14.12.2011 - TSV Alemannia Aachen

ACU erheben schwere Vorwürfe gegen Karlsbande


Die Aachen Ultras haben nun auch Stellung zu dem Übergriff der Alemannia Supporters bezogen. Als Opfer der Attacke kritisieren sie nicht nur die Alemannia Supporters, sondern auch die Karlsbande Ultras, deren Mitglieder durch antisemitische Rufe aufgefallen sein sollen.

Faszination Fankurve dokumentiert die Stellungnahme der Aachen Ultras:

Stellungnahme zu den Vorkommnissen während des Spiels Alemannia Aachen gegen die BSG Wismut Aue

Während des Heimspiels vergangenen Sonntag kam es zu einem gezielten Übergriff auf unsere Gruppe und unseren Blockbereich in S6.

Zum Ende der ersten Halbzeit stürmten etwa 20 bis 30 Personen, teilweise vermummt, die der Gruppierung der Alemannia Supporters und deren Umfeld zuzuordnen sind, den Block S6 und bewegten sich zielgerichtet auf unseren Blockbereich zu. Wenige Minuten zuvor kam es zu einer gezielten Provokation uns gegenüber, als zwei Personen, die ebenfalls diesem Personenkreis zuzuordnen sind, in unseren Block gelangten und versuchten, unsere Zaunfahne herunterzureißen. Das Ordnungspersonal, welches versuchte den folgenden Angriff zu unterbinden, konnte ihn nicht verhindern, sodass es zu körperlicher Gewalt gegen Mitglieder unserer Gruppe kam. Zudem drangen einige Mitglieder der Karlsbande bis zu der Plexiglasscheibe zwischen dem Stehplatzbereich und Block S6 vor, konnten diese nicht überwinden und beschränkten sich in der Folge auf verbale Provokationen und das Werfen von Bierbechern. Einzelne Mitglieder der Karlsbande fanden sich ebenfalls in der Gruppe der Angreifer wieder, die im unteren Bereich des Blocks S6 den Angriff unterstützten. Ebenso begleiteten Gesänge aus den Reihen der Karlsbande, z.B. „Auf die Fresse“, „Haut drauf Kameraden“ und „Homos in S6“, den Angriff der Alemannia Supporters. Aussagen wie „Verpisst euch ihr Juden, ihr habt bei Alemannia nichts zu suchen!“ machen deutlich, dass die Angreifer eindeutig dem rechten Spektrum zuzuordnen sind.

Das ''Schimpfwort'' Jude scheint sich mittlerweile fest im Repertoire vieler Mitglieder der unpolitischen Karlsbande etabliert zu haben, denn regelmäßig werden Mitglieder unserer Gruppe, vornehmlich bei Auswärtsspielen von Mitgliedern und Menschen, die sich im direkten Umfeld der Karlsbande bewegen, als ''Juden'' tituliert.

In Folge der Auseinandersetzungen mit den Supporters in unserem Block wurde ein Ordner an der Hand verletzt, welcher noch am selben Abend operiert werden musste. An dieser Stelle wünschen wir ihm eine schnelle Genesung. Zudem wurde ein Mitglied unserer Gruppe nach einem Tritt und dem Sturz über die Treppen, welchen dieser mit sich zog, glücklicherweise nur leicht verletzt. Aufgrund der heftigen Auseinandersetzungen wurde das Polizeipersonal während des Spiels verdoppelt und ein Teil der Hundertschaft blieb ebenfalls in unserem Block.

Die Stellungnahme der Alemannia Supporters, die auf der Alemannia Homepage veröffentlich wurde, nehmen wir zur Kenntnis. Wir möchten jedoch ausdrücklich betonen, dass Mitglieder der Karlsbande und Menschen ihres direkten Umfelds genauso aggressiv gegen uns vorgegangen sind.

Wir erwarten vom Verein Alemannia Aachen eine lückenlose Aufklärung der Vorfälle.

Außerdem müssen die IG, die Fanbeauftragten sowie das Fanprojekt ihre Herangehensweise an die bestehenden Probleme mit Rechtsextremen am Tivoli sowie in den Auswärtsblöcken überdenken. Ein Statement, das die tief verwurzelten Probleme nicht behebt, sondern nur die eigene weiße Weste wahrt, kann und darf nur der Anfang der Arbeit gegen Rechts sein.

Aachen Ultras im Dezember 2011

Hier geht es zur Stellungnahme von Alemannia Aachen und den Alemannia Supportern.

Hier geht es zu einem Interview mit der Karlsbande aus dem Jahr 2010.

Hier geht es zum Best-of Alemannia Aachen, mit den besten Fanfotos.

