09.02.2016 - Eintracht Braunschweig

„Die Polizei war nie ein Thema“


Nachdem die Polizei den Karnevalswagen des FanRats Braunschweig stoppte, weil es zu „Bullenschweinen“ Rufen gekommen sein soll (Faszination Fankurve berichtete), meldet sich nun der FanRat mit einem offenen Brief zu Wort und kritisiert die Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit. (Faszination Fankurve, 09.02.2016)

Faszination Fankurve dokumentiert den offenen Brief:

Offener Brief des FanRat Braunschweig e.V.

Karneval-Satire endet in Polizei-Kessel
Sehr geehrter Herr Polizeipräsident Pientka,
liebe Eintracht-Fans!

Am gestrigen Sonntag war Schoduvel! Karneval, ein Festtag und ein Tag, an dem Menschen aus der gesamten Region einen stimmungsvollen Feiertag erleben sollten und erlebt haben.

Auch wir als FanRat Braunschweig e.V. wollten uns in diesem Jahr am Schoduvel beteiligen. Unter den Eindrücken der Absage des Vorjahres entstand die Idee, einen eigenen Wagen zu stellen – Stichwort „Jetzt erst Recht“. Und durch die Terminierung des von Teilen der Eintrachtfans boykottierten RB Leipzig-Spiels war das Motto schnell gefunden: Kommerzkritisch sollte der Wagen sein, die roten Bullen von Leipzig auf die Hörner nehmen. Schließlich ist es bekanntlich die Firma Red Bull, die vielen Eintracht-Fans durch ihr Gebaren im internationalen Fußball ein Dorn im Auge ist.

Im Vorfeld des Schoduvels wurden viele Telefonate geführt. Szenekundige Beamte erkundigten sich bei unseren Anmeldern, was rund um den Karneval so geplant sei. Wir haben die maximalmögliche Transparenz geboten, auf Pyrotechnik wurde verzichtet und auch sonst alles getan, um einen fröhlichen, familienfreundlichen und gelungenen Schoduvel zu veranstalten. Wir haben der Karnevalsgesellschaft der Rheinländer, in dessen Block unser Wagen fuhr, eine zweiseitige Beschreibung des Wagens gegeben. Kurzum: Als FanRat Braunschweig e.V. waren wir uns der Sensibilität des diesjährigen Schoduvels bewusst und sicher, als Institution darauf gut vorbereitet zu sein.

Auf unserem Wagen waren Fans aus allen Bereichen des Stadions vertreten. Jugendliche, Frauen und Männer im Alter von 15 bis 66 Jahren, die sich u.a. auf unsere interne Rundmail gemeldet haben. Was alle einte, war der bis dahin rundum gelungene Verlauf des Schoduvels: Nicht zuletzt, weil neben Bonbons auch Traditions-T-Shirts geworfen und diverse Fangesänge gesungen wurden. Unser Wagen gehörte insgesamt betrachtet zu den stimmungsvollsten Teilen des Umzugs. Das merkte man auch an den vielen positiven Reaktionen der Zuschauer. Das zeigt uns, dass es richtig war, den Wagen anzumelden. Eintracht gehört zum Schoduvel und das spiegelte auch die Stimmung wieder.

Und dann das.

Mit Erreichen der Stadthalle war es mit der guten Stimmung vorbei. Eine Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit, die nach unseren Informationen aus dem Umkreis von Hannover kommt, stoppte unseren Wagen und kesselte die Teilnehmer ein. Eine Fortsetzung und Beendigung unserer Fahrt bis zum Ende des Schoduvels wurde uns verwehrt. Der Vorwurf: Es bestünde gegen die Teilnehmer auf dem Wagens der Verdacht der Beleidigung, da es am Hagenmarkt den Ruf „Bullenschweine“ gegeben haben soll. Vor den Augen aller anderen Karnevalisten wurden unsere Teilnehmer öffentlich bloßgestellt, mussten sich personalisieren lassen und durften sich nur unter der Bewachung von Beamten bewegen. Eine Situation, in der sich bis dato unbescholtene Bürger wie Verbrecher fühlen mussten und deren Nachwirkungen auch am heutigen Tag bei den Betroffenen schmerzlich zu spüren sind.

