20.09.2012 - Borussia Dortmund

BVB-Fans boykottieren Spiel beim HSV


Am kommenden Samstag gastiert der aktuelle deutsche Meister beim Hamburger SV. Die Fans von Borussia Dortmund werden dort zum Anpfiff die Stehplätze verlassen, um im Rahmen der „Kein Zwanni“ Kampagne gegen die dortigen Eintrittspreise zu protestieren. Die BVB-Fans auf den Sitzplätzen sollen folgen.

Faszination Fankurve dokumentiert die Pressemitteilung von „Kein Zwani“:

Hiermit informiert die Kampagne „Kein Zwanni – Fußball muss bezahlbar sein“ über erneute Fanproteste von BVB-Fans im Rahmen des Bundesligauswärtsspiels beim Hamburger SV.

Für uns als Bündnis und für viele BVB-Fans allgemein ist die Preisgestaltung des HSV absolut nicht hinnehm- und tolerierbar. Aus diesem Grund halten wir den Protest weiterhin aufrecht, die BVB- Fans werden den Bereich der Gästestehplätze mit Anpfiff verlassen. Wir rufen alle Fans, auch auf den Sitzplätzen, auf, diesem Beispiel zu folgen und mit deutlichen Lücken auf den Tribünen ein medial wirksames Bild zu liefern. Wir wollen zeigen, welche negativen Auswirkungen für diese viele Fans unbezahlbare Eintrittspreise auf den Fußball und die Stimmung in den Stadien haben.

Nachdem bereits in den letzten beiden Spielzeiten Boykott- und Protestaktionen gegen eine in unseren Augen unfaire und preislich völlig überzogene Preisgestaltung des HSV vor allem bei Topspielen durchgeführt wurden, wurden zwar die Stehplatzpreise gesenkt, aber keine Senkung bei den Sitzplätzen durchgeführt. Ganz im Gegenteil, nach den sportlichen Erfolgen wurde auch der BVB als zweiter Verein neben dem FC Bayern München in die Preiskategorie A+ mit Preisen von 40,00 € - 94,00 € für ein Sitzplatzticket (exklusive weiterer Gebühren) hochgestuft. Das Bündnis "Fußball muss bezahlbar sein" hat daher im Vorfeld zu einem Boykott des Ticketkaufs für Sitzplätze aufgerufen. Die Stehplatzbesucher werden sich am Samstag mit den Sitzplätzen solidarisieren.

Video vom letzten Protest der BVB-Fans in Hamburg:

Fanfotos Borussia Dortmund



Weitere News:
29.05.2016: Video-Rückblick von The Unity bei den BVB-Amateuren
26.05.2016: ​BVB will antisemitische Vorfälle aufarbeiten
18.05.2016: Südtribüne Dortmund fährt in gelb zum Finale
18.05.2016: ​Public Viewings für BVB-Fans zum DFB-Pokalfinale
01.05.2016: „Der Kapitän geht als erster von Bord, am besten sofort!“

Alle 306 News anzeigen



Kommentar schreiben

Name:


Kommentar:


Kommentar-Regeln


Kommentare:

Maddin am 23.09.2012, 01:48 Uhr

Tja da sieht mans wieder, ohne die wahren Fans verliert der eigene Verein. Sollte wohl ein klares Zeichen sein!!


@ ein Dortmunder am 22.09.2012, 22:30 Uhr

"Das würde keiner mitmachen und das auch zurecht"
Bestimmt mehr teilnahme als bei der Aktion heute!
"Allerdings sagen sich die Fans auf den Stehern, wir protestieren FÜR die Sitzplatzbesucher."
Damit beantwortest du deine frage, wie ein Heimspiel Protest aussehen kann. Vielleicht wollen ja auch Fans von der Süd
ihre Solidarität mit dem Gästeanhang zeigen, um ebenfalls gegen zu hohe Eintrittspreise zu kämpfen. Zumindest für mich eher vorstellbar, als das jemand ohne ADK der nach Hamburg fährt, zum Spielbeginn das Stadion verlässt. So bleibt es komplett Sinnfrei, oder bist du mit dem Protest von heute zufrieden?


Ein Dortmunder am 21.09.2012, 15:36 Uhr

@Martin: Wie soll denn ein Protest beim Heimspiel aussehen? Soll man jetzt die BVB Fans aufrufen, die für ungefähr 14€ pro Spiel dabei sind, plötzlich das Spiel zu boykottieren? Das würde keiner mitmachen und das auch zurecht, 14 € sind ein fairer Preis. Normal müssten die teuren Plätze nicht gekauft werden, um sie zu verhindern. Zudem würden bei so einer Situation wohl "nur" rund 1000 Leute mit machen, dass wäre bei so einer großen Tribüne kein größerer Effekt in Hamburg.

