in Leipzig errichten??
und blaue dose ja...aber wieso sind die Vereinsfarben rotweis....ich versteh nur Bahnhof warum boykotieren???
aber ok...dann bleibt doch weg....auf die 100-200 audifans kommts doch auch nicht an, ich glaub da gibt's schlimmeres


@Leipziger am 08.10.2014, 19:38 Uhr

"wenn ihr denkt das diese Boykotts auch nur irgendeinen Leipziger interessieren habt ihr euch gewaltig geirrt!"

Wieso? Wieso kommentiert ihr dann jedes mal einen Artikel in dem steht die oder die Fanszene boykottiert euch. Ich dachte euch interessiert es nicht? Das braucht ihr uns nicht jedes mal wieder schreiben. Man sieht wie ihr euch darüber aufregt.

Grüße,
kein Bulle


westhamuk am 08.10.2014, 17:10 Uhr

mit millionen von audi, ich lach mich krumm :-D :-D :-D


HÜPPELBUMLER am 08.10.2014, 15:53 Uhr

DANKESCHÖN
AN ALLE BOYOTTIERER;,IHR MACHT DIE BESTE UND BILLIGSTE WERBUNG FÜR RB:


David am 08.10.2014, 14:27 Uhr

Echt schade, dass Sie nich kommen, dann verpassen wir das:

https://www.youtube.com/watch?v=qhYLxvFBEtk


RB Fan am 08.10.2014, 14:25 Uhr

Sollen doch alle einfach unsere mannschadt boykottiere, ha en wir Leipziger wenigstens "überhand" im Stadion und müssen keine Angst haben eine aif die Mappe zu bekommen! Zudem Schwächen die "Traditionsfams" ihre eigene Mannschaft. Ist schon lächerlich was alle unsere Gegner da abziehen aber nja wense denken die müssten ihre Mannschaft nicht live unterstützen dan bitte sollnse es doch lassen!!!

RBL = SACHSENS NUMMER 1


Walllhala am 08.10.2014, 13:04 Uhr

Weshalb bettelst du um deren Anwesenheit in unserem Stadion ?
Ohne die "echten Fans" können wir Eventis unsere Mannschaft doch in Ruhe unterstützen. Und richtiges Bier gibts dann auch.
Den Audigesponsorten herzlichen Dank für eine weitere kostenlose Werbung für unseren Verein RRR BBB LLL


micro am 08.10.2014, 12:41 Uhr

Boykottieren ist Trend, da versucht man sich mit allen Mitteln auf die Seite der GUTEN zu schlagen. Lächerlich.


No Comment am 08.10.2014, 12:39 Uhr

Da kommst aus dem LACHEN nicht mehr raus!!! Ihr da in Ingolstadt, ihr solltet aufhören die ganzen Abgase von der Autofabrik zu schnüffeln. Vielleicht gibt's danach mal wieder klare Bilder.


Leipziger am 08.10.2014, 12:36 Uhr

wenn ihr denkt das diese Boykotts auch nur irgendeinen Leipziger interessieren habt ihr euch gewaltig geirrt!
Und für die die es immer noch nicht kapiert haben wir unterliegen nunmal laut DFL Regeln keiner 50+1 da RB ein Verein ist und keine Kapitalgesellschaft.
Also hört auf zu heulen ihr tollen Traditionalisten!


Ein Leipziger am 08.10.2014, 12:31 Uhr

Der nächste große Lacher, nach dem Boykott von HDH. Und noch ein Stück peinlicher wie die Anfrage der KSC Supporter, bei den Leipziger Kneipen!


Realist am 08.10.2014, 12:27 Uhr

Das Impressum des überaus stark frequentierten (*fg) Fanforums des FC Audi Ingolstadt, dem Schanzerforum, lautet so:

Name und Anschrift

FC Ingolstadt 04 Fussball GmbH


Am Sportpark 1
85053 Ingolstadt


Ja, dann bleiben die 6 Auswärtsfahrer halt zuhause und sparen sich das Geld und den Aufwand.
Nunja, da braucht man nicht mal zu betonen, dass das lächerlich ist. Das ist noch nicht mal heuchlerich sondern einfach nurnoch ballaballa.

Aber interessant ist, dass die Fanszene sich, möglicherweise zum ersten mal, mit dem eigenen Verein auseinandersetzen will.
Immerhin meint man, in der Vereinshistorie eine gewisse Tradition ausgemacht zu haben. Damit kann man dann auch ruhig schlafen.
Na dann, gute Nacht, liebe Ingolstädter Fanszene.
Wieviele kommen eigentlich im Schnitt zu euren Heim- und Auswärtsspielen mit?


Verwunderter am 08.10.2014, 12:10 Uhr

Das meinen die AUDI-Städter doch nicht ernst, oder etwa doch????
Falls ja, so wird die gesamte Aktion gegen RB völlig ins Lächerliche gezogen.....


