17.01.2013 - Pyrotechnik legalisieren - Emotionen respektieren

DFL entfacht Pyrodebatte neu?


In einer Diskussionsrunde suggerierte der DFL-Geschäftsführer am Dienstag, dass für ein Pilotprojekt zur Legalisierung von Pyrotechnik lediglich ein Veranstaltungsleiter fehlen würde, der die Verantwortung übernehmen würde. Pilotprojektwillige Vereine könnten die Diskussion neu anheizen.

Die Moderatorin der Phoenix-Diskussion stellte Andreas Rettig die Frage, warum sich die DFL bzw. der DFB gegen die Diskussion über kontrolliertes Abbrennen von Pyrotechnik sperren würde.
Der DFL-Geschäftsführer richtet seine Antwort direkt an die Moderatorin Christina von Ungern-Sternberg und erwidert: „Das ist sehr einfach erklärt, weil derjenige, der am Ende den Kopf dafür hinhalten muss, ist der Veranstaltungsleiter. Wenn Sie sich bereiterklären beim nächsten Spiel die Veranstaltungsleitung zu übernehmen, wenn etwas passiert, herzlich gerne. Dann können wir ein Pilotprojekt starten.“

Die Moderatorin lehnte dieses Angebot dankend ab. Eine neue Diskussion über ein Pilotprojekt zum legalen Abbrennen von Pyrotechnik könnte die Aussage von Rettig trotzdem auslösen. Im November 2011 hat der DFB die Diskussion um das Thema Pyrotechnik für beendet erklärt. Die Kampagne „Pyrotechnik legalisieren – Emotionen respektieren“ sprach damals von mehreren Vereinen, die für die Durchführung eines Pilotprojekts zur Legalisierung von Pyrotechnik bereit wären.

Nun stellt sich also die Frage, ob nicht einer der Veranstaltungsleiter dieser Vereine auf das Angebot von Rettig eingehen möchte, dass dieser der Moderatorin von Ungern-Sternberg unterbreitet hat.

Die Wahrscheinlichkeit der Legalisierung von Pyrotechnik sind vermutlich trotzdem nicht allzu hoch. Zuvor machte Rettig nochmals deutlich: „Das Thema Pyro ist für uns keines mehr. Das heißt, dass ist für uns auch nicht verhandelbar.“ (Faszination Fankurve, 17.01.2013)

Ab 14 Minuten und 10 Sekunden beginnt die Frage der Moderatorin und die Antwort von Rettig:




Weitere News:
08.08.2012: Grüne fordern ergebnisoffene Pyrodebatte
10.07.2012: Neue Maßnahmen gegen Pyrotechnik?
17.01.2012: Legaler Einsatz von Pyrotechnik in Bonn
08.12.2011: Pyrotechnik-Kampagne mit offenem Brief an DFB
10.11.2011: Fernsehdiskussion zu den Themen Pyrotechnik und Gewalt

Alle 10 News anzeigen



Kommentar schreiben

Name:


Kommentar:


Kommentar-Regeln


Kommentare:

Max 1893 am 18.01.2013, 16:13 Uhr

Ich denke pyrotechnik wir leider nie legalisiert, da doe "verantwortlichen" nie die Fans respektieren werden



Flo1906 am 18.01.2013, 08:43 Uhr

Pyro sieht geil aus keine Frage. Aber was die Haftungsfragen angeht, kann ich die Haltung der DFL hier voll nachvollziehen.


Bama286 am 18.01.2013, 08:02 Uhr

Ich denke auch, dass das nur ein unglücklicher Versuch war, etwas Lockerheit in die am Anfang doch stocksteife Runde zu bekommen. Lag vielleicht auch an den Temperaturen - zwei, drei Bengalische Fackeln hätten da Abhilfe verschafft. :D


Christian Bradl am 17.01.2013, 19:44 Uhr

Ich würde die Verantwortung bei meinen "Löwen" übernehmen!!!


Stefan am 17.01.2013, 16:20 Uhr

Das gleiche dachte ich mir in dem Moment auch als er das Angebot mit dem Pilotprojekt machte. Da gab es einige Vereine die sich dafür bereit erklärten. Ich glaube trotzdem nicht dran. Das Thema ist erledigt.