Es ist nicht auszuschließen, dass es einen „Bullenschweine“-Ruf oder Gesang auch von unserem Wagen gegeben hat. Aber Obacht: Wir sind ein Wagen gegen das Geschäftsgebaren von Red Bull gewesen! Das wurde anhand der Optik des Wagens überdeutlich, war jedem Besucher bekannt und zeitweise wurde das Spiel aus Leipzig sogar mittels Radio über die Wagen-Lautsprecher übertragen. Natürlich wird in diesem Zusammenhang auch mal gegen die roten „Bullen“ aus Leipzig gesungen, aber niemand – und wirklich niemand – hat in dem Moment an die Polizei gedacht. Dass daraus jetzt Anzeigen gegen alle Teilnehmer konstruiert werden, ist eine Farce!

Bundesweit lebt der Karneval von Satire. Karneval testet Grenzen aus, Karneval soll kritisch sein. Wir haben uns mit unserem Konzept, dem Wagen und unserer Gesamtdarstellung kritisch mit der Firma Red Bull auseinandergesetzt. Die Polizei war nie ein Thema – ganz im Gegenteil: Wir haben im Vorfeld offen mit der Polizei zusammengearbeitet und unser Konzept erläutert. Dass der Tag für alle Teilnehmer am Ende in einem Polizeikessel enden musste, ist für einen eingetragenen und gemeinnützigen Verein wie den FanRat Braunschweig e.V. nicht hinnehmbar. Diese Maßnahme stößt alle Karnevalisten vor den Kopf, sie hinterlässt ratlose Gesichter.

Wir als FanRat Braunschweig e.V. fordern die sofortige Einstellung der Ermittlungen gegen die betroffenen Fans und erwarten eine öffentliche Entschuldigung der Polizei.

Der FanRat Braunschweig e.V. am 8. Februar 2016

Fanfotos Eintracht Braunschweig



Weitere News:
16.05.2016: ​Braunschweig Fans sollen Düsseldorfer angegriffen haben
16.05.2016: ​Braunschweig Fans sammelten für Derby-Choreo
09.05.2016: ​Braunschweiger Pyroshow in Bochum
04.05.2016: ​Eintracht-Fans bestreiten Angriff auf Polizisten
05.04.2016: Blauer & gelber Rauch beim Heimspiel

Alle 106 News anzeigen



Kommentar schreiben

Name:


Kommentar:


Kommentar-Regeln


Kommentare:

@@Tonno am 11.02.2016, 15:52 Uhr am 11.02.2016, 16:39 Uhr

Mit den Bier-Redbull-Vergleich haben sie recht, bei den anderen nicht. Der Caterer wurde tatsächlich auf Druck (oder Wunsch) der Fans gewechselt. Witziger weise ist der aktuelle Caterer auch der Herausgeber der 11Freunde. Bitte informieren bevor sie anderen Quatsch an den Kopf werfen.


@Kundeninformation am 11.02.2016, 15:43 Uhr am 11.02.2016, 16:07 Uhr

Diesmal mit ordentlicher Grammatik:

Nein, sie werden ausgelacht. Sie könnten sich ja mal informieren das jeder Verein nur ein bestimmtes Kontingent an Freikarten pro Saison vergeben darf. Weiterhin sollten sie sich mal über die Dauerkartenverkäufe bei RB informieren. Wenn sie sich dann über beides informiert haben und merken wie falsch ihr Kommentar war können wir gemeinsam lachen.





@Tonno am 11.02.2016, 15:52 Uhr

Das wäre ja ziemlicher Quatsch, da der Caterer nach den Beschwerden und der Befragung der Fans gewechselt wurde. Wenn dann hätte man ihn ja nicht wechseln dürfen und überhaupt, ich glaube keiner auf dieser Welt würde auf die Idee kommen, Bier und Red Bull zu vergleichen.


@Kundeninformation am 11.02.2016, 15:43 Uhr

Nein, sie werden ausgelacht. Sie könnten sich ja mal informieren das jeder Verein nur ein bestimmtes Kontingent an Freikarten pro Saison vergeben. Weiterhin sollten sie sich mal über die Dauerkartenverkäufe bei RB informieren. Wenn sie sich dann über beides informiert haben und merken wie falsch und du.. ihr Kommentar war können wir gemeinsam mal über sie lachen.


Tonno @ @Nummerus Claudius am 11.02.2016, 12:58 am 11.02.2016, 13:43 Uhr

Schonmal dran gedacht das extra schlechtes und teures Bier ausgeschenkt wurde um den verkauf/konsum von Red Bull im Stadion zu steigern?


Kundeninformation am 11.02.2016, 13:38 Uhr

Irgendwann werden noch die RB-Freikarten abgeschafft. Dann lache ich mir einen ab


@Nummerus Cladius am 11.02.2016, 12:58 Uhr

Komisch, das du dir jetzt eine Sache rauszupicken, warum gehst du nicht auf die komplette Aussage ein? Zu mal ich noch nach Mitbestimmugnen der Traditionsvereine gefragte hatte, da fällt dir wohl nix ein?

Ja du magst es ja lustig finden mit dem Caterer, aber das ist nun mal etwas was den Stadiongänger interessiert, wenn man ewig aufs Bier warten muss, das sau teuer ist und dann auch noch scheiße schmeckt, stört das einfach. Keine riesen Sache, aber dennoch super das der weg ist. Es müssen ja nicht immer große Probleme sein, manchmal sind es auch die kleinen Dinge und wenn man die schnell ändern kann, warum dann nicht?


Nummerus Claudius am 11.02.2016, 11:31 Uhr

Wechsel des Caterers?? HAHA!! Hat der etwa kein RB ausgeschenkt?


@@@@FF am 11.02.2016, 08:16 Uhr

Da RBL in den letzten Jahren folgende Sachen mitbestimmen konnten:
-Senkung der Eintrittspreise
-Wechsel des Caterers
-Umbau des Fanblockes zum Stehblock
...ja.

Ps. Was haben denn die Fans der Traditionsvereine so in den letzen jahren mitbestimmt?


MAO am 10.02.2016, 20:34 Uhr

Die so genannten Gutmenschen nerven ja schon unglaublich hier auf FF und haben anscheinend den Sinn dieser Plattform nicht verstanden, bzw. müssen krampfhaft gegen alle anders Denkenden ankämpfen.
Aber die Gutmenschen die auch noch RB-Kunde sind, das geht auf keine Kuhhaut, da falle ich vom Glauben ab. Also boykott der Kommentare von sogenannten Gutkunden, Danke :)


@@@@FF am 10.02.2016, 17:36 Uhr

Genau. Ale doof, ausser wir. Aber wer ist wir?


@@@@FF am 10.02.2016, 16:54 Uhr am 10.02.2016, 17:15 Uhr

Nein, wir RB-Fans haben natürlich keine eigene Meinung. Wir rufen vorher in Fuschl am See an und fragen Didi was wir denken oder sagen oder schreiben sollen... wenn er mal keine Zeit haben sollte fragen wir natürlich den Ralf auf den kurzen Dienstweg. Denn wir RB-Fans sind natürlich eine homogene Masse, individuelle Meinungen sind uns fremd und das Stadion ist uns das heiligste Event. Natürlich erst nach dem Kino und der Disco. .... ach Scheiße, jetzt ist mein RB-Schrein zusammengebrochen. Hab jetzt keine Zeit mehr. Wenn das einer sieht gibt es keine Freikarten mehr. Übrigens bekomme ich für diesen Post eine Palette Red Bull gratis, mindestens!