Eigentlich müssten nur die Sitzer morgen leer bleiben, da die Steher doch recht teuer sind, aber immerhin für jeden bezahlbar. Allerdings sagen sich die Fans auf den Stehern, wir protestieren FÜR die Sitzplatzbesucher mit und verlassen das Stadion. Da sollte auch mal jeder drüber nachdenken, der morgen sitzen bleibt und wahrscheinlich meckert, wenn die Szene das Stadion verlässt. Uns tut es weh, draußen zu bleiben und wir machen es für die anderen Leute, die sich nen teuren Sitzer nicht leisten können.




Fähnchen im Wind am 21.09.2012, 11:12 Uhr

Seltsam, seltsam ... als es in der Saison 2010/2011 in Hamburg um die Meisterschaft ging hat keiner demonstriert/boykotiert ... und auch da dürften die Preise schon hoch gewesen sein.


Martin am 21.09.2012, 09:34 Uhr

@peter
Aber das ist es ja, es geht darum möglichst viel Aufmerksamkeit zu bekommen. Ich bleibe bei meiner Meinung, die Aufmerksamkeit dürfte deutlich höher sein wenn man diesen Protest bei einem Heimspiel durchführene würde. Bei 19,90 die aktuell beim BVB für einen Stehplatz aufgerufen werden wärs auch gerechtfertigt und würde die Aussage, es geht um alle Fans, glaubwürdiger machen.


peter am 20.09.2012, 21:47 Uhr

@martin @gast @flo @fika
kein zwanni spricht schon seit längerer zeit mit den verantwortlichen vom bvb und hat es immerhin geschafft den topspielzuschlag für stehplätze abzuschaffen, das sollte schon mal ein anfang sein! und es hilft nix fans anderer vereine zu beschuldigen dass es bei ihnen zu teuer sei, dafür können die eigenen fans rein gar nix! die fans sollten bei solchen aktionen zusammenhalten, nicht gegeneinander vorwürfe machen! und jetzt zu dieser aktion: ziel ist es, eine möglichst hohe aufmerksamkeit der medien zu bekommen, da zum einen die karten bei einem boykott dann eh von anderen gekauft worden wären und zum anderen die auswärtsdauerkarten genommen werden müssen, da die meisten sonst diese in der nächsten saison nicht mehr bekommen..


Fika @ ein Dortmunder am 20.09.2012, 19:24 Uhr

Ich finde eben nicht das immer die Gäste den ersten Schritt machen müssen und mit so einer Einstellung wird es schwer werden in Sachen Preispolitik was zu erreichen. Denn nur gemeinsam (Heim & Gästefans) kann ein deutliches Zeichen gesetzt werden. Dann muss man auch mal für 90 minuten darüber wegsehen, dass die Heimdauerkarte in der günstigsten Kategorie ja "nur" 180 euro kostet und Solidarität mit dem Gästeanhang zeigen.
Ich hoffe eines Tages gibt es einen gemeinsamen Protest von Hamburg & Dortmund, der zu deutlichen Lücken auf den Rängen führt. So das auch der letzte Otto mitbekommt, dass es an der Zeit ist was zu verändern...


@Dortmunder am 20.09.2012, 18:59 Uhr

Erst mal zu Hause ne Aktion starten,wenn die Preise zu hoch sind.Wenn man alle Karten für Auswärtsspiele bei euch im Paket kaufen muß,ist das auch protestwürdig.Und das Argument "jetzt hab ich soviel Geld für die Heimdauerkarte gekauft,da kann ich nicht draußen bleiben " ist indirekt eine Befürwortung der hohen Preise im Westfalenstadion.Dann machts der BVB ja richtig: Teure Karten und Alle gehen hin!!!


F13 am 20.09.2012, 16:54 Uhr

Zum Thema die Karten erst gar nicht kaufen und damit protestieren: Ich denke hier hat der BVB das gleiche Problem wie die Bayern, deren Fans ja jeden zweiten Spieltag davon betroffen sind. Es sind zu viele Fans. Sobald ein Teil die Karten nicht kauft um eine Protestaktion zu starten, stehen schon genug Schlange, denen das egal ist und die einfach nur ein Spiel sehen wollen. Das hat man letzte Saison doch gesehen, als es so ablief.