Sven am 08.10.2014, 12:09 Uhr

ihr habt probleme. denkt ihr ernsthaft da ändert sich was? man geht doch ins stadtion um seine mannschaft zu unterstützen, egal welcher gegner es ist und welche mittel er hat. Das gehört halt zum fußball heut zu tage dazu. Da gibt es keine chancen gleichheit, ist doch im realen leben auch so. da gibt es immer welche, die aus irgendwelchen gründen bessere chancen im leben haben. und rb macht das doch nicht schlecht. Ihr seit doch selbst ein club der ohne audi auch nichts groß wäre. genau wie wolfsburg, bayer04 usw. schaut euch england an, ohne die geldgeber hätte manchester city nie einen titel geholt oder chelsea. da kommen trotzdem die fans ins stadtion um ihre mannschaft zu untersützen auch wenn sie wissen, das es unfair ist, aber was willste machen. also einfach den verein unterstützen wo man fan ist und gut ist. kümmert euch lieber um andere wichtigere sachen als um sowas


Lepzig am 08.10.2014, 12:04 Uhr

...selten so gelacht
Ingolstadt : IHR HEUCHLER !!!!


webkruemel am 08.10.2014, 11:55 Uhr

selbst wenn die gesamte Fanszene kommen würde wären wahrscheinlich nicht mehr als gegen Heidenheim (Anzahl: 10) angereist


Ralf am 08.10.2014, 11:54 Uhr

Soll ich mal lachen?wissen die nicht das VW 51% der akten hat von Audi?und naja das sind also die sogenannten Fans die ihren Verein im stich lassen die einzig waren fans sind die von aue denn sie waren bei uns in der arena.die anderen die nicht zu uns kommen nach leipzig sind nur Mitläufer und schaden ihrer manschaft ohne ende ich kann nur sagen bei uns in der arena gibt es keine schlägerrein wie bei anderen wir sibd friedliche Fans wer es nicht glaubt sollte sich davon überzeugen kommen denn am Ende geht es um denn sport names Fußball und nicht anderes also wer ein richtiger fan ist kommt zu uns in die arena


Janko Müller am 08.10.2014, 11:52 Uhr

Die Ingolstädter werden ja selbst boykottiert. Allerdings von den Ingolstädtern selbst.... Das ist einfach der Witz des Tages! Die FCI "Fans", die ohnehin in eine handvoll PKW`s passen protestieren gegen den Kommerz. Niemand wird sie in Leipzig vermissen.


Matthias am 08.10.2014, 11:35 Uhr

Wenn das Fangruppen aus Nürnberg, Düsseldorf oder von Union machen, ist das nachvollziehbar, bei Ingolstadt ist das nur noch lächerlich. Die Verantwortlichen in Ingolstadt kommen aus dem Lachen nicht in den Schlaf, weil sie ähnliches betreiben, aber nicht in der Kritik stehen.

Am Ende sind die Proteste nur positiv für RB Leipzig. Immer wieder wird in den Medien darüber berichtet und immer wieder steht Red Bull damit in den Medien. Nach Nike, Tipico und Ur-Krostiter springen nun auch VW und Porsche auf den Zug auf. Sport1 bringt drei Montagsspiel vor der Winterpause. Das sagt alles. Diese Seite hat ja mittlerweile auch nur ein Thema hier.


tutnichtszursache am 08.10.2014, 11:13 Uhr

Bla bla bla bla...Noch so ein paar Mitläufer. Und immer wieder diese Märchen. Red Bull geht über Leichen, Red Bull untergräbt die 50+1- Regel usw.

Audi- Fahrer haben doch auch schon tödliche Unfälle verursacht. Oder in Ferrari- Formel1- Autos sind auch schon Sportler ums Leben gekommen, oder? Ist aber Tradition, deswegen nicht ganz so schlimm wie wenn ein Sportler mit Red Bull- Werbung verünglückt...

50+1? Widerspricht dem EU- Recht. Und gilt eben nicht für eingetragene Vereine. Aber die meisten Vereine haben ihre Profimannschaften in Kapitalgesellschaften ausgelagert. Warum? Um ungehindert Geld scheffeln zu können. Das geht als e.V. nämlich nicht!

Wieviele Personen der Fanszene Ingolstadt sind eigentlich Mitglieder im Verein und zahlen fleißig ihren Mitgliedsbeitrag?


chris am 08.10.2014, 10:45 Uhr

ich komme aus dem Lachen nicht mehr raus (eigentlich habe ich nur darauf gewartet). Das Stadion gehört wem? das Trainingsgelände gehört wem? im Aufsichtsrat sitzt wer? wer gibt das meiste Geld? Richtig Audi Audi Audi!! So und da Porsche jetzt RB sponsert (ist ja auch ein lokaler Partner) ist alles super. Na ja und Mitgliederbestimmung bei der FC Ingolstadt 04 Fussball GmbH ist schon klar?! Da lob ich mir die Düsseldorfer die diesen Schwachsinn richtig erkannt haben. Ingolstadt, ihr seid so lächerlich das es weh tut -> steht doch einfach dazu das ihr nichts anderes seid!


Haha am 08.10.2014, 10:34 Uhr

Wenn man meint es geht nicht lächerlicher, setzen ein paar Kindsköpfe noch einen drauf.