@@@FF am 10.02.2016, 16:54 Uhr

Ach komm...als wenn RBler ne eigenen Meinung oder was Wichtiges zu sagen hätten.
Dich sollte man übrigens auch blockieren :)


@@FF am 10.02.2016, 15:29 Uhr

Richtig. Und zwar wäre das ein Boykott der Meinungsfreiheit.


@FF am 10.02.2016, 14:54 Uhr

Wär super wenn Ihr die Kommentarfuntion bei jedem Artikel der auch nur im geringsten mit RB zu tun hat ausschaltet.
Das wär Boykott :)


Also... @dem der 13:42 wasgeschrieben hat am 10.02.2016, 14:16 Uhr

Ich bin kein Traditionsverfechter. Aber ich bin einer, der was dagegen hat, wenn Faszination-Fankurve, durch Bild-Kommentare bzw. Bild-Niveau vollgespamt wird.
Man muss nicht bei jeder Geschichte einer Meinung sein. Trotzdem hat eine Medaille immer zwei Seiten, aber immer wenn sich Fanszenen/Fanräte oder die Ultras wehren, gegen den Populismus, heißt es, das sie jammern oder heulen.



MAO am 10.02.2016, 14:11 Uhr

Bad news are good news. Die Aktion gegen RB bekommt durchs Einschreiten der Beamten nur noch mehr Aufmerksamkeit. Wieso sich jetzt über Braunschweiger lustig machen? Sie haben einen Wagen auf die Beine gestellt, er ist gerollt, die Bullen (beide) haben nichts verstanden, ist nicht unser Problem. Heulen tun nur die Bullen (beide)


@Also.. @#Idioten am 10.02.2016, 13:42 Uhr

Soviel Dünnes in einen Post, Glückwunsch. Ihr "Traditionsverfechter" heult doch immer rum das RB so böse ist. Jetzt heulen gerade die Braunschweiger. Und wenn solche Helden wie du was von unreflektiert schreiben bekomme ich das Grinsen nicht aus dem Gesicht.


Also... @#Idioten am 10.02.2016, 12:01 Uhr

Wenn man sich lang genug etwas einredet, dann glaubt man auch seinen eigenen Worten.
Hier verfassen Leute unter drei verschiedenen Accounts immer mal wieder die selben Kommentare.
Bitte belege mit einer Quelle, dass die, die das ganze eben nicht unreflektiert glauben, in der Minderheit sind.

Gerade die RB Artikel platzen aus allen Nähten, während andere Artikel, nicht einen Kommentar haben.
Und die einzigen Heulsusen die sich bei Fasz-Fankurve rumtreiben, sind die Rasenballerinas.



@Tonno @ @Forum am 09.02.2016, 20:08 Uhr am 10.02.2016, 11:15 Uhr

Und niemand muss RB oder Polizisten beleidigen. Man kann es tun, man sollte dann aber mit eventuellen Konsequenzen rechnen und man sollte im Anschluss nicht rumjammern wie kleine Kinder.
Es muss übrigens auch keiner Braunschweig-Fan werden. Echt nicht!


Neusser am 10.02.2016, 10:55 Uhr

Traurig, aber wohl wahr :-(


und Tschüss am 10.02.2016, 08:40 Uhr

Man hätte RB auch mit anderen Schlachtrufe verhöhnen können. In der Situation war es für unsere Polizei nur ein gefundenes fressen.


# Idioten am 10.02.2016, 08:32 Uhr

Liebe Idioten, Ihr irrt. Der Haupttenor der Kommentare zeigt, was die Leute denken, abgesehen von einer realitätsfernen, abgehobenen Minderheit, die das absurde sog. Fanverhalten sog. Fans als allgemeingültig ansieht. Wie in anderen gesellschaftlichen Kontexten verkennen Leute wie Ihr, dass nicht der, der am lautesten jammert und rumbrüllt und die Gesetze nach seiner Lust und Laune auslegt oder gleich mal außer Kraft setzen will, Recht hat, sondern der, der die Dinge mit Augenmaß sieht. Nein, Ihr seid nicht die Fans.
Wenn Ihr ein Diskussionsforum sucht, wo nur Eure Meinung zählt und alle anderen diffamiert werden, macht Euch doch einfach eins auf, z.B. Braunschweiger Heulsusen gegen die Zulassung anderer Meinungen (BHGZAM). Oder so.


