26.06.2014 - FC St. Pauli

FC St. Pauli schafft St. Pauli-Modell ab


Im Gespräch mit Faszination Fankurve erklärt Justus Peltzer vom Fanladen St. Pauli, warum der Verein das St. Pauli-Modell zur Erlaubung von Fanutensilien wieder abgeschafft hat. Der Verein hat Gästefans als erster Club alle Fanmaterialien erlaubt, solange es nicht zu Verfehlungen kam.

Das St. Pauli-Modell wurde nach der Einführung in Hamburg von zahlreichen Vereinen kopiert. Zahlreiche Fanszenen freuten sich, da ihnen nun mehr Freiheiten bei erlaubten Fanutensilien gestattet waren. Mit der Zeit geriet das Model in die Kritik, da Fanszenen bei Verfehlungen kollektiv bestraft wurden. Zahlreiche Fans kritisierten, dass zahlreiche Fanutensilien immer erlaubt sein müssen.

Faszination Fankurve: Hat sich bei der Mitnahme von Fanutensilien in Ihrem Verein etwas geändert?
Justus Peltzer: Ja, das so genannte „St. Pauli-Modell“ haben wir ad acta gelegt. Gerade auch im Gespräch mit Fans (Ständiger Fanausschuss) wurde klar, dass dieses nicht mehr aktuell und zielführend ist, wir entscheiden jetzt von Spiel zu Spiel, wobei natürlich klar ist, dass wir alles Angefragte erstmal genehmigen wollen, nur wenn wirklich etwas dagegen spricht, wird eingeschränkt oder verboten.

Faszination Fankurve: Ein Fanthema der letzten Zeit ist der Anstieg bei Eintrittspreisen vor allem für Gästesektoren. Sehen Sie das als echtes Problem oder ist Fußball in Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern immer noch mehr als bezahlbar?
Peltzer: JZum Glück halten sich in der 2. Liga die Eintrittspreise noch im Rahmen, aber in unserer letzten Erstligasaison haben wir schon gemerkt, dass sich etliche Fans nicht mehr „alle Spiele“ leisten können. Ein großes Problem dabei (und das auch in der zweiten Liga) sind die sehr kleinen Stehplatzblöcke, die auswärts schnell vergriffen sind und die Fans daher auf die (teuren) Sitze ausweichen müssen!

Faszination Fankurve: Oftmals wird von Außenstehenden wahrgenommen, dass der Kontakt zwischen Verein und der Fanszene immer problematischer wird bzw. zum Teil nicht mehr existent ist. Wie sehen Sie das allgemein und vor allem im Hinblick auf Ihren Verein?
Peltzer: Allgemein kann ich das nicht beurteilen, bei unserem Verein sehe ich das nicht, es gibt sowohl offizielle (und durch uns als Fanbeauftragter/Fanladen organisierte) als auch informelle Gespräche zwischen Fanszene, Präsidium, Geschäftsführung usw.

Faszination Fankurve: Letztes Jahr haben die Clubs der 1 bis 3. Liga Strafen in Höhe von ca. 1,7 Millionen Euro nach Fanaktionen zahlen müssen. Die Vereine reagieren unterschiedlich, immer mehr versuchen die Strafe auf die Verursacher zu übertragen. Gibt es dazu einen „Königsweg“?
Peltzer: Nein!

Faszination Fankurve: Die Gewerkschaft der Polizei forderte zuletzt, dass alle Vereine von der ersten bis zur fünften Liga Fanbeauftragte einrichten und entsprechend ausstatten. Was halten Sie von dieser Forderung?
Peltzer: Wie immer, wenn die Gewerkschaft der Polizei sich äußert, eine populistische Forderung! Sicherlich ist es genug eine gut aufgestellte und professionelle Fanbetreuung zu haben, aber sicherlich nicht deshalb, weil die Gewerkschaft der Polizei dies fordert. Zuallererst muss die Fanbetreuung aber anerkannt werden und „die Polizei“ auch kooperieren wollen, wo es sinnvoll ist.

Faszination Fankurve: Beim Revierderby und beim Spiel Kaiserslautern gegen Dynamo Dresden waren zuletzt weniger als 10 Prozent Gästefans erlaubt. Dies ist seit dem 12.12.2012 erlaubt. Spielt ihr Verein mit dem Gedanken bei manchen Spielen weniger Gästefans zuzulassen?
Peltzer: Nein! Höchstens bei einem Umbau der Nordkurve (und daher auch des Gästeblocks) kann es zu einem temporären (durch die baulichen Gegebenheiten geschuldet) kleineren Gästeblock kommen.

Faszination Fankurve: Die Mehrheit der Strafen hat mit dem Einsatz von Pyrotechnik zu tun. Seit Jahren ist der Einsatz von Pyro das zentrale Thema, ohne dass sich etwas bewegt. Lässt sich überhaupt eine Lösung finden?
Peltzer: Nein! Zumindest nicht im momentanen Setting!

Faszination Fankurve: Was waren die relevanten Fanthemen in Ihrem Verein/Fanszene in der vergangenen Saison?
Peltzer: Sicherlich unserer Umzug hier ins Stadion und die Eröffnung des Fanladens und der Fanräume im Herzen der Gegengerade, dazu findet ihr ja auch schon mehr bei Faszination Fankurve!

Faszination Fankurve: Im März 2010 wandten sich die Fanbeauftragten nach einem Treffen in Bochum in einem offenen Brief an die Fanszene. Damals hieß es in dem Brief: „Pyrotechnik, zunehmende Gewalt, gegenseitiges Berauben und das anschließende Präsentieren der geraubten Fanartikel sind Fehlentwicklungen, die wir nicht wünschen und die uns zunehmend Sorge bereiten. Vor allem Teile der Ultra-Szenen schaden dadurch sich selbst und am Ende allen Fans. Ihr seid verantwortlich für euch, eure Fanszene und die Fankultur, die ihr am Leben erhalten wollt. Wir werden nicht tatenlos zusehen, wie sich die Fankultur von innen heraus selbst zerstört.“ Hat sich die Situation seit damals verbessert?
Peltzer: Keine Ahnung, ehrlich gesagt. Ich weiß nicht, ob ich den Auszug aus diesem Brief so glücklich finde. Die Aufzählung der „Verfehlungen“ ist sehr beliebig und Pyrotechnik an erste Stelle zu setzen und danach gleich mit Gewalt weiter zu machen finde ich suboptimal. (Faszination Fankurve, 26.06.2014)

Fanfotos FC St. Pauli



Weitere News:
11.05.2016: Preiserhöhung zur Finanzierung von neuer Polizeiwache
11.03.2016: Aufruf zur Besonnenheit wegen Fanmarsch
08.03.2016: USP will Fanmarsch für Stadionverbotler durchsetzen
04.03.2016: St. Pauli Fans von Polizisten bedrängt?
21.02.2016: Video: ​Feuerwerk am Millerntor

Alle 143 News anzeigen



Kommentar schreiben

Name:


Kommentar:


Kommentar-Regeln