Martin am 20.09.2012, 16:39 Uhr

Dauerkartenpreise 2012
Dortmund - 187€
HSV - 188,70€

Dann können die HSV-Fans ja auch auf ihren Sitzen bleiben, die 1,70 machen es ja auch nicht fett. Für mich bleibt es befremdlich sich über die Auswärtskartenpreise anderer Vereinen zu beklagen, wenn der eigene Verein genauso in die Taschen der Gästefans langt.

http://www.stadionwelt-fans.de/index.php?folder=sites&site=news_detail&news_id=5477


Martin am 20.09.2012, 16:35 Uhr

Dauerkartenpreise 2012
Dortmund - 187€
HSV - 188,70€

Dann können die HSV-Fans ja auch auf ihren Sitzen bleiben, die 1,70 machen es ja auch nicht fett. Für mich bleibt es befremdlich sich über die Auswärtskartenpreise anderer Vereinen zu beklagen, wenn der eigene Verein genauso in die Taschen der Gästefans langt.

http://www.stadionwelt-fans.de/index.php?folder=sites&site=news_detail&news_id=5477


Name12345 am 20.09.2012, 15:45 Uhr

Mensch dr.gonzo da hast du ja mal richtig in den Intelligenzbeutel gegriffen . Dein Kommentar macht überhaupt keinen Sinn, denn die Eintrittspreise waren auch vor dem VdV-Transfer so hoch. Welcher Verein geht zu Grunde wenn er Geld hat ? Den Sinn dahinter verstehe ich nicht ganz .


Ein Dortmunder am 20.09.2012, 15:41 Uhr

Zum Thema, vor der eigenen Tür zuerst kehren: Bei Dauerkartenpreisen von 180 € für die Südtribüne kann man wohl kaum verlangen, dass hier Anhänger der Borussia anfangen, die Heimspiele zu boykottieren. Da muss man realistisch bleiben. Die Preise sind bei uns auch zu hoch, das wissen wir alle, aber dann müssen auch mal die Gäste den ersten Schritt machen, denn letztendlich bezahlen die die hohen Preise, nicht die, die auf der Süd stehen und im Hamburg für günstigere Tickets kaufen.

Zum Thema Stehplatzkarte bezahlen und dann das Stadion verlassen: Hierbei handelt es sich zum Teil um Auswärtsdauerkarten-Inhaber, d.h. die Karten mussten eh zusammen mit allen Spielen bezahlt und abgerufen werden, da blieb einem also keine andere Wahl.

Wir in Dortmund verzichten lieber auf einen Stehplatzbesuch, den man sich leisten musste, und kämpft im Namen der Sitzplätze weiter. Das sollte mal viel öfter erwähnt werden und ich hoffe, dass es einige Sitzplatzbesucher danken, in dem sie auch das Stadion verlassen.


gast am 20.09.2012, 15:36 Uhr

versteh ich auch nicht was das bringen sollte...logisch wärs nur wenn man garnicht hinfährt bzw. hinfährt und vor dem stadion wartet aber zu bezahlen und dann rausgehen ist doch komplett umsonst?


fika am 20.09.2012, 14:45 Uhr

Wer gegen zu hohe Eintrittspreise kämpft, sollte vor der eigenen Haustür anfangen! Am Samstag wird das Volksparkstadion wie bei jedem Spiel gegen den BvB ausverkauft sein - das kotzt an und nimmt zumindest mir die Motivation für einen erneuten Protest.


dr.gonzo am 20.09.2012, 14:22 Uhr

man muß das verstehen, der verein braucht jeden cent, damit sylvie schön shoppen gehen kann. und damit der armselige verein zu komplett zugrunde geht


flo am 20.09.2012, 13:46 Uhr

as bring das gehen zum Anpfiff wenn ihr die Karten schon bezahlt habt.....
Am Beste. Beim nächsten mal garkeine Karten kaufen und dem hsv es so zeigen das man nicht gewollt ist ein zwani für ne karte zu zahlen


Martin am 20.09.2012, 13:15 Uhr

Ganz im Gegenteil, nach den sportlichen Erfolgen wurde auch der BVB als zweiter Verein neben dem FC Bayern München in die Preiskategorie A+ mit Preisen von 40,00 € - 94,00 € für ein Sitzplatzticket (exklusive weiterer Gebühren) hochgestuft.

Ach was. Der BVB ruft für das Gastspiel meiner Borussia mal eben 54.50€ für ein Sitzplatzticket auf. Was sind wir Gladbacher nach einer ordentlichen Saison denn jetzt? A++?