Leonard am 10.02.2016, 08:11 Uhr

Braunschweig sollte sehr leise sein, denkt an Jägermeister !!!!


Tonno @ @Forum am 09.02.2016, 20:08 Uhr

"Aber es ist ja auch egal wie die Polizisten sich fühlen. Oder RB"
Niemand muss Bulle werden und niemand muss RB Kunde sein. Das intresser an Personen die in diesen Kreisen verkehren ist wirklich sehr gering. Da haben Sie recht!


Dialog mit der Polizei am 09.02.2016, 20:01 Uhr

Gespräche mit der Polizei muss man als Fussballfan eher Monolog nennen


@Forum am 09.02.2016, 17:12 Uhr

Nun ja, die Braunschweiger sollen mal aufhören zu heulen. Kann mir schon vorstellen wie man grinsend einen Polizisten "Bullenschweine" vorsingt und dann ganz unschuldig meint man besingt doch eigentlich die Roten Bullen. Mal unabhängig wie es wirklich war, ich verstehe die Polizisten wenn sie sich eventuell verarscht fühlen. Aber es ist ja auch egal wie die Polizisten sich fühlen. Oder RB und seine Anhänger. Nur das Seelenheil das der Braunschweigfans ist wichtig, stimmts? Etwas Selbstreflexion und weniger Selbstmitleid der Braunschweiger wäre mal angebracht. Ihr macht euch zwar gerne über RB und seine Fans lustig, aber überlegt mal was die Auswärts pernament erleben müssen. Da könnte der Fan-Rat jede Woche so ein Schreiben mir Selbstmitleid aufsetzen. Und das ist jetzt wertungsfrei gemeint, unabhängig wie man zu RB steht.


Andy am 09.02.2016, 16:46 Uhr

Tja,auch Boykott will gekonnt sein,im Endeffekt stehen sich diese "wahren"Fans nur selbst im Weg. Niemand brauch die.Am Sonntag gemeinsam mit zig Eintrachtfans zum und vom Stadion gelaufen,in RB-Klamotten,trotz einiger Bullenschweinerufe,alles friedlich,so machts Spaß,Hut ab vor allen echten Fans,die Braunschweig am Sonntag im Stadion würdig vertreten haben(obwohl sie niemand gehört hat:))


Idioten am 09.02.2016, 16:36 Uhr

Die Seite hier scheint "Faszination-Polizeiarbeit" zu heißen.



Basti am 09.02.2016, 16:20 Uhr

@Also...

Den Ruf "Bullenschweine" würde ich nicht unter Satire verbuchen, wenn das doch eine alltägliche Diffamierung gegenüber Polizisten und RB ist. Und eins von beiden war doch wohl gemeint. Außerdem wurden ebenfalls die sonstigen Fangesänge angestimmt. Die waren auch keine Satire.

Man hätte einfach den Dialog suchen sollen. Dann wäre dieser eine Ruf unterlassen worden, keiner müsste hier über die Sinnhaftigkeit der Aktion schwadronieren und alle hätten einen schönen Tag gehabt.


Lustig am 09.02.2016, 16:18 Uhr

Lustig die ganzen Experten hier.
Vielleicht sollte man sich vorher informieren, wer der FanRat Braunschweig ist, der den Wagen angemeldet hat. Mit nicht sind das Ultras. Das ist ein Zusammenschluss vieler verschiedener Fans und Fanclubs.
Die mache solch nette Dinge wie Behinderten-Tage, die Kooperation mit dem Staatstheater Braunschweig oder zuletzt das Spiel zwischen den Profis und den Fans für den guten Zweck.
Daher waren ja auch auf dem Wagen Fans aller Art zwischen 15 und knapp 70. Aber das zu Erkennen würde ja ein bisschen Recherche benötigen.
Da pöble ich doch lieber lustig vor mich hin. Zwar am Thema vorbei, aber das ist ja nebensächlich...