Fanfotos TSV Alemannia Aachen



Weitere News:
23.05.2016: Video: Saisonrückblick der Yellow Connection
20.03.2016: Video: Szene Aachen beim Futsal
13.03.2016: Farbpulver statt Pyrotechnik
22.02.2016: Video: Neues Fanlied der Karlsbande Ultras
04.01.2016: Video: Aachener Ultras beim Hallencup

Alle 85 News anzeigen



Kommentar schreiben

Name:


Kommentar:


Kommentar-Regeln


Kommentare:

Fanatiker der Tradition am 03.05.2012, 11:19 Uhr

@user
bin absolut deiner Meinung^^


GP96-Stefan am 15.12.2011, 22:22 Uhr

Wie schön das es Euch so leicht gemacht wird, liebe ACU. Jetzt könnt Ihr endlich Euer Ding durchziehen und könnt jeden, der nicht Euer Meinung ist, in eine politische Ecke drängen und somit ebenso diskriminieren.

Die Fäuste gegen die eigenen Leute zu erheben ist falsch und darf nicht vorkommen. Die Art und Weise, wie Ihr jetzt Euren "Sieg" feiert ist jedoch einfach nur absolut zu verachten.

Ihr seit diejenigen, die mit dem gesamten Rest im Stadion nichts zu schaffen haben wollen und sagt in Eurer Stellungnahme: "Jeder kann für sich entscheiden, wie er seinen Verein unterstützen will". Blanker Hohn! Ihr wollt unter Euch sein, anders denkende (und damit meine ich nicht nur "Rechte") nehmt Ihr nicht ernst. Jeder der ein Bitburger im Stadion trinkt ist der Teufel in Person. Den er unterstützt in Euren Augen die kommerzialisierung des modernen Fussballs und ist gemäß Eurer Direktive, kein guter Fußballfan.

Euch geht es schon lange nicht mehr um Alemannia, sondern rein um Eure Aussendarstellung. Um Eure Grupo und Eure Vorstellung des optischen Supports.

Strafe muss sein und die vorhanden Bilder werden für Aufklärung sorgen. Was bleibt ... ein paar Leute werden Stadionverbote bekommen. Was ändert das? Nichts. Im Gegenteil. Eure Stellungnahme ist der blanke Hohn. Ihr wollt das man Euch so nimmt, wie Ihr seit. Ihr wollt respektiert werden.

Vielleicht bekommt Ihr jetzt viel Zuspruch von politischen Gegnern der "Rechten". Doch all dies hat nichts mit Fußball und erst Recht nicht mit Alemannia zu schaffen.

Dabei wisst Ihr ganz genau, dass dieser Konflikt schon länger schwelt und mit Politik nur bedingt zusammenhängt.

Bisher habe ich meist zu Euch gehalten, weil Ihr immer dabei seit und zumindest ein paar von Euch Alemannia im Herzen tragen.

Aber glaubt Ihr im Ernst das die hälfte des Stadions mit Euch nix mehr zu schaffen haben will, weil Ihr Euch gegen Rechts positioniert. Glaubt Ihr wirklich, dass jeder der sich mit der "Fan-Szene-Aachen" verbunden fühlt ein Nazi ist? Euch ist echt nicht mehr zu helfen. Euer Mikrokosmos ist so dermaßen beschränkt.

Erklärt mir doch bitte mal wie das in Zukunft ablaufen soll? Der einzige der am Ende darunter leidet ist unser Verein.

Erreicht habt Ihr lediglich, dass Alemannia wieder mal im schlechten Licht dasteht! Gratulation! Ihr habt mit dem Konflikt nix zu schaffen. Es gibt immer zwei Seiten. Und die sind in diesem Fall komplizierter als "Schwarz und Weiß"


AltTivoli am 15.12.2011, 11:50 Uhr

ich kann nur hoffen das die Subjekte die euch angreifen wollten mit einem Stadionverbot..am besten bundesweit.. belegt werden.
solche Typen gehören nicht in unsere Stadien.
Fussball ist für alle da..und jeder kann auch für sich selber entscheiden wie er seinen Verein unterstützen will.
Fremdenfeindlichkeit und Rechtsradikalismus haben keinen Platz auf dem Tivoli.



user am 15.12.2011, 00:48 Uhr

Was ein unglaublich dummsinniger Kommentar von dir Fußballfan.


Fußballfan am 14.12.2011, 18:15 Uhr

Tja, wenn einige Wenige den Kurven ihr Liedgut und "Mentalita" oder wie der Kram heißt aufzwingen wollen, dann muss irgendwann zwangsweise eine Eskalation folgen. Es ist nachvollziehbar und ihr seit nicht der erste Verein bei dem so etwas passiert ist. Supportet endlich wieder normales Liedgut und schreibt nicht so nen Rotz wie, "Wegen dir kann ich heute Nacht nicht schlafen" auf eure Banner und dann könnt ihr euch auch wieder in eure Kurve stellen.