Fan am 09.02.2016, 15:57 Uhr

Vielleicht sollte man auch mal die Unterschiede zwischen Fans und Polizei bedenken! Es wäre glaube ich jedem Fan, Ultra' etc. egal wenn ein Polizist allgemein "scheiß Ultras" sagt. Wobei selbst in diesem Fall könnte man die Sache nicht wirklich vergleichen.

Nochmal, hier wurden die roten Bullen aus Leipzig, welche sich ja auch selbst so nennen, allgemein als scheiße oder als "Schweine" benannt. Wenn man sowas mit Zwang auf sich selbst beziehen will, nur weil man Polizist ist, dann hat man irgendwie auch selbst Schuld und die Einschläge nicht mehr gehört!

Eine Beleidigung kann man so allgemein vom Gesetz her auch gar nicht begehen, dann sage ich "diese Raser sind alles Schweine" und muss jetzt mit einer Anzeige von allen rechnen die zu schnell fahren und sich selbst als Raser bezeichnen?


Basti am 09.02.2016, 15:47 Uhr

Ein direkter negativer Bezug zur Polizei..naja...kenne die genauen Umstände nicht.
Die umstehenden Polizisten haben es anders wahrgenommen. Vielleicht wurde der Ausruf im falschen Moment gesungen.
Am Ende ist es eine Auslegungssache, bei der die Polizei einfach entschieden hat. Schade für alle Beteiligten.




RBL am 09.02.2016, 15:24 Uhr

- Super nette Braunschweiger in LE kennengelernt und gefeiert
- 3 Punkte behalten
- Stimmungshochheit
- Braunschweiger die Pipi in den Augen haben und die Folgen aus der Aktion aus dem Hinspiel (inkl. Strafe für den Verein) verdrängt haben. Dämlichkeit hoch 99;-)


Also... am 09.02.2016, 15:07 Uhr

Wenn ich mir die Wagen so anschaue, aus Köln, Düsseldorf, Mainz und so, und sehe, dass Merkel dort von einer Welle ertränkt wird oder von hinten erstochen, im Karnevalszug, finde ichndiese Aktion der Bullen einfach nur dämlich!
Wie oben beschrieben: Es geht um Satire. Aber hier geht es ja mal wieder um Billigwerbung für RB.
Geht zum Frauenfussball! Langsam nervt das alles nur noch!


# Fan am 09.02.2016, 14:42 Uhr

Genial. Den Polizisten Dünnhäutigkeit vorwerfen, aber kein Wort zu den Heulsusen im Fanlager. Oder setzt Du schon voraus, dass sich im letzteren keine Männer befinden und der weinerliche Ton dort Standard ist?


Boar am 09.02.2016, 13:33 Uhr

Was macht ihr auf so einer Seite???? Beleidigungen sind auch Straftaten...oh nein..beim Fußball was ganz neues. Dann seid ruhig Lest eure Bildzeitung und geht zum Frauen Volleyball



Pius am 09.02.2016, 13:04 Uhr

Scheiß-Bullen ist nach $187 StGB eine Verleumdung und kann mit einer Geldstrafe bzw. bis zu einem Jahr Haft belegt werden. Meinungsfreiheit hört bei Verleumdung auf. Auch wenn sich viele meinen hinter den Begriff verstecken zu wollen. Nur weil viele kleinere Straftaten in den Stadien toleriert werden und der gemeine Ultra meint, Raub, Körperverletzung, unangemeldete Verwendung von Feuerwerkskörpern und Verleumdungen, gehören zur Fankultur, müssen solche Aktionen nicht immer strafbar bleiben. In letzter Zeit werden immer öfter ein paar Zeichen dagegen gesetzt und die Ultras fangen an zu heulen, da man ihnen ihr Spielzeug wegnimmt. Das da immer noch 22 Leute vor ihnen Fußball spielen und man immer noch die Chance hätte die eigenen 11 davon anzufeuern, haben viele verlernt.


Fan am 09.02.2016, 12:56 Uhr

Gesetzbücher rausholen und nochmal nachschauen, dann werdet Ihr merken, dass es so keine Straftat im Sinne einer Beleidigung ist!

Der Karneval ist dafür da sich kritisch mit Themen auseinander zu setzen. Ob in der Wirtschaft, der Politik, im Fußball oder sonst wo. Das viele Polizisten anscheinend so Dünnhäutig sind lässt weit blicken und auch wenn am Ende nichts dabei am Ende rauskommen wird (die Ermittlungen eingestellt werden), so bleibt die Schikane an einem eigentlich schönen Tag für die Betroffenen.

Das Verhältnis zwischen Fans und Polizei wird so sicher nicht normalisiert und zu RB, wer sich so schön über Kritik und Gegenwind aufregt, zeigt nur dass sie am Ende berechtigt und angebracht ist!


Peinlich am 09.02.2016, 12:42 Uhr

Wenn ich auf der Arbeit in Richtung meines von mir schon vorher dauernd angefeindeten Kollegen brülle "Drecksau" und hinterher behaupte, ich habe aber meinen nicht anwesenden Bruder gemeint, brauche ich kein Arbeitsgericht der Welt um Klärung des Sachverhaltes bemühen. Und ich brauche auch nicht hinterher so tun, als wenn mich die zu Recht erfolgte Kündigung überrascht und ich jetzt ganz dolle betroffen bin und ganz tüchtig weinen muss.
Dies auf die Situation in Braunschweig zu übertragen, wird wohl nicht jedem gelingen, weil es die Fähigkeit zur Selbstkritik voraussetzt und ein höheres Niveau der Auseinandersetzung verlangt, als sie in Kindergärten üblich ist.


PS am 09.02.2016, 12:01 Uhr

Ich kürze die Darstellung mal ab:
mimimimimiiiiii

Schon lustig, austeilen wie die großen aber wenns ums einstecken und gerade stehen geht...

Selbst wenns nur auf den Gegner abgezielt war, Beleidigungen sind auch Straftaten.

Also statt eine Jahresration Tempos zu verbrauchen, einfach mal n bissl Männlichkeit zeigen und dafür stehen.


Schweine am 09.02.2016, 11:57 Uhr

"... fordern eine Entschuldigung der Polizei."
Was habt Ihr denn genommen? Wird man davon selbstbesoffen, oder ist das schon ein Dauerzustand?
Über Jahre werden die Polizei und der einzelne Polizist ganz konkret auch von den von Euch vertretenen sog. Fans bei der Ausübung ihrer Aufgaben beleidigt mit "Bullenschweine", mit "ACAB" und "1312" etc., und nun soll sich der Geschädigte bei denen entschuldigen, die so etwas blöken und auf einmal behaupten, es wären die Leipziger damit gemeint (was im Übrigen auch eine Beleidigung darstellt, soviel mal zu Eurem verquasten Rechtsverständnis).
Da müsst Ihr nun aber doch Verständnis haben, dass die sonst ständig von Euch angefeindeten und sich trotzdem zurückhaltenden Personen und Institutionen Euren Sinn für "Satire" nicht teilen und ihre Aufgabe erfüllen. Wenn Ihr mal einen Arsch in der Hose hättet, würdet Ihr wenigstens eingestehen, dass die von Euch gewählte Ausdrucksweise ambivalent ist und von vielen auch ambivalent gemeint ist. So doof, dies nicht zu sehen, seid Ihr nämlich nun doch nicht. Hoffe